Nachrichten 03.04.2020

Ausschreibung: Herzstiftung fördert Forschung zu SARS-CoV-2 mit einer Million Euro

Für Projekte, die die Zusammenhänge von COVID-19 und kardiovaskulären Erkrankungen erforschen, stellt die Deutsche Herzstiftung Mittel in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Bewerbungen können ab sofort bis zum 20. April 2020 eingereicht werden.

SARS-CoV-2 verunsichert Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die behandelnden Ärzte: Wie hoch sind die Risiken und welche Maßnahmen sind angebracht? Kardiologie.org berichtete bereits über Studien, die nahelegen, dass herzkranke Patienten bei einer SARS-CoV-2-Infektion eine ungünstige Prognose haben: Herzpatienten besonders betroffen; Behandlungsempfehlungen von Experten. Weitere Analysen weisen darauf hin, dass das Virus zu prognostisch bedeutsamen Herzschäden führen kann, wie etwa in folgenden Artikeln beschrieben: Wie sehr schädigt SARS-CoV-2 das Herz?; Höheres Sterberisiko bei COVID-19-bedingten Herzschäden.

Gefragt sind Ursachenforschung, Prävention und Therapie

Um SARS-CoV-2 zu bekämpfen, fördert die Deutsche Herzstiftung jetzt Forschungsprojekte mit insgesamt einer Million Euro. Sie sollen patientennah sein, sich mit den Risiken von COVID-19 bei Herzpatienten befassen und zeitnah zu umsetzbaren Ergebnissen führen. Besonders gefördert werden Initiativen mit dem Ziel der Ursachenforschung, der Prävention oder der Therapie von COVID-19 bei kardiovaskulär erkrankten Menschen aller Altersstufen. Zudem werden Projekte gefördert, die zur akuten Herzbeteiligung im Rahmen der Erkrankung forschen.

Bewerbungen werden Gutachtern anonymisiert vorgelegt

Ein Gutachtergremium wird die Projekte beurteilen und die Gesamtsumme von einer Million Euro unter ausgewählten Bewerbern aufteilen. Teilnehmen können in Deutschland tätige Wissenschaftler, sowohl individuelle Arbeitsgruppen als auch Forschungsverbünde aus mehreren akademischen Einrichtungen. Das geplante Projekt sollte nicht länger als zwei Jahre dauern. Wer die Fördermittel bekommt, entscheidet der Vorstand der Deutschen Herzstiftung anhand von Vorschlägen des Gutachtergremiums, dem die Bewerbungen anonymisiert vorgelegt werden.

Die Bewerbungsunterlagen sind per Mail an forschung@herzstiftung.de bis spätestens 20. April 2020 einzureichen, einschließlich einer separaten, anonymisierten Fassung. Welche Angaben genau nötig sind, ist hier aufgelistet.

Literatur

Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung: Deutsche Herzstiftung stellt 1 Million Euro für Forschung zur Bekämpfung des SARS-CoV-2 Virus zur Verfügung. 02.04.2020.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die häufigsten Echo-Befunde bei COVID-19-Patienten

Erstmals haben Kardiologen COVID-19-Patienten systematisch mittels Echokardiografie untersucht. Dabei stellte sich ein kardialer Befund als besonders häufig und prognoserelevant heraus.

Familiäre Hypercholesterinämie: Weltweite Prävalenz höher als gedacht

In einer Metaanalyse mit mehr als 11 Millionen Teilnehmern errechneten dänische Forscher die weltweite Prävalenz von familiärer Hypercholesterinämie. Besonders bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit war sie deutlich erhöht.

Komplette Revaskularisation bei STEMI senkt kardiovaskuläre Mortalität

Im Fall eines Herzinfarktes nicht nur das infarktbezogene Zielgefäß, sondern gleich alle relevanten Koronarstenosen zu behandeln („komplette Revaskularisation“), trägt zur Senkung der kardiovaskulären Mortalität bei. Das bestätigt die bis dato größte Metaanalyse.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org