Nachrichten 05.03.2021

COVID-19: Studie mit Colchicin wegen fehlender Wirkung gestoppt

Colchicin wurde als potenzieller neuer Hoffnungsträger für die COVID-19-Therapie lanciert. Nun der Rückschlag: Der Colchicin-Arm des RECOVERY-Programms wurde wegen fehlender Wirksamkeit gestoppt.

Anfang des Jahres hatte Colchicin erst für positive Nachrichten in Sachen COVID-19-Therapie gesorgt: Bis dato nicht veröffentlichte Daten der randomisierten COLCORONA-Studie deuteten darauf hin, dass das traditionelle Gichtmittel das Risiko für eine Klinikeinweisung wegen COVID-19, für die Notwendigkeit einer Beatmung und für Tod verringern kann. Unter anderem wegen undurchsichtiger statistischer Angaben blieb die vorläufige Analyse nicht ohne Kritik.  

Auch die im Juli letzten Jahres publizierten Ergebnisse der kleinen randomisierten GRECCO-19-Studie legten eine Wirkung von Colchicin bei SARS-CoV-2-Infektionen nahe.

Rekrutierung gestoppt, weil Evidenz für einen Nutzen fehlt

Doch nun die Ernüchterung. In einem Statement verkünden die Studienleiter des RECOVERY-Studienprogramms Prof. Martin Landry und Prof. Peter Horby, dass die Patientenrekrutierung für den Colchicin-Arm des Programms gestoppt wurde. Auf Anraten des unabhängigen Data Monitoring Committee (DMC), berichten die beiden Wissenschaftler von der Oxford Universität.

Der Beschluss wurde gestern, am 4. März, nach Prüfung der bisher verfügbaren Daten gefasst. Nach Ansicht des Komitees gibt es keine überzeugende Evidenz für einen Überlebensvorteil mit Colchicin, der eine weitere Rekrutierung rechtfertigen würde, weder in der Gesamtkohorte noch in einer präspezifierten Subgruppe.

Im November 2020 wurde ein randomisierter Vergleich zwischen Colchicin versus Standardcare ins Programm von RECOVERY aufgenommen. Eine vorläufige Analyse von 11.162 Patientendaten ergab keinen Unterschied im primären Endpunkt – der 28-Tage-Mortaliät – zwischen der Colchicin- und der Standardcare-Gruppe (20% vs. 19% der Patienten sind innerhalb dieser Zeit verstorben, relatives Risiko: 1,02; p=0,63). Zur Standardcare gehörten u.a. Steroide wie Dexamethason, mit denen 94% der Teilnehmer in beiden Armen behandelt worden sind.

Die finalen Ergebnisse der Analyse sollen laut der Studienleiter „so schnell wie möglich publiziert werden“.

Die anderen Arme des RECOVERY-Programmes sollen wie geplant fortgesetzt werden. Geprüft wird als COVID-19-Behandlung derzeit noch die Effektivität von ASS, Baricitinib, Antikörpercocktails und in ausgewählten Kliniken Dimethylfumarat.

Literatur

Statement der RECOVERY trial chief investigators: RECOVERY trial closes recruitment to colchicine treatment for patients hospitalised with COVID-19, veröffentlicht am 5. März 2021

Highlights

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Herzinfarkt: Was nützt sofortige PCSK9-Hemmer-Therapie?

Eine unmittelbar nach einem Infarkt begonnene PCSK9-Hemmer-Therapie hat die LDL-Cholesterin-Spiegel in einer randomisierten Studie deutlich reduziert. Der Studienautor könnte sich deshalb vorstellen, dass PCSK9-Hemmer in dieser Indikation zum Standard werden. Doch dafür braucht es weitere Daten.

Vermeintlicher Superstent ist wohl doch nicht so super

Ein polymerfreier Koronarstent beeindruckte jüngst in der SUGAR-Studie im Vergleich zu einem modernen polymerbeschichteten Stent bei diabetischen KHK-Patienten mit deutlich besseren 1-Jahres-Ergebnissen. Die jetzt vorliegenden 2-Jahres-Ergebnisse sind weniger imposant.

Mitralinsuffizienz: Interventionelles Device funktioniert selbst bei komplexen Anatomien

Das PASCAL-Device zur interventionellen Mitralklappenrekonstruktion funktioniert auch bei komplexen Klappenanatomien, das legen aktuelle Registerdaten nahe. Über die Definition von „komplex“ lässt sich Experten zufolge aber diskutieren.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org