Nachrichten 28.09.2020

COVID-19: Therapeutische Antikoagulation punktet in randomisierter Studie

Welche Antikoagulations-Dosis für COVID-19-Patienten am besten geeignet ist, ist noch immer unklar. Eine randomisierte, wenn auch sehr kleine Studie lässt nun erneut einen Vorteil für die therapeutische Dosierung erkennen.

Schwerkranke COVID-19-Patienten könnten von einer therapeutischen Antikoagulation profitieren. In einer randomisierten Studie aus Brasilien hat sich Enoxaparin in einer therapeutischen Dosierung auf den Erkrankungsverlauf künstlich beatmeter Patienten günstiger ausgewirkt, als das bei einer prophylaktischen Antikoagulation der Fall war.

Randomisiert, aber sehr klein

„Therapeutische Enoxaparin verbessert den Gasaustausch und senkt die Notwendigkeit für eine mechanische Beatmung bei Patienten mit schwerer COVID-19-Erkrankung“, fassen die Studienautoren um Dr. Anna Cristina Bertoldi Lemos aus Sao Paulo die Ergebnisse ihrer offenen Phase-II-Studie zusammen.

Positiv hervorzuheben an der Studie ist das randomisierte Design. Trotzdem ist die Aussagekraft der Ergebnisse durch die Studiengröße stark eingeschränkt. Insgesamt haben gerade mal 20 Patienten teilgenommen.  

Therapeutische Dosis-Regime

Die eine Hälfte erhielt eine therapeutische Dosierung von Enoxaparin subkutan im Mittel über 14 Tage, angepasst an das Alter der Patienten und ihrer geschätzten Creatinin-Clearance (CrCl):

  • In einem Alter unter 75 Jahren und einer CrCl ˃ 50 ml/min erhielten die Patienten 1 mg/kg Körpergewicht 2× täglich,
  • bei CrCl 30–50 ml/min: 0,75 mg/kg 2× täglich,
  • bei CrCl 10–30 ml/min: 1 mg/kg 1× täglich.
  • In einem Alter über 75 Jahren und CrCl ˃ 50 ml/min: 0,75 mg/kg 2× täglich,
  • bei CrCl 30–50 ml/min: 1 mg/kg 1× täglich,
  • bei CrCl 10–30 ml/min: 0,75 mg/kg 1× täglich.

Prophylaktische Dosis-Regime

Patienten mit einer CrCl ˂ 10 ml/min wurden in die Studie generell nicht aufgenommen. Die andere Hälfte der Patienten wurde mit einer der folgenden prophylaktischen Antikoagulations-Dosen behandelt:

  • Falls Körpergewicht ˂ 120 kg: unfraktioniertes Heparin subkutan 5.000 IU 3× täglich, oder
  • Enoxaparin 40 mg 1× täglich.
  • Falls Körpergewicht ˃ 120 kg: unfraktioniertes Heparin 7.000 IU 3× täglich, oder 
  • Enoxaparin 40 mg 2× täglich.

Bei den therapeutisch antikoagulierten Patienten verbesserte sich der Gasaustausch in der Lunge über den Studienverlauf signifikant: Der Quotient aus arteriellem Sauerstoffpartialdruck (PaO2) und inspiratorischer Sauerstoffkonzentration (FiO2) – Oxygenierungsindex genannt – stieg von anfangs 163 auf 209 nach 7 Tagen und 261 nach 14 Tagen (p=0,0004). Eine signifikante Verbesserung dieses primären Endpunktes war in der prophylaktischen Gruppe nicht festzustellen (184 auf 168 auf 195; p=0,487).

Es gibt einen Trend, aber endgültige Beweise fehlen

Klinisch schien es den Patienten mit der therapeutischen Dosierung zumindest etwas besser ergangen zu sein: Jedenfalls war die Wahrscheinlichkeit, im weiteren Verlauf nicht mehr mechanisch beatmet werden müssen, deutlich höher als bei den prophylaktisch behandelten Patienten (Hazard Ratio, HR: 4,0; p=0,031). Folglich verbrachten die Patienten im therapeutischen Dosis-Arm im Schnitt auch weniger Zeit ohne künstliche Beatmung im Krankenhaus (15 Tage vs. 0 Tage; p=0,028).

Schwere Blutungen gab es generell keine. In beiden Gruppen kam es zu einem Hämoglobin-Abfall, den die Studienautoren auf infektionsgetriggerte inflammatorische Prozesse zurückführen.

Im Krankenhaus sind zwei Patienten in der therapeutischen Gruppe (20%) und fünf Patienten in der prophylaktischen Gruppe (50%) verstorben. Nach 28 Tagen gab es einen (therapeutische Gruppe) bzw. drei (prophylaktische Gruppe) weitere Todesfälle. Bei jeweils zwei Patienten traten thrombotische Komplikationen auf.

Aussagen zur Mortalität oder anderen klinischen Endpunkten sind aufgrund der Studiengröße allerdings wenig sinntragend. Und eine generelle Empfehlung lässt sich aus diesen Ergebnissen selbstverständlich nicht ableiten.

Mit Blick auf die bisher publizierten Daten ist trotz allem ein gewisser Trend zu erkennen. So ging in einer großen Beobachtungsstudie eine höhere Antikoagulations-Dosis tendenziell mit einem geringeren Sterberisiko einher als eine prophylaktische Dosis (wir berichteten). Damit aus dem Trend aber eine eindeutige Evidenz werden kann, bedarf es einer großen klinischen Studie. Eine solche Studie sei dringend notwendig, machen die brasilianischen Ärzte in ihrer Publikation deutlich.  

Literatur

Bertoldi Lemos et al. Therapeutic versus prophylactic anticoagulation for severe COVID-19: A randomized phase II clinical trial (HESACOVID). Thrombosis Research 2020;196: 359–366; DOI: https://doi.org/10.1016/j.thromres.2020.09.026

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

AV-Block in jungen Jahren – Prognose schlechter als gedacht

Eigentlich geht man bei Patienten mit einem AV-Block von einer guten Prognose aus, wenn ihm keine kardiale Erkrankung zugrunde liegt. Bei jungen Patienten scheint das jedoch anders zu sein.

SGLT2-Hemmer: Herzinsuffizienz-Therapie mit Sofortwirkung

Der SGLT2-Hemmers Dapagliflozin entfaltet bei Herzinsuffizienz prompte Wirkung: Kardiovaskuläre Todesfälle und Klinikeinweisungen lassen sich damit schon nach vier Wochen signifikant reduzieren, belegen neue Studiendaten.

Kardiales Risikoprofil und Hirnmetabolismus: Bezüge schon früh erkennbar

Schon im mittleren Lebensalter scheinen kardiovaskuläre Risikofaktoren wie Hypertonie mit Veränderung des Hirnstoffwechsels einherzugehen, die den Boden für künftige kognitive Störungen bereiten könnten, legen Ergebnisse einer neuen Studie nahe.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen