Nachrichten 31.03.2022

COVID-19: Wie oft ist das Perikard betroffen?

Eine akute SARS-CoV-2-Infektion betrifft oft das Herz. Bisher im Fokus stand vor allem das Myokard. Doch inwiefern wirkt sich Infektion auf das Perikard aus? Israelische Kardiologen haben nun genauer hingeschaut.

Bei hospitalisierten COVID-19-Patienten lassen sich offenbar recht häufig Perikardergüsse im Echo nachweisen. In einer großen prospektiven Kohortenstudie aus Israel war das bei immerhin 14% von insgesamt 530 an COVID-19 erkrankten Patientinnen und Patienten der Fall. Die Ergebnisse sind im „Journal of the American Heart Association“ publiziert worden und werden jetzt im Rahmen des diesjährigen ACC-Kongresses vorgestellt.

Perikardergüsse häufig, Perikarditiden selten

Wie die Autoren um Dr. Eihab Ghantous vom Tel Aviv Medical Center in der Publikation berichten, litten aber nur wenige der in ihrer Klinik untersuchten COVID-Patienten an einer akuten Perikarditis (3,2%).

Nichtsdestotrotz war der Nachweis eines Perikardergusses mit Blick auf die weitere Prognose kein gutes Zeichen: In einer nicht adjustierten Analyse ging eine diagnostizierte Herzbeutelentzündung mit einem mehr als doppelt so hohem Sterberisiko einher (Hazard Ratio, HR: 2,44; p=0,0005). Nach Adjustierung auf echokardiografische und hämodynamische Faktoren sowie der Höhe des modifizierten Early-Warning-Score (MEWS) ließ die Assoziation allerdings deutlich nach und war knapp nicht mehr signifikant (HR: 1,86; p=0,06).

Perikarderguss eher ein Surrogatmarker

Die Studienautoren glauben deshalb, dass ein Perikarderguss in diesem Setting für gewöhnlich ein Surrogatmarker für eine schwere SARS-CoV-2-Infektion ist, und weniger direkt zur erhöhten Sterblichkeit beiträgt. Dafür spricht auch, dass eine vorhandene Herzbeutelentzündung mit einer sich verschlechterten Lungenerkrankung und einer rechtsventrikulären Dysfunktion assoziiert war, ebenso wie mit einem erhöhten BNP. Bei keinem einzigen Patienten in der Studie führte der Perikarderguss direkt zum Tode.

Nützlich für Risikostratifizierung

Was die Risikostratifizierung von COVID-Patienten betrifft, kann die Evaluierung eines Perikardergusses trotz allem einen Mehrwert liefern: So zeigt die aktuelle Untersuchung, dass die Hinzunahme einer Perikarderguss-Bestimmung den prognostischen Vorhersagewert von einfachen echokardiografischen Parametern wie LVEF und TAPSE (tricuspid annular plane systolic excursion) im Rahmen einer fokussierten Echokardiografie erhöht. Zwar sei eine solch simple Echountersuchung nicht ganz so gut wie eine vollständige hämodynamische Evaluierung inkl. von Doppler-Echoparametern, weisen die Kardiologen hin. Doch eine derart umfassende Untersuchung empfehlen die Autoren angesichts des Expositionsrisikos nur in Fällen, in denen es klinisch indiziert ist oder bei Patienten mit einem hohen MEWS. „Um ein eindeutiges klinisches Urteil bzgl. einer Risikostratifizierung treffen zu können, ist eine limitierte echokardiografische Untersuchung, inkl. LVEF, TAPSE und der Evaluierung eines potenziell vorhandenen Perikardergusses, ausreichend“, lautet ihr Fazit für die Praxis.   

Literatur

Ghantous E et al. Pericardial Involvement in Patients Hospitalized With COVID-19: Prevalence, Associates, and Clinical Implications; J Am Heart Assoc. 2022;10:e024363. DOI: 10.1161/JAHA.121.024363

Ghantous E: PERICARDIAL INVOLVEMENT IN HOSPITALIZED PATIENTS WITH COVID-19- PREVALENCE, ASSOCIATES AND CLINICAL IMPLICATIONS, American College of Cardiology 2022 Scientific Session. Abstract 1284-124 / 124, 2. April in Washington

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

Neueste Kongressmeldungen

COVID-19 bei Athleten – das Dilemma der Sportfreigabe

Bei der vor allem für Hochleistungssportlerinnen und -sportler so wichtigen Entscheidung über die Freigabe „return to sports“ stehen Ärzte vor einem Dilemma. Einerseits will man mit Untersuchungen Sicherheit schaffen, andererseits ist die Aussagekraft einiger Befunde zweifelhaft.

ICD bei Herzinsuffizienz: Immer noch ein notwendiger Lebensretter?

Wird der implantierbare Defibrillator (ICD) angesichts einer immer besser gewordenen Therapie bei Herzinsuffizienz als Schutz vor plötzlichem Herztod noch gebraucht? Eine neue Studienanalyse legt einen Nutzen auch im Kontext einer modernen Herzinsuffizienz-Therapie zumindest nahe.

Erstmals gezeigt: Linksventrikuläre Leitungsstörungen sind vermeidbar

Linksventrikulären Leitungsstörungen lässt sich anscheinend durch eine intensive Blutdrucksenkung wirksam vorbeugen. Dafür sprechen aktuelle Ergebnisse einer Subanalyse der viel diskutierten SPRINT-Studie.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell