Skip to main content
main-content

CME

02.04.2017 | Akutes Koronorasyndrom, ACS | CME-Kurs | Kurs

Management des akuten Koronarsyndroms ohne ST-Strecken-Hebung

Zeitschrift:
Herz | Ausgabe 2/2017
Autoren:
PD Dr. med. C. Liebetrau, Prof. Dr. med. C. W. Hamm
Zertifiziert bis:
24.03.2018
CME-Punkte:
4.0
Anzahl Versuche:
2

Das akute Koronarsyndrom ohne ST-Strecken-Hebung (Nicht-ST-Strecken-Hebungs-Infarkt und instabile Angina pectoris, NSTE-ACS) ist häufig und prognostisch relevant. Diese CME-Fortbildung informiert Sie über die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinie .

26.03.2017 | Lungenerkrankungen | CME-Kurs | Kurs

Zustand nach Lungenembolie

Zeitschrift:
Der Kardiologe | Ausgabe 2/2017
Autoren:
PD Dr. M. Lankeit, PD Dr. C. Opitz
Zertifiziert bis:
27.03.2018
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

Patienten nach Lungenembolie sind durch ein hohes Risiko für Rezidive, Blutungen, Folgeerkrankungen und Mortalität gefährdet. Diese CME Fortbildung hilft Ihnen dabei das Rezidiv- und das Blutungsrisiko abschätzen und informiert über die Folgeerkrankungen, die nach einer Lungenembolie auftreten können.

23.02.2017 | Ischämische Herzerkrankungen / Koronare Herzkrankheit, KHK | CME-Kurs | Kurs

Management der perioperativen Myokardischämie

Zeitschrift:
Der Kardiologe | Ausgabe 1/2017
Autoren:
Dr. F. Stoll, Prof. Dr. E. Giannitsis, Prof. Dr. H. A. Katus, Prof. Dr. O. J. Müller
Zertifiziert bis:
24.02.2018
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

Patienten in der Gefäßchirurgie sind oftmals von einem deutlich erhöhten kardialen Risiko betroffen. Kardiale Ereignisse treten bei pAVK-Patienten häufiger auf und sind mit einer schlechteren Prognose assoziiert. Was bei Diagnostik und Therapie der perioperativen Myokardischämie zu beachten ist und wie Sie Risiken verringern können, erfahren Sie in diesem CME-Kurs.

19.02.2017 | Herzinsuffizienz | CME-Kurs | Kurs

Kardiales Remodelling nach Myokardinfarkt - Update für die klinische Praxis

Zeitschrift:
Herz | Ausgabe 1/2017
Autoren:
Prof. Dr. med. G. Ertl, S. Brenner, C. E. Angermann
Zertifiziert bis:
10.02.2018
CME-Punkte:
4.0
Anzahl Versuche:
2

Die Herzinsuffizienz ist eine führende Todesursache und häufigster Anlass für Hospitalisierungen in Deutschland, obwohl die therapeutischen Möglichkeiten v.a. bei reduzierter Pumpfunktion in den letzten Jahren erheblich zugenommen haben. Nach der Lektüre dieses CME-Kurses sind Ihnen die Möglichkeiten bekannt kardiales Remodeling anhand von Parametern des klinischen Alltags zu erkennen und zu beurteilen.

11.01.2017 | TAVI | CME-Kurs | Kurs

Interdisziplinäre Differenzialtherapie struktureller Herzerkrankungen

Zeitschrift:
Herz | Ausgabe 5/2016
Autoren:
S. Yücel, Prof. Dr. med. H. Ince, S. Kische, M. A. Sherif, H. Bushnaq, A. Bärisch, A. Öner
Zertifiziert bis:
09.08.2017
CME-Punkte:
4.0
Anzahl Versuche:
2

Aortenstenosen und Mitralinsuffizienzen, Multimorbidität und gesteigerte Operationsrisiken nehmen durch den demographischen Wandel zu. Lesen Sie in der CME-Fortbildung über minimal-invasive und operative Therapien, kathetergestützte Aortenklappenimplantation (TAVI) und das MitraClip®-System.

30.11.2016 | Embolieprophylaxe Antikoagulation Antikoagulanzien | CME mit Partnern | Kurs

Venöse Thromboembolien bei Tumorpatienten

Autor:
Prof. Dr. Hanno Riess
Zertifiziert bis:
31.05.2017
CME-Punkte:
1.0 - 2.0
Anzahl Versuche:
2

Venöse Thromboembolien (VTE) sind häufige Komplikationen bei Malignompatienten und verschlechtern deren Prognose. Diese Fortbildungseinheit vermittelt Ihnen das diagnostische Vorgehen sowie die leitliniengerechte Therapieführung und Lösungsansätze zu praktischen Problemen bei der Antikoagulation von Tumorpatienten mit VTE.

Pfizer Pharma PFE GmbH

01.11.2016 | TAVI | CME-Kurs | Kurs

Bildgebung bei struktureller Herzerkrankung - Bedeutung für die interventionelle Therapie

Zeitschrift:
Herz | Ausgabe 7/2016
Autoren:
Prof. Dr. A. Schmermund, J. Eckert, S. N. Schelle, H. Eggebrecht
Zertifiziert bis:
25.10.2017
CME-Punkte:
4.0
Anzahl Versuche:
2

 Für die Behandlung der strukturellen Herzerkankungen stehen heute neue Methoden im Katheterlabor zur Verfügung, v.a. die MitraClip®-Implantation zur Therapie einer hochgradigen Mitralinsuffizienz, die katheterinterventionelle Aortenklappenimplantation (TAVI), der Verschluss eines persistierenden Foramen ovale (PFO) sowie die Okklusion des linken Vorhofohrs (LAA). Voraussetzung ist die präzise Diagnostik mit den modernen bildgebenden Verfahren.

05.10.2016 | Herzklappenfehler | CME-Kurs | Kurs

Trikuspidalklappenchirurgie – Indikationen und Techniken

Zeitschrift:
Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie | Ausgabe 5/2016
Autoren:
A. Fiebig, I. Kutschka, H. Baraki
Zertifiziert bis:
06.10.2017
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

 

Neben den vergleichsweise seltenen primären Vitien der Trikuspidalklappe stellen auch schwere sekundäre Vitien, bedingt durch eine Dilatation des TK-Anulus, eine Operationsindikation dar. Zur chirurgischen Therapie stellt die TK-Rekonstruktion durch eine Anuloplastie mithilfe von Naht oder Anuloplastiering das Verfahren der Wahl dar. Selten ist der Trikuspidalklappenersatz (TKE) erforderlich.

04.10.2016 | Herzklappenfehler | CME-Kurs | Kurs

Mitralklappeninsuffizienz

Zeitschrift:
CardioVasc | Ausgabe 4/2016
Autoren:
PD Dr. Wolfgang Fehske, Dr. Bao DuQuoc, Dr. Sören Fischer, Dr. Stefan Winter, Dr. Patrick Perier
Zertifiziert bis:
20.09.2017
CME-Punkte:
2.0
Anzahl Versuche:
2

 Die Prävalenz einer signifikanten Mitralklappeninsuffizienz nimmt jenseits des 65. Lebensjahres zu und beträgt bei 75-Jährigen etwa 10%. Primäre Formen zeigen organische Veränderungen, sekundäre Formen entstehen durch symmetrische (dilatative Kardiomyopathie) oder durch asymmetrische (postinfarktbedingte) Überdehnungen des Halteapparates. Die morphologische und funktionelle Diagnostik erfolgt hauptsächlich durch standardisierte Techniken der Echokardiografie.

21.09.2016 | Myokarditis | CME-Kurs | Kurs

Myokarditis-Update

Zeitschrift:
Der Kardiologe | Ausgabe 5/2016
Autoren:
PD Dr. I. Kindermann, C. Ukena, F. Mahfoud, M. Böhm, A. Yilmaz, K. Klingel
Zertifiziert bis:
22.09.2017
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

 Die Myokarditis ist eine entzündliche Herzerkrankung mit vielen Ursachen. In Europa wird sie hauptsächlich durch Virusinfektionen hervorgerufen. Erschwert wird die Diagnostik der Myokarditis durch ein breites Spektrum an klinischen Symptomen. Neue diagnostische Kriterien ermöglichen es, in Zusammenschau klinischer Symptome mit nichtinvasiven Untersuchungsbefunden die Verdachtsdiagnose Myokarditis zu erhärten. Zur Diagnosesicherung gilt die Endomyokardbiopsie als Goldstandard.

18.09.2016 | KHK | CME-Kurs | Kurs

Nationale Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische KHK - Was ist neu, was ist besonders wichtig?

Zeitschrift:
Herz | Ausgabe 6/2016
Autor:
Prof. Dr. med. K. Werdan
Zertifiziert bis:
09.09.2017
CME-Punkte:
4.0
Anzahl Versuche:
2

 Von der Volkskrankheit „koronare Herzkrankheit“ (KHK) ist jeder zehnte 40- bis 79-Jährige in Deutschland betroffen. Im Rahmen der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Chronische KHK wurden evidenz- und expertenbasierte Empfehlungen zur Diagnosestellung der chronischen stabilen KHK sowie zur Behandlung und Betreuung der KHK-Patienten im inter-/multidisziplinären Kontext erarbeitet

03.08.2016 | Herzklappenersatz | CME-Kurs | Kurs

Konventioneller Aortenklappenersatz – Prothesenwahl und Patientenselektion

Zeitschrift:
Zeitschrift für Herz-,Thorax- und Gefäßchirurgie | Ausgabe 4/2016
Autoren:
PD Dr. B. Pfannmüller, M. Misfeld, F. Bakhtiary, F. W. Mohr
Zertifiziert bis:
04.08.2017
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

 In den letzten 10 Jahren hat sich die Aortenklappenchirurgie in Deutschland verändert. Während 2006 erstmals 0,7% der Patienten mit der Indikation zum Aortenklappenersatz (AKE) eine „transcatheter aortic valve implantation“ (TAVI) erhielten, beträgt gemäß der DGTHG-Jahresstatistik der Anteil der TAVI im Verhältnis zum konventionellen AKE 2014 46,3%. Die Zahl der konventionell durchgeführten Aortenklappenoperationen ist über die Jahre sogar leicht gestiegen, von 11.011 Patienten 2005 auf 11.764 im Jahr 2014. Eine deutliche Verschiebung beim konventionellen AKE gab es zwischen 2005 und 2014: Der Anteil der implantierten mechanischen im Vergleich zu biologischen Aortenklappenprothesen sank von 45,6% auf 13,1%. Der Anteil der Patienten im Alter zwischen 20 und 70 Jahren ist dagegen von 54,8% auf aktuell 45,7% gesunken. Doch, was sind die Auswahlkriterien für eine biologische oder eine mechanische Aortenklappenprothese? Der vorliegende Beitrag unterstützt bei der Wahl der „idealen“ Aortenklappenprothese.

01.08.2016 | Herztransplantation | CME-Kurs | Kurs

Therapieformen bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz – Herztransplantation

Zeitschrift:
Der Kardiologe | Ausgabe 4/2016
Autoren:
L. Kopp Fernandes, M. Hummel, C. Knosalla, F. Schönrath
Zertifiziert bis:
02.08.2017
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

 Die Herztransplantation stellt den Goldstandard der Behandlung bei terminaler Herzinsuffizienz dar und bietet die einzige langfristige Therapieoption in diesem Stadium der Erkrankung. Um ein langfristiges Überleben nach Herztransplantation zu ermöglichen, ist eine sorgfältige somatische und psychologische Evaluation im Vorfeld notwendig. Die Organallokation erfolgt für Deutschland über Eurotransplant (Niederlande). Aufgrund der Organknappheit erfolgt die überwiegende Organzuteilung an hochdringlich gelistete Empfänger. Nach erfolgreicher Transplantation ist es in der Nachsorge entscheidend, mögliche Abstoßungsreaktionen, die Transplantatvaskulopathie, Infektionen und Malignome zu diagnostizieren und zu behandeln. Ein wichtiger Baustein dafür ist die differenzierte immunsuppressive Therapie.

04.07.2016 | Endokardititis | CME-Kurs | Kurs

Infektiöse Endokarditis

Zeitschrift:
Der Internist | Ausgabe 7/2016
Autoren:
Dr. med. B. Plicht, A. Lind, R. Erbel
Zertifiziert bis:
05.07.2017
CME-Punkte:
3.0
Anzahl Versuche:
2

29.06.2016 | Lipidstoffwechselstörungen | CME-Kurs | Kurs

Update 2016: Lipidtherapie bei Diabetes mellitus

Zeitschrift:
CardioVasc | Ausgabe 3/2016
Autor:
Prof. Dr. Klaus G. Parhofer
Zertifiziert bis:
29.06.2017
CME-Punkte:
2.0
Anzahl Versuche:
2

20.06.2016 | Ischämische Herzerkrankungen / Koronare Herzkrankheit, KHK | CME-Kurs | Kurs

Koronare mikrovaskuläre Dysfunktion

Zeitschrift:
Herz | Ausgabe 4/2016
Autoren:
Dr. P. Ong, U. Sechtem
Zertifiziert bis:
10.06.2017
CME-Punkte:
2.0
Anzahl Versuche:
2
Bildnachweise