Skip to main content
main-content

15.08.2016 | Chronische Herzinsuffizienz | Nachrichten

Phase-II-Studie enttäuscht

Liraglutid keine Hilfe bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz

Autor:
Peter Overbeck

Die Hoffnung, durch eine Behandlung mit dem GLP-1-Agonisten Liraglutid den klinischen Status von Patienten mit fortgeschrittener systolischer Herzinsuffizienz verbessern zu können, hat sich in einer randomisierten Phase-II-Studie nicht erfüllt.

Herzinsuffizienz geht unter anderem auch mit metabolischen Veränderungen am Herzen wie myokardiale Insulinresistenz einher. Vor diesem Hintergrund haben US-Forscher in einer placebokontrollierten Studie geprüft, ob Patienten mit Herzinsuffizienz und erniedrigter Auswurffraktion, die bereits wegen akuter Dekompensation stationär behandelt werden mussten, von einer Behandlung mit dem GLP-1-Analogon Liraglutid klinisch profitieren.

Das Ergebnis enttäuschte: Weder die Mortalitätsrate noch die Rate der durch Herzinsuffizienz bedingten Wiedereinweisungen konnte im Vergleich zu Placebo reduziert werden – unabhängig davon, ob die Patienten einen Diabetes mellitus hatten oder nicht.

Studie bei 300 Patienten mit Herzinsuffizienz

Eine US-Forschergruppe um Dr. Kenneth Margulis aus Philadelphia hat für diese Phase-II-Studie 300 Patienten mit zumeist ischämisch bedingter Herzinsuffizienz und eingeschränkter linkventrikulärer Funktion (mediane Auswurffraktion: 25%) rekrutiert und auf zwei Behandlungsgruppen randomisiert: Eine Gruppe erhielt sechs Monate lang Liraglutid (auftitriert auf 1,8 mg/Tag), die andere genauso lang Placebo.

Primärer Endpunkt war ein globaler Punktescore, der die Ereignisse Tod und Wiedereinweisung wegen Herzinsuffizienz sowie die Veränderungen beim kardialen Biomarker NT-proBNP bewertete. Je höher der Punktescore, desto besser der klinische Status der Patienten.

Kein Unterschied beim primären Endpunkt

Für den primären Endpunkt ergab sich am Ende kein signifikanter Unterschied zwischen beiden Behandlungsgruppen (im Mittel 146 vs. 156 Punkte): Weder bei der Mortalitätsrate (12% vs. 11%) noch bei der Rate für Rehospitalisierungen wegen akuter Herzinsuffizienz (41% vs. 34%) zeigte sich ein Vorteil zugunsten der Liraglutid- im Vergleich zur Placebogruppe. Dies gilt ebenso mit Blick auf die Veränderungen beim Biomarker NT-proBNP.

Auch die Hoffnung, dass die Liraglutid-Therapie zumindest bei den Studienteilnehmer mit manifester Diabetes-Erkrankung von Nutzen sein würde, erfüllte sich nicht. Im Gegenteil: In dieser Subgruppe (n=178) waren die Behandlungsergebnisse sogar tendenziell schlechter als in der Placebogruppe, ohne dass die Unterschiede signifikant waren. Gleichwohl raten die Studienautoren wegen dieses Subgruppen-Ergebnisses im Fall einer Liraglutid-Therapie bei Patienten mit Diabetes und Herzinsuffizienz zur Vorsicht und engmaschigen Kontrolle.

Kein „Risikosignal“ in der LEADER-Studie

Allerdings bietet die kürzlich publizierte und weitaus größere LEADER-Studie keine Anhaltspunkte für mögliche Risiken von Liraglutid bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Unter den mehr als 9.300 Teilnehmern – allesamt kardiovaskuläre Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes – waren auch 1.305 Patienten mit Herzinsuffizienz. Mit Blick auf Klinikeinweisungen wegen Herzinsuffizienz ergab sich in dieser Studie eine nicht signifikant relative Abnahme um 13% unter Liraglutid.

In der LEADER-Studie konnte bekanntlich das Risiko für den primären Studienendpunkt (Herztod, Myokardinfarkt , Schlaganfall) durch Liraglutid signifikant um 13% im Vergleich zu Placebo reduziert werden (Ereignisraten nach 3,8 Jahren: 13,0% vs. 14,9%). Eine signifikante relative Abnahme der kardiovaskulären Mortalität (um 22%) schlug sich dabei in einer entsprechenden Reduktion der Gesamtsterberate (um 15%) nieder.

Der Unterschied zu Empagliflozin

Die klinischen Effekte von Liraglutid, die in der LEADER-Studie erstmals nach etwa 1,5 Jahren sichtbar wurden, sind nach Ansicht von Experten vermutlich auf eine günstige Beeinflussung der Atherosklerose-Entwicklung zurückzuführen. Dies lässt – anders als im Fall des SGLT2-Hemmers Empagliflozin – eher keine kurzfristigen Effekte auf die Herzinsuffizienz-Entwicklung erwarten.

Für Empagliflozin konnte in der EMPA-REG-OUTCOME-Studie ein signifikanter Effekt auch auf durch Herzinsuffizienz bedingte Klinikeinweisungen (relative Reduktion um 35%) nachgewiesen werden. Die klinische Vorteile dieser Therapie hinsichtlich der Reduktion von kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität traten dabei schon nach wenigen Monaten zutage. Dies lässt vermuten, dass der zugrunde liegende Wirkmechanismus eher hämodynamischer Natur ist.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

Expertenrückblick auf die letzten Kongresse – das sollten Sie wissen

Fischöl ist anscheinend hochwirksam und der Mitraclip wirkt doch. Eine Expertenrunde hat in Leipzig die Highlights des diesjährigen AHA- und TCT-Kongresses kommentiert. Schauen Sie rein und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

Aus der Kardiothek

09.12.2018 | Expertenvorträge | Onlineartikel

Expertenrunde diskutiert aktuelle Studienlage und die Praxisrelevanz

Eine Expertenrunde hat sich mit den Highlights des diesjährigen ESC-Kongresses auseinandergesetzt – kritisch, kurz und präzise. Was ist praxisrelevant, was nicht? 

05.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

So führen Sie Sonden-Extraktionen erfolgreich durch

Eine Sonden-Explantation ist nicht einfach, vor allem, weil die Patienten immer älter und kränker werden. Mit welchen Hilfsmitteln Sie die Prozedur trotzdem erfolgreich durchführen können, erklärt Prof. Michael Knaut.

04.12.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Knifflige Situationen nach Sonden-Extraktionen

Was tun, wenn bei Anzeichen einer Sonden-Infektion kein Erreger nachweisbar ist. Und was macht man, wenn nach der Explantation Überbleibsel (Ghosts) zu sehen sind?  Dr. Götz Buchwalsky erklärt den richtigen Umgang mit solchen Problemsituationen. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Bildnachweise