Nachrichten 03.04.2020

Ausschreibung: Herzstiftung fördert Forschung zu SARS-CoV-2 mit einer Million Euro

Für Projekte, die die Zusammenhänge von COVID-19 und kardiovaskulären Erkrankungen erforschen, stellt die Deutsche Herzstiftung Mittel in Höhe von einer Million Euro zur Verfügung. Bewerbungen können ab sofort bis zum 20. April 2020 eingereicht werden.

SARS-CoV-2 verunsichert Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie die behandelnden Ärzte: Wie hoch sind die Risiken und welche Maßnahmen sind angebracht? Kardiologie.org berichtete bereits über Studien, die nahelegen, dass herzkranke Patienten bei einer SARS-CoV-2-Infektion eine ungünstige Prognose haben: Herzpatienten besonders betroffen; Behandlungsempfehlungen von Experten. Weitere Analysen weisen darauf hin, dass das Virus zu prognostisch bedeutsamen Herzschäden führen kann, wie etwa in folgenden Artikeln beschrieben: Wie sehr schädigt SARS-CoV-2 das Herz?; Höheres Sterberisiko bei COVID-19-bedingten Herzschäden.

Gefragt sind Ursachenforschung, Prävention und Therapie

Um SARS-CoV-2 zu bekämpfen, fördert die Deutsche Herzstiftung jetzt Forschungsprojekte mit insgesamt einer Million Euro. Sie sollen patientennah sein, sich mit den Risiken von COVID-19 bei Herzpatienten befassen und zeitnah zu umsetzbaren Ergebnissen führen. Besonders gefördert werden Initiativen mit dem Ziel der Ursachenforschung, der Prävention oder der Therapie von COVID-19 bei kardiovaskulär erkrankten Menschen aller Altersstufen. Zudem werden Projekte gefördert, die zur akuten Herzbeteiligung im Rahmen der Erkrankung forschen.

Bewerbungen werden Gutachtern anonymisiert vorgelegt

Ein Gutachtergremium wird die Projekte beurteilen und die Gesamtsumme von einer Million Euro unter ausgewählten Bewerbern aufteilen. Teilnehmen können in Deutschland tätige Wissenschaftler, sowohl individuelle Arbeitsgruppen als auch Forschungsverbünde aus mehreren akademischen Einrichtungen. Das geplante Projekt sollte nicht länger als zwei Jahre dauern. Wer die Fördermittel bekommt, entscheidet der Vorstand der Deutschen Herzstiftung anhand von Vorschlägen des Gutachtergremiums, dem die Bewerbungen anonymisiert vorgelegt werden.

Die Bewerbungsunterlagen sind per Mail an forschung@herzstiftung.de bis spätestens 20. April 2020 einzureichen, einschließlich einer separaten, anonymisierten Fassung. Welche Angaben genau nötig sind, ist hier aufgelistet.

Literatur

Pressemitteilung der Deutschen Herzstiftung: Deutsche Herzstiftung stellt 1 Million Euro für Forschung zur Bekämpfung des SARS-CoV-2 Virus zur Verfügung. 02.04.2020.

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org