Skip to main content
main-content

07.03.2018 | Chronische Herzinsuffizienz | Nachrichten

Telemedizin

Telemonitoring mit Implantaten: IQWiG sieht weiterhin keinen Nutzennachweis

Autor:
Philipp Grätzel

Ein gutes halbes Jahr nach seinem Vorbericht hat das IQWiG eine abschließende Einschätzung des Telemonitorings mit kardialen Implantaten vorgelegt. Von den Argumenten der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ließ es sich nicht überzeugen.

Hat ein Telemonitoring unter Einsatz von ICD-/CRT-Systemen über einen gewissen Komfortgewinn hinaus einen medizinischen Nutzen für Patienten mit Herzinsuffizienz und/oder tachykarden Herzrhythmusstörungen? Zur Beantwortung dieser Frage hatte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) im Juli vergangenen Jahres eine vorläufige Nutzenbewertung vorgelegt. Auf Basis von 14 randomisierten Studien kam das Institut damals zu der Einschätzung, dass bezüglich aller relevanten Endpunkte keine Vor- oder Nachteile des Telemonitorings erkennbar seien.

DGK: Telemonitoring ist nicht gleich Telemonitoring

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) hatte dem in einer ausführlichen Stellungnahme widersprochen, vor allem mit dem Hinweis, dass unterschiedliche Formen des Telemonitorings nicht über einen Kamm geschert werden dürften. Die DGK-Experten differenzierten in ihrer Stellungnahme zwischen der reinen Fernabfrage und einer alarmbezogenen bzw. sehr engmaschigen Fernüberwachung technischer und klinischer Patientendaten. Sie plädierten dafür, sich primär am Endpunkt Gesamtmortalität, und nicht an Krankenhauseinweisungen zu orientieren. Und sie machten sich dafür stark, das Telemonitoring mit klaren Handlungsalgorithmen zu hinterlegen.

Unter diesen Prämissen haben die DGK-Experten eine eigene statistische Analyse durchgeführt. Sie haben Studien, die sowohl Informationen zu Mortalitätsendpunkten lieferten als auch eine engmaschige Überwachung beinhalteten und die außerdem mit klaren Therapiealgorithmen arbeiteten, separat ausgewertet. Bei diesem Ansatz zeigte sich eine signifikante, knapp 20-prozentige Verringerung der Gesamtmortalität und eine 22-prozentige Verringerung der kardiovaskulären Mortalität durch das Telemonitoring, getrieben im Wesentlichen durch die mit dem Biotronik-System durchgeführte IN-TIME-Studie.

Anders sah es bei den Studien ohne engmaschige Übertragung kompletter Daten-Downloads und/oder ohne Vorgabe klar strukturierter Therapiekonsequenzen aus. Hier fanden die DGK-Experten weder für die Gesamtmortalität noch für die kardiovaskuläre Mortalität einen signifikanten Unterschied zwischen Telemonitoring-Gruppe und Standardversorgung.

IQWiG: Mögliche Unterversorgung in Kontrollgruppe der IN-TIME-Studie

Das IQWiG geht auf diese Analysen der DGK insofern ein, als die IN-TIME-Studie in dem jetzt vorgelegten, abschließenden Bericht separat und relativ ausführlich diskutiert wird. Es wird zugestanden, dass es bei den Endpunkten Mortalität und kardiovaskuläre Mortalität in dieser Studie mit engmaschigem, mit Algorithmen hinterlegtem Multiparameter-Monitoring einen signifikanten Vorteil im Vergleich zur Kontrollgruppe gegeben habe. Das reicht dem Institut aber nicht als Nutzennachweis.

Verwiesen wird nämlich auf die Kontrollgruppe der IN-TIME-Studie, in der sich die Nachsorgeintervalle von jenen in anderen randomisierten Studien unterschieden hätten. Konkret seien die Patienten in der IN-TIME-Kontrollgruppe erst nach zwölf Monaten zur Arztkontrolle gekommen, und damit „weniger engmaschig als im deutschen Versorgungskontext üblich.“ Kurz gesagt: Das Institut sieht einen Hinweis auf Unterversorgung im Kontrollarm.

Festgemacht wird die Unterversorgung allerdings nicht an realen Versorgungsdaten, sondern an der Leitlinie zur Implantation von Defibrillatoren aus dem Jahr 2006, wo Nachsorgeintervalle von drei bis sechs Monaten empfohlen werden. IN-TIME-Studienleiter Prof. Dr. Gerhard Hindricks vom Herzzentrum Leipzig hält diese Extrapolation für problematisch: „Die Nachsorge im Kontrollarm entsprach in allen Bereichen den landesüblichen Standards. Wir haben keine Hinweise darauf, dass hier eine weniger intensive Betreuung und somit möglicherweise Unterversorgung stattgefunden hat.“

Der Kardiologe bleibt auch bei seiner Einschätzung, wonach eine intensive und technologisch ausgereifte Telemedizin die Behandlung von Defibrillator-Patienten mit schwerer Herzinsuffizienz nachhaltig und signifikant verbessere. Dies sei auch mit Metaanalysen zu der eingesetzten Technologie hinterlegt, fuße also nicht nur auf einer einzelnen Studie. „Trotzdem wäre eine randomisierte Studie mit dem primären Endpunkt Gesamtsterblichkeit zur Bestätigung dieser Ergebnisse natürlich wünschenswert", betonte der Rhythmologe.

Literatur

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise