Nachrichten 12.05.2017

Herzinsuffizienz wirklich so tödlich wie Krebs

Herzinsuffizienz-Patienten haben eine schlechtere Prognose als Männer mit Prostata- oder Blasenkarzinomen. Trotz Fortschritte in der Therapie ist die Erkrankung damit immer noch so tödlich wie einige Krebserkrankungen.

Herzinsuffizienz ist so tödlich wie Krebs. Den Besuchern gängiger Kardiologen-Kongresse mag dieser Vergleich durchaus bekannt vorkommen, viele Kommentatoren machen ihn sich zu Nutze, um die Bedeutsamkeit der Erkrankung hervorzuheben.

Einen Beleg für die Richtigkeit dieser Aussage liefert nun eine Untersuchung aus Schottland. Demnach ist die Prognose der Herzschwäche  in der heutigen Zeit teilweise sogar noch schlechter als die von Krebserkrankungen.

In älteren Studien aus den 90iger Jahren wurden die Mortalitätsraten beider Erkrankungen bereits verglichen, mit einem ähnlich schlechten Ausgang für die Herzinsuffizienz wie für einige verbreitete Krebserkrankungen. Da in diesen Studien der Erkrankungsverlauf aber erst ab der ersten Klinikeinweisung  verfolgt wurde, könnte die Prognose für die Herzinsuffizienz-Patienten schlechter ausgefallen sein, als sie in Wirklichkeit ist. Denn häufig kommen Herzinsuffizienz-Patienten aufgrund von akuten Komplikationen erstmals ins Krankenhaus, sie sind also zu diesem Zeitpunkt oft schon sehr krank. Bei Krebspatienten dagegen ist eine diagnostische Untersuchung oder die Evaluierung des Tumorstaging ein häufiger Grund für die erste Klinikeinweisung.

Darüber hinaus wurden in dem letzten Jahrzehnt bedeutsame Fortschritte in der Therapie beider Erkrankungen gemacht.

Aussage stimmt auch heute noch

Wissenschaftler um Mamas Mamas von der Universität Keele wollten sich deshalb ein Bild von der heutigen Situation verschaffen. Dafür haben sie die Fünfjahres-Überlebensraten der vier häufigsten Krebserkrankungen und die entsprechende Rate für die Herzinsuffizienz ab dem Zeitpunkt der ersten Diagnosestellung miteinander verglichen; insgesamt 56.658 Patienten aus einem Datensatz der schottischen Primärversorgung von 2002 bis 2011 gingen in ihre Analyse ein.  

Mit einer Fünfjahres-Überlebensrate von 55,8% war die Prognose für Männer mit Herzinsuffizienz signifikant schlechter als für an Prostata- oder Blasenkrebs erkrankte Patienten (68,3 und 57,3%). Adjustiert auf Komorbiditäten und andere Einflussfaktoren war das Sterberisiko für die Krebspatienten um 39 und 12% geringer.

Auch die Überlebenschance von Frauen mit Brustkrebs war höher als die von Herzinsuffizienz-Patientinnen (49,5 vs. 77,7%). Ihr Sterberisiko war um 45% niedriger.

Dagegen war die Prognose für Männer mit Darm- und Lungenkrebs und Frauen mit Lungen-, Darm- und Eierstockkrebs schlechter als die für Patienten bzw. Patientinnen mit Herzinsuffizienz. 

Auffallend ist auch die hohe Komorbidität bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Im Prinzip jeder (97%) litt unter mindestens einer weiteren Erkrankung, wohingegen bei etwa einem Drittel der Krebspatienten keine Begleiterkrankung dokumentiert war. Nach Ansicht der Studienautoren könnte ein besseres Management solcher Begleiterkrankungen die Überlebensraten oder zumindest die Lebensqualität der Patienten mit Herzinsuffizienz weiter verbessern.

Literatur

Mamas M, Sperrin M, Watson M et al. Do patients have worse outcomes in heart failure than in cancer? A primary care-based cohort study with 10-years follow-up in Scotland. European Journal of Heart Failure 2017;doi:10.1002/ejhf.822

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen