Skip to main content
main-content

Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK)

der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Über die AGIK

Die Arbeitsgruppe Interventionelle Kardiologie (AGIK) der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie deckt alle Fragen der interventionellen Therapie von erworbenen und angeborenen Herzerkrankungen im Erwachsenenalter ab.

Mehr

Sprecher der AGIK

Prof. Dr. Holger Nef

Prof. Dr. Holger Nef arbeitet als stellvertretender Direktor am Universitätsklinikum Gießen, Medizinische Klinik I und ist Sprecher der AGIK.

Mehr

Prof. Dr. med. Helge Möllmann

Prof. Dr. Helge Möllmann arbeitet als Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am St.-Johannes-Hospital, Dortmund und ist stellvertretender Sprecher der AGIK.

Mehr

Expertenvorträge & Live Cases

24.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Live Cases | Video

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

24.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

KHK-Therapie 2028 – was die Zukunft bringen wird

Wie arbeiten Kardiologen in zehn Jahren? Prof. Helge Möllmann wagt einen Blick in die Zukunft, und berichtet, was sich im Katheterlabor, der Stenttechnik, und der generelle Arbeitsweise verändern wird. 

23.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Wie wichtig ist eine komplette Revaskularisation? Das sagt der Chirurg

Eine komplette Revaskularisation lässt sich durch einen Bypass eher erreichen als durch deine perkutane Koronarintervention (PCI). Warum das so ist, erläutert Prof. Ardawan Rastan. 

23.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Wie wichtig ist eine komplette Revaskularisation? Das sagt der Kardiologe

Bei einer Mehrgefäß-KHK sollte eine komplette Revaskularisation erreicht werden. Warum das bei der PCI so wichtig ist, erklärt Dr. Kambis Mashayekhi. 

05.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Live Cases | Video

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

04.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Atriumseptumdefekt richtig verschließen

Wie Sie atriale Septumdefekte (ASD) interventionell korrekt verschließen, erfahren Sie von Prof. Alexander Ghanem. Selbst für scheinbar irreparable Fälle gibt es  heute interessante Lösungsansätze.

02.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Therapie der Aortenisthmusstenose im Säuglingsalter – was Sie beachten müssen

Die neuesten Erkenntnisse zur Stentimplantation bei Säuglingenmit Aortenisthmusstenose erfahren Sie von Prof. Martin Schneider. 

09.05.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Patient mit Mehrgefäß-KHK und Mitralklappeninsuffizienz: mit 3 Fragen zur richtigen Therapieentscheidung

Ein 82-jähriger, multimorbider Patient hat eine Dreigefäß-KHK und eine zunächst als mittelgradig einzustufende funktionelle Mitralklappeninsuffizienz. Wie würden Sie vorgehen? Prof. Holger Thiele erläutert die praktische Vorgehensweise. 

07.05.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Operative Klappenrekonstruktion der funktionellen Mitralinsuffizienz – was sagen die neuen Leitlinien?

Nach den neuen Leitlinien sollte eine moderate funktionelle Mitralklappeninsuffizenz nur  bei ausgewählten Patienten angewandt werden. Was dafür und was dagegen spricht, erklärt Prof. Anno Diegeler, und zeigt neue Techniken, mit denen sich die Erfolgsaussichten steigern lassen.

04.05.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

TAVI bei Patienten mit intermediärem Risiko – wo geht die Reise hin?

Die Katheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) ist heute auch für Patienten mit mittlerem Risiko eine Alternative zum chirurgischen Aortenklappenersatz. Doch nicht jeder Patient kommt für die TAVI infrage. PD Dr. Stephan Kische erläutert Perspektiven und Probleme der populären Technik.   

Bildnachweise