Nachrichten 21.03.2020

COVID-19-Todesopfer in Italien: Fast alle waren vorerkrankt, viele davon kardiovaskulär

Fast alle COVID-19-positiven Patienten, die bis zum 17. März in Italien starben, hatten Vorerkrankungen - darunter sehr viele, die kardiovaskulär erkrankt waren. Das geht aus einem Bericht des italienischen Instituts für Gesundheit hervor.

Das Istituto Superiore di Sanita (ISS) in Italien hat jüngst einen Report veröffentlicht, der auf Basis von bis zum 17. März 2020 erfassten Daten nähere Informationen zu 2.003 verstorbenen Patienten mit bestätigter  Coronavirus-Infektion enthält. Insgesamt waren bis zu diesem Zeitpunkt in Italien knapp 3.000 COVID-19-Todesopfer zu verzeichnen, die mit Abstand meisten davon in den beiden norditalienischen Regionen Lombardei (71,1%) und Emilia-Romana (17,3%).

Zum Zeitpunkt ihres Todes waren die an COVID-19-Infektion Erkrankten im Mittel 79,5 Jahre alt. Der Anteil an Frauen betrug 30%.

Bei 355 der 2003 Verstorbenen (17,7%) konnten sich die Untersucher anhand von Krankenakten Einblick in schon vor der COVID-19-Infizierung bestehende chronische Erkrankungen verschaffen. Nur in drei Fällen (0,8%) wurden dabei keine Vorerkrankungen festgestellt. Bei einem Viertel der Verstorbenen (25,1%)  konnten zumindest eine und bei einem weiteren Viertel (25.6%) zwei Vorerkrankungen dokumentiert werden. Fast die Hälfte aller Verstorbenen (48,5%) wies drei oder mehr Erkrankungen in der Vorgeschichte auf.

Ein Drittel hatte eine Koronarerkrankung

In mehr als drei Viertel aller Fälle (76,1%) bestand bereits vor der Infektion ein Bluthochdruck. Bei jedem dritten Verstorbenen (33,0%) war eine ischämische Koronarerkrankung (KHK) und bei knapp einem Viertel (24,5%) Vorhofflimmern dokumentiert. Diabetes mellitus und chronische Niereninsuffizienz waren unter den präexistierenden Erkrankungen mit einem Anteil von 35,5% respektive 18,0% vertreten.

Bis zum 17. März waren 17 COVID-19-Infizierte im Alter unter 50 Jahren gestorben, von denen fünf jünger als 40 Jahre (31 bis 39 Jahre) alt waren. Letztere waren ausschließlich Männer, die augenscheinlich an schwerwiegenden Erkrankungen wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Niereninsuffizienz, Diabetes oder Adipositas litten.
 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg