Nachrichten 15.08.2016

Liraglutid keine Hilfe bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Die Hoffnung, durch eine Behandlung mit dem GLP-1-Agonisten Liraglutid den klinischen Status von Patienten mit fortgeschrittener systolischer Herzinsuffizienz verbessern zu können, hat sich in einer randomisierten Phase-II-Studie nicht erfüllt.

Herzinsuffizienz geht unter anderem auch mit metabolischen Veränderungen am Herzen wie myokardiale Insulinresistenz einher. Vor diesem Hintergrund haben US-Forscher in einer placebokontrollierten Studie geprüft, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion, die bereits wegen akuter Dekompensation stationär behandelt werden mussten, von einer Behandlung mit dem GLP-1-Analogon Liraglutid klinisch profitieren.

Das Ergebnis enttäuschte: Weder die Mortalitätsrate noch die Rate der durch Herzinsuffizienz bedingten Wiedereinweisungen konnte im Vergleich zu Placebo reduziert werden – unabhängig davon, ob die Patienten einen Diabetes mellitus hatten oder nicht.

Studie bei 300 Patienten mit Herzinsuffizienz

Eine US-Forschergruppe um Dr. Kenneth Margulis aus Philadelphia hat für diese Phase-II-Studie 300 Patienten mit zumeist ischämisch bedingter Herzinsuffizienz und eingeschränkter linkventrikulärer Funktion (mediane Auswurffraktion: 25%) rekrutiert und auf zwei Behandlungsgruppen randomisiert: Eine Gruppe erhielt sechs Monate lang Liraglutid (auftitriert auf 1,8 mg/Tag), die andere genauso lang Placebo.

Primärer Endpunkt war ein globaler Punktescore, der die Ereignisse Tod und Wiedereinweisung wegen Herzinsuffizienz sowie die Veränderungen beim kardialen Biomarker NT-proBNP bewertete. Je höher der Punktescore, desto besser der klinische Status der Patienten.

Kein Unterschied beim primären Endpunkt

Für den primären Endpunkt ergab sich am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen (im Mittel 146 vs. 156 Punkte): Weder bei der Mortalitätsrate (12% vs. 11%) noch bei der Rate für Rehospitalisierungen wegen akuter Herzinsuffizienz (41% vs. 34%) zeigte sich ein Vorteil zugunsten der Liraglutid- im Vergleich zur Placebogruppe. Dies gilt ebenso mit Blick auf die Veränderungen beim Biomarker NT-proBNP.

Auch die Hoffnung, dass die Liraglutid-Therapie zumindest bei den Studienteilnehmer mit manifester Diabetes-Erkrankung von Nutzen sein würde, erfüllte sich nicht. Im Gegenteil: In dieser Subgruppe (n=178) waren die Behandlungsergebnisse sogar tendenziell schlechter als in der Placebogruppe, ohne dass die Unterschiede signifikant waren. Gleichwohl raten die Studienautoren wegen dieses Subgruppen-Ergebnisses im Fall einer Liraglutid-Therapie bei Patienten mit Diabetes und Herzinsuffizienz zur Vorsicht und engmaschigen Kontrolle.

Kein „Risikosignal“ in der LEADER-Studie

Allerdings bietet die kürzlich publizierte und weitaus größere LEADER-Studie keine Anhaltspunkte für mögliche Risiken von Liraglutid bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Unter den mehr als 9.300 Teilnehmern – allesamt kardiovaskuläre Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes – waren auch 1.305 Patienten mit Herzinsuffizienz. Mit Blick auf Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz ergab sich in dieser Studie eine nicht signifikant relative Abnahme um 13% unter Liraglutid.

In der LEADER-Studie konnte bekanntlich das Risiko für den primären Studienendpunkt (Herztod, Myokardinfarkt , Schlaganfall) durch Liraglutid signifikant um 13% im Vergleich zu Placebo reduziert werden (Ereignisraten nach 3,8 Jahren: 13,0% vs. 14,9%). Eine signifikante relative Abnahme der kardiovaskulären Mortalität (um 22%) schlug sich dabei in einer entsprechenden Reduktion der Gesamtsterberate (um 15%) nieder.

Der Unterschied zu Empagliflozin

Die klinischen Effekte von Liraglutid, die in der LEADER-Studie erstmals nach etwa 1,5 Jahren sichtbar wurden, sind nach Ansicht von Experten vermutlich auf eine günstige Beeinflussung der Atherosklerose-Entwicklung zurückzuführen. Dies lässt – anders als im Fall des SGLT2-Hemmers Empagliflozin – eher keine kurzfristigen Effekte auf die Herzinsuffizienz-Entwicklung erwarten.

Für Empagliflozin konnte in der EMPA-REG-OUTCOME-Studie ein signifikanter Effekt auch auf durch Herzinsuffizienz bedingte Klinikeinweisungen (relative Reduktion um 35%) nachgewiesen werden. Die klinische Vorteile dieser Therapie hinsichtlich der Reduktion von kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität traten dabei schon nach wenigen Monaten zutage. Dies lässt vermuten, dass der zugrunde liegende Wirkmechanismus eher hämodynamischer Natur ist.

Literatur

Margulies K B et al.: Effects of Liraglutide on Clinical Stability Among Patients With Advanced Heart Failure and Reduced Ejection Fraction - A Randomized Clinical Trial
JAMA. 2016;316(5):500-508. doi:10.1001/jama.2016.10260

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Krebspatienten: Bessere Prognose mit ASS?

Die Studienlage zum Langzeitnutzen von ASS bezüglich Krebserkrankungen und Mortalität ist kontrovers. Jetzt gibt es neue Hinweise darauf, dass die Einnahme des Plättchenhemmers die Überlebenschancen bei einigen Krebsarten möglicherweise verbessern kann.

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Herzinsuffizienz: Nicht jede Therapieanpassung ist von Vorteil

Wenn Patienten wegen einer Herzinsuffizienz in die Klinik kommen, bietet das eine gute Gelegenheit, die Medikation anzupassen. Doch nicht jede Änderung scheint sich positiv auf die Prognose der Patienten auszuwirken, wie eine aktuelle Analyse zeigt.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen