Nachrichten 05.03.2021

COVID-19: Studie mit Colchicin wegen fehlender Wirkung gestoppt

Colchicin wurde als potenzieller neuer Hoffnungsträger für die COVID-19-Therapie lanciert. Nun der Rückschlag: Der Colchicin-Arm des RECOVERY-Programms wurde wegen fehlender Wirksamkeit gestoppt.

Anfang des Jahres hatte Colchicin erst für positive Nachrichten in Sachen COVID-19-Therapie gesorgt: Bis dato nicht veröffentlichte Daten der randomisierten COLCORONA-Studie deuteten darauf hin, dass das traditionelle Gichtmittel das Risiko für eine Klinikeinweisung wegen COVID-19, für die Notwendigkeit einer Beatmung und für Tod verringern kann. Unter anderem wegen undurchsichtiger statistischer Angaben blieb die vorläufige Analyse nicht ohne Kritik.  

Auch die im Juli letzten Jahres publizierten Ergebnisse der kleinen randomisierten GRECCO-19-Studie legten eine Wirkung von Colchicin bei SARS-CoV-2-Infektionen nahe.

Rekrutierung gestoppt, weil Evidenz für einen Nutzen fehlt

Doch nun die Ernüchterung. In einem Statement verkünden die Studienleiter des RECOVERY-Studienprogramms Prof. Martin Landry und Prof. Peter Horby, dass die Patientenrekrutierung für den Colchicin-Arm des Programms gestoppt wurde. Auf Anraten des unabhängigen Data Monitoring Committee (DMC), berichten die beiden Wissenschaftler von der Oxford Universität.

Der Beschluss wurde gestern, am 4. März, nach Prüfung der bisher verfügbaren Daten gefasst. Nach Ansicht des Komitees gibt es keine überzeugende Evidenz für einen Überlebensvorteil mit Colchicin, der eine weitere Rekrutierung rechtfertigen würde, weder in der Gesamtkohorte noch in einer präspezifierten Subgruppe.

Im November 2020 wurde ein randomisierter Vergleich zwischen Colchicin versus Standardcare ins Programm von RECOVERY aufgenommen. Eine vorläufige Analyse von 11.162 Patientendaten ergab keinen Unterschied im primären Endpunkt – der 28-Tage-Mortaliät – zwischen der Colchicin- und der Standardcare-Gruppe (20% vs. 19% der Patienten sind innerhalb dieser Zeit verstorben, relatives Risiko: 1,02; p=0,63). Zur Standardcare gehörten u.a. Steroide wie Dexamethason, mit denen 94% der Teilnehmer in beiden Armen behandelt worden sind.

Die finalen Ergebnisse der Analyse sollen laut der Studienleiter „so schnell wie möglich publiziert werden“.

Die anderen Arme des RECOVERY-Programmes sollen wie geplant fortgesetzt werden. Geprüft wird als COVID-19-Behandlung derzeit noch die Effektivität von ASS, Baricitinib, Antikörpercocktails und in ausgewählten Kliniken Dimethylfumarat.

Literatur

Statement der RECOVERY trial chief investigators: RECOVERY trial closes recruitment to colchicine treatment for patients hospitalised with COVID-19, veröffentlicht am 5. März 2021

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz-Telemedizin: Vorfreude groß, aber noch Fragen offen

Das Herzinsuffizienz-Telemonitoring kommt in die Regelversorgung. Aber bei der Umsetzung sind noch Fragen offen. Kommen analog zum Schlaganfall Strukturkriterien für Telemedizinanbieter?

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig