Nachrichten 09.01.2023

60-Jähriger mit totalem AV-Block – nicht das Herz, sondern die Haut gibt den entscheidenden Hinweis

Ein 60-jähriger Mann beklagt sich über seit zwei Wochen anhaltenden schmerzhaften Hautausschlag, ein generalisiertes Schwächegefühl und Benommenheit. Im EKG lässt sich ein totaler AV-Block nachweisen, und dessen Ursache weicht von den ab, was man für gewöhnlich erwarten würde.

Ein totaler Herzblock wird für gewöhnlich durch eine chronische Myokardischämie und Fibrosierungen ausgelöst. Doch es gibt auch andere Ursachen, die nicht im Herzen zu verorten sind, wie der folgende Fallbericht deutlich macht.

Ein 60-jähriger Mann kommt mit seit zwei Wochen anhaltendem schmerzhaften Hautausschlag, generalisierter Schwäche und Benommenheit in die Universitätsklinik in Gainesville/Florida. Der Mann leidet an Vorhofflimmern und Diabetes. Außerdem hat er eine Niere transplantiert bekommen, weshalb er aktuell eine immunsuppressive Therapie einnimmt. Der Hautausschlag zieht sich über das linke Abdomen, zu den Flanken bis zum Rücken. Sein Herzschlag ist mit 25 Schlägen pro Minute extrem niedrig.

Keine Herzerkrankung feststellbar

Die verantwortlichen Ärztinnen und Ärzte um Dr. Ruchi Singhal nehmen daraufhin ein 12-Kanal-EKG vor, und machen einen besorgniserregenden Befund: Neben Vorhofflimmern weist der Patient einen totalen AV-Block auf.

Im Echo können Singhal und Kollegen keine Auffälligkeiten feststellen: Die linksventrikuläre Ejektionsfraktion (LVEF) liegt bei 65%, und es zeigen sich keine regionalen Wandbewegungsstörungen. Das Troponin ist ebenfalls normal und metabolische Störungen lassen sich nicht nachweisen. Die Ursache für den AV-Block scheint also nicht auf eine vorhandene Herzerkrankung zurückführbar, aber was ist dann der Grund?

Erst drei Literaturberichte über ähnliche Fälle

Dem Mann wird zunächst ein Schrittmacher implantiert. Zwei Tage später entwickelt er eine akute Enzephalopathie. Wegen dieser Konstellation und dem auffälligen Hautausschlag veranlassen die Mediziner eine Kulturentnahme von der Hautläsion und eine Lumbalpunktion, um den Liquor auf eventuell vorhandene Erreger untersuchen zu können. Und tatsächlich waren beide Proben positiv auf das Varizella-Zoster-Virus.

Singhal und ihr Team vermuten deshalb, dass das Virus den totalen AV-Block verursacht hat. „Unseren Wissens nach wurden bisher nur drei andere Fälle von einem durch das Varizella-Zoster-Virus induzierten Herzblock in der Literatur publiziert“, erörtern sie die Besonderheit dieses Falles. In solchen Fällen geht man davon aus, dass es zu einer Reaktivierung des Virus direkt in den kardialen sympathischen und parasympathischen Ganglien gekommen ist.

Der Mann wird nach der Diagnosestellung mit Aciclovir i.v. behandelt. Darunter verbessert sich sein mentaler Status, der komplette Herzblock bleibt allerdings weiter bestehen.  


Fazit für die Praxis:

  • Ein totaler Herzblock kann auch durch bakterielle und virale Infektionen verursacht werden, in diesem Falle durch das Varizella-Zoster-Virus.
  • Die Studienautoren plädieren deshalb dafür, bei Patienten mit einer Varizella-Zoster-Infektion großzügig über eine telemedizinische Überwachung nachzudenken.


Literatur

Singhal R et al. Varicella Zoster Virus-Induced Complete Heart Block. The American Journal of Medicine 2022, https://doi.org/10.1016/j.amjmed.2022.12.013

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org