Nachrichten 21.03.2020

COVID-19-Todesopfer in Italien: Fast alle waren vorerkrankt, viele davon kardiovaskulär

Fast alle COVID-19-positiven Patienten, die bis zum 17. März in Italien starben, hatten Vorerkrankungen - darunter sehr viele, die kardiovaskulär erkrankt waren. Das geht aus einem Bericht des italienischen Instituts für Gesundheit hervor.

Das Istituto Superiore di Sanita (ISS) in Italien hat jüngst einen Report veröffentlicht, der auf Basis von bis zum 17. März 2020 erfassten Daten nähere Informationen zu 2.003 verstorbenen Patienten mit bestätigter  Coronavirus-Infektion enthält. Insgesamt waren bis zu diesem Zeitpunkt in Italien knapp 3.000 COVID-19-Todesopfer zu verzeichnen, die mit Abstand meisten davon in den beiden norditalienischen Regionen Lombardei (71,1%) und Emilia-Romana (17,3%).

Zum Zeitpunkt ihres Todes waren die an COVID-19-Infektion Erkrankten im Mittel 79,5 Jahre alt. Der Anteil an Frauen betrug 30%.

Bei 355 der 2003 Verstorbenen (17,7%) konnten sich die Untersucher anhand von Krankenakten Einblick in schon vor der COVID-19-Infizierung bestehende chronische Erkrankungen verschaffen. Nur in drei Fällen (0,8%) wurden dabei keine Vorerkrankungen festgestellt. Bei einem Viertel der Verstorbenen (25,1%)  konnten zumindest eine und bei einem weiteren Viertel (25.6%) zwei Vorerkrankungen dokumentiert werden. Fast die Hälfte aller Verstorbenen (48,5%) wies drei oder mehr Erkrankungen in der Vorgeschichte auf.

Ein Drittel hatte eine Koronarerkrankung

In mehr als drei Viertel aller Fälle (76,1%) bestand bereits vor der Infektion ein Bluthochdruck. Bei jedem dritten Verstorbenen (33,0%) war eine ischämische Koronarerkrankung (KHK) und bei knapp einem Viertel (24,5%) Vorhofflimmern dokumentiert. Diabetes mellitus und chronische Niereninsuffizienz waren unter den präexistierenden Erkrankungen mit einem Anteil von 35,5% respektive 18,0% vertreten.

Bis zum 17. März waren 17 COVID-19-Infizierte im Alter unter 50 Jahren gestorben, von denen fünf jünger als 40 Jahre (31 bis 39 Jahre) alt waren. Letztere waren ausschließlich Männer, die augenscheinlich an schwerwiegenden Erkrankungen wie kardiovaskuläre Erkrankungen, Niereninsuffizienz, Diabetes oder Adipositas litten.
 

Highlights

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautete das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. In über 300 wissenschaftliche Sitzungen konnten sich die Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu den Kernthemen der Kardiologie informieren. 

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Wie eine Fischgräte ins Perikard gelangen kann

Ein 37-jähriger Mann wird wegen Brustschmerzen und Dyspnoe ins Krankenhaus eingewiesen. Dort machen die Ärzte eine erstaunliche Entdeckung im Perikard, für die sie nur eine Erklärung haben.

Zyklus beeinflusst Herzrhythmus von Frauen mit Long-QT

Während eines Menstruationszyklus verändern sich die Hormon-Spiegel. Bei gesunden Frauen haben solche Schwankungen keinen bedeutsamen Einfluss auf den Herzrhythmus. Bei Frauen mit Long-QT-Syndrom neuesten Daten zufolge offenbar schon.

Wie fliegende Ärzte die Schlaganfall-Therapie optimieren können

Wie ein Zeitgewinn von 90 Minuten bei der endovaskulären Therapie von Patienten mit ischämischem Schlaganfall in einer ländlichen Region zu erreichen ist, zeigt ein Pilotprojekt in Bayern.

Aus der Kardiothek

ACC-Kongress 2022 im Rückblick: Die wichtigsten Studien für Sie kommentiert

Beim ACC-Kongress in Washington wurden zahlreiche Studien vorgestellt: zur Prävention, interventionellen Behandlung, Rhythmologie usw.. Experten vom Leipziger Herzzentrum haben die wichtigsten Ergebnisse für Sie zusammengefasst, und kommentieren deren Relevanz für Ihren Praxisalltag.

Patientin mit Durchblutungsstörung am Auge – was sehen Sie im Herzecho?

Bei einer Patientin mit chorioretinaler Durchblutungsstörung des linken Auges erfolgte eine transösophageale Echokardiographie mit biplanarer Darstellung im B-Bild und Farbdoppler. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 0°, CAU 30 °) einer 80-jährigen Patienten mit NSTEMI und hochgradig eingeschränkter systolischer LV-Funktion.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Kardiothek/© kardiologie.org
Webinar zum ACC-Kongress 2022/© Kardiologie.org [M]
Kardio-Quiz April 2022/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-Quiz März 2022/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg