Nachrichten 01.12.2021

Kein erhöhtes Herzinfarkt-Risiko nach COVID-19-Impfung

Es werden Gerüchte verbreitet, dass die mRNA-Impfung gegen COVID-19 das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom erhöhe, befeuert wird dies u.a. durch ein fragwürdiges Abstract. In einer großen Studie hat sich diese Vermutung nun erneut als falsch herausgestellt.

Nach einer Impfung mit der BNT162b2-mRNA-Vakzine von BioNTech-Pfizer besteht kein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder Lungenembolien zu erleiden. Die dahingehende Sicherheit des Impfstoffes hat sich in einer großen Studie aus Frankreich erneut bestätigt.

„In dieser landesweiten Studie aus Frankreich mit Personen in einem Alter von 75 Jahren oder älter wurde kein Anstieg der Inzidenzen von akuten Myokardinfarkten, Schlaganfällen oder Lungenembolien 14 Tage nach jeder BNT162b2-mRNA-Impfdosis detektiert“, berichten die Autoren um Prof. Marie Joelle Jabagi.

Gerüchte, dass die Impfung das ACS-Risiko erhöht

Zwar haben bereits Phase-3-Studien mit der Vakzine keine Anhaltspunkte für einen solchen Verdacht gegeben. Trotz allem verbreiten dubiose Seiten von Impfgegnern und Impfkritikern Gerüchte, dass das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom (ACS) nach der mRNA-Impfung ansteige. Als Argument wird ein in Circulation von Prof. Steven Gundry publiziertes Abstract angebracht. Darin beschreibt der ehemalige US-amerikanische Herzchirurg einen „dramatischen Anstieg“ der Inflammation im Endothel und eine T-Zell-Infiltration in den Herzmuskel bei mit der mRNA-Vakzine geimpften Personen. Laut Gundry lässt sich daraus auf ein erhöhtes ACS-Risiko schließen. Dies könne die Beobachtung für den Anstieg von Thrombosen, Kardiomyopathien und anderer vaskulärer Ereignisse in Folge der Impfung erklären, behauptet er.

Fragwürdiges Abstract in Circulation 

Mehrere Aspekte aus diesem Abstract, welches Gundry im Übrigen alleine verfasst hat, muten jedoch seltsam an, weshalb die Fachzeitschrift kurz nach der Veröffentlichung reagiert und eine „expression of concern“ veröffentlicht hat. Es sei an das wissenschaftliche Komitee der American Heart Association herangetragen worden, dass „potenzielle Fehler in dem Abstract vorhanden sind“, heißt es darin. So gebe es typografische Fehler, die Daten bzgl. der myokardialen T-Zell-Infiltration fehlten, eine statistische Analyse zur Signifikanz sei nicht verfügbar und der Autor habe nicht klargemacht, dass lediglich anekdotische Daten verwendet worden seien. Dem Komitee zufolge deuten diese Ungereimtheiten, bis eine angemessene Korrektur des Abstracts vorliege, darauf hin, dass das Abstract in der derzeitigen Version womöglich nicht seriös ist.  

Große Kohortenstudie widerlegt Vermutung erneut

Die „Theorie“ eines durch die Impfung gesteigerten ACS-Risikos werden durch die aktuellen Studienergebnisse aus Frankreich erneut widerlegt. Jabagi und Kollegen haben alle verfügbaren Daten von 75-jährigen oder noch älteren Personen, die zwischen dem 15. Dezember und 30. April 2021 wegen eines akuten Infarktes, eines ischämischen oder hämorrhagischen Schlaganfalles oder wegen einer Lungenembolie in ein französisches Krankenhaus eingewiesen worden sind, ausgewertet; das waren insgesamt über 40.000 Ereignisse. Etwa die Hälfte der Patienten hatten zu diesem Zeitpunkt mindestens eine Dosis der BioNTech-Pfizer-Vakzine erhalten.

Im Sinne einer selbstkontrollierten Fallserie (SCCS) verglichen die Wissenschaftler das Risiko für das Auftreten eines solchen kardiovaskulären Ereignisses während der Exposition (Tag 1 bis 14 nach jeder Impfdosis) mit dem Risiko, außerhalb dieser Exposition-Zeiten ein entsprechendes Ereignis zu erleiden (Kontrollperiode). Diese statistische Analyse ergab keine Risikoerhöhung für die Zeit nach der Impfung, weder für einen Infarkt, noch für einen Schlaganfall oder eine Lungenembolie. Auch bei separater Betrachtung zweier Expositionsfester (1–8 und 8–14 Tage) ließ sich keine Risikoerhöhung feststellen.

Wie die französischen Wissenschaftler ausführen, sind israelische und US-amerikanische Studien bereits zu dem selben Schluss gekommen. Ihre Studie liefere nun weitere Evidenz für ältere Menschen, erläutern sie den Erkenntniszuwachs.

Literatur

Jabagi MJ et al. Myocardial Infarction, Stroke, and Pulmonary Embolism After BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine in People Aged 75 Years or Older. JAMA. 2021. doi:10.1001/jama.2021.21699

Gundry SR: Abstract 10712: Mrna COVID Vaccines Dramatically Increase Endothelial Inflammatory Markers and ACS Risk as Measured by the PULS Cardiac Test: a Warning; Circulation. 2021;144:A10712; https://www.ahajournals.org/doi/10.1161/circ.144.suppl_1.10712 

American Heart Association: Expression of Concern: Abstract 10712: Mrna COVID Vaccines Dramatically Increase Endothelial Inflammatory Markers and ACS Risk as Measured by the PULS Cardiac Test: a Warning; Circulation 2021; https://doi.org/10.1161/CIR.0000000000001051 


Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org