Nachrichten 29.05.2018

Splanchnikusblockade: Ein neues Therapiekonzept für die Herzinsuffizienz?

Bei einer akuten kardialen Dekompensation wird ursächlich eine Volumenüberlastung angenommen. Doch dies trifft nicht für alle Patienten zu. Deshalb wird pathophysiologisch eine Volumenverschiebung von abdominell nach pulmonal diskutiert und zwar als Folge einer Splanchnikus-Überaktivität. Eine erste Studie spricht dafür, dass an dieser Hypothese etwas dran sein dürfte.

Der Nervus splanchnicus ist nicht nur für das abdominelle Schmerzempfinden, sondern auch für die Vasoregulation im Bauchraum verantwortlich. Bisher wurde die Ausschaltung dieses Nervengeflechts – operativ oder medikamentös – nur bei Patienten mit therapierefraktären tumorbedingten Abdominalschmerzen mit Erfolg durchgeführt.

Überaktivität des Nervus splanchnicus?

Angesichts seiner hämodynamischen Wirkungen hat der Nervus splanchnicus jetzt aber auch Aufmerksamkeit und Interesse bei den Kardiologen gefunden. So glaubt man, mit einer Splanchnikusblockade eine für das Herz günstige Volumenverschiebung weg von der Lunge hin in den Bauchraum erreichen zu können – ein zumindest interessanter neuer Therapieansatz für Patienten mit einer Herzinsuffizienz.

Denn trotz gewisser Fortschritte ist die chronische Herzinsuffizienz weiterhin ein Krankheitsbild, welches nicht nur die Lebensqualität stark beeinträchtigt, sondern auch die Lebenszeit deutlich verkürzt.

Als Ursache für die akute kardiale Dekompensation wird meist eine Überladung mit Flüssigkeit oder Kochsalz angenommen. Doch bei der Hälfte der Patienten ist dies nicht der Fall, sodass auch Diuretika keine Wirkung entfalten.

Somit wird diskutiert, ob eine inadäquate Volumenverschiebung aus dem Bauchraum in Richtung Herz und Lunge für die akute Verschlechterung verantwortlich sein könnte. Eine solche führt nämlich zu einem Anstieg des linksventrikulären Füllungsdrucks  mit konsekutiver Überlastung des Herzens mit der Folge einer Lungenstauung bis hin zum Lungenödem.

Es gibt Hinweise dafür, dass für diese Volumenumverteilung der Nervus splanchnicus verantwortlich sein könnte, genauer gesagt eine Überaktivität dieses Nervengeflecht, die zu einer Vasokonstriktion der abdominellen Gefäße führt. Daraus ergibt sich die Rationale für eine Splanchnikusblockade bei herzinsuffizienten Patienten.

Proof of concept belegt

Dieser zumindest interessant klingende innovative Therapieansatz wurde jetzt erstmals in einer klinischen Studie an der Duke University Hospital in Durham, North Carolina, bei Patienten mit einer akuten Herzinsuffizienz geprüft. Der Nervus splanchnicus wurde mittels einer röntgenologisch gesteuerten Injektion von Lidocain paravertebral einseitig ausgeschaltet. Die hämodynamischen Effekte des Eingriffs wurden durch einen Rechtsherzkatheter erfasst, d. h. es wurden der kapilläre Verschlussdruck als Maß für den linksventrikulären Füllungsdruck und der Pulmonalarteriendruck bestimmt.

Nach der Lidocain-Injektion kam es zu einem deutlichen Abfall aller Drucke sowohl im linken als auch rechten Herzen und auch in der Pulmonalarterie. Die hämodynamischen Effekte setzten bereits innerhalb von 15 bis 20 Minuten nach der Splanchnikusblockade ein und erreichten ihr Maximum nach 30 Minuten. Das Ausgangsniveau wurde nach 90 Minuten wieder erreicht, dies entspricht genau der Wirkdauer von Lidocain.

Verbesserung der Belastbarkeit

Vor und nach dem Eingriff wurde bei den Patienten ein 6-Minuten-Gehtest durchgeführt und auch die Beschwerden, genauer gesagt die Atemnot, wurden erfasst. Beide Parameter verbesserten sich. Statistisch signifikant war aber nur die Abnahme der Luftnot.  

„Diese ersten Ergebnisse unterstützen die Hypothese, dass die Vasokonstriktion der intraabdominellen Gefäße, also eine gesteigerte Aktivität des Nervus splanchnicus zu einer Verschlechterung der hämodynamischen Situation und somit auch der kardialen Funktion führt“,  so der Studienleiter Prof. Marat Fudim, Durham.

Jetzt gehe es darum, Medikamente zu entwickeln, mit denen man den Nervus splanchnicus nicht nur kurzfristig, sondern längerfristig oder sogar dauerhaft ausschalten könne.  Auch die Frage, ob dieses Therapiekonzept für die Therapie der chronischen Herzinsuffizienz geeignet sei, müsse im Rahmen klinischer Studien geklärt werden.

Literatur

Heart Failure 2018, 27.5.2018 in Wien

Fudim M, Jones WS, Boortz-Marx RL, Ganesh A, Green CL, Hernandez AF, Patel MR. Splanchnic Nerve Block for Acute Heart Failure. Circulation. 2018. 10.1161/CIRCULATIONAHA.118.035260. [Epub ahead of print].

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Kardiogener Schock: Können „Schock-Teams“ die Überlebenschancen verbessern?

Die Sterblichkeit von Patienten im kardiogenen Schock ist noch immer sehr hoch. Einer US-Studie zufolge lässt sich ihre Situation durch sog. „Schock-Teams“ verbessern. Prof. Holger Thiele könnte sich das auch für Deutschland vorstellen.

Ausblick auf die DGK Herztage: „Endlich wieder ein persönlicher Austausch“

Die DGK Herztage finden vom 30.9 bis 02.10.2021 als Hybridkongress in Bonn und online statt. Es besteht somit seit Langem wieder die Möglichkeit eines persönlichen Austausches. Der Tagungspräsident für Kardiologie aktuell, Dr. Nobert Smetak, erzählt, worauf er sich besonders freut.

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg