Nachrichten 21.07.2022

Erhöhtes COVID-19-Sterberisiko bei hoher Blutviskosität festgestellt

Eine erhöhte Blutviskosität war bei COVID-19-Patienten mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert. Der Parameter lässt sich aus Werten zu Hämatokrit und Globulinen einfach ermitteln und könnte als früher Marker für die Prognose von Patienten genutzt werden, legt eine US-Studie nahe.

Eine erhöhte Blutviskosität könnte ein Marker für eine schlechte Prognose bei COVID-19 sein. Das berichtet ein Team um Dr. Daein Choi von der Icahn School of Medicine at Mount Sinai in New York City (USA).

Die Forscherinnen und Forscher haben in einer retrospektiven Kohortenstudie bei 5.261 COVID-Patienten die „estimated“ Blutviskosität (eBV) anhand der Laborwerte von Hämatokrit und Globulinen ermittelt (Walburn-Schneck model). Die Patienten hatten eine laborbestätigte COVID-19-Diagnose und waren zwischen Februar 2020 und November 2021 an sechs Kliniken des Mount Sinai Health Systems behandelt worden.

Ergebnis: Die Patienten der Quartile mit den höchsten eBV-Werten hatten verglichen mit Patienten der Quartile mit den niedrigsten Werten eine deutlich erhöhte Sterberate. Bei der Auswertung wurde unterschieden zwischen sogenannter „Low-Shear-Blutviskosität“ (diese basiert auf aggregierenden Blutzellen bei langsamem Blutfluss) und „High-Shear“-Blutviskosität (disaggregierende Blutzellen bei hoher Blutgeschwindigkeit, diese deformieren und richten sich in Flussrichtung aus).

Prognostischer Marker in frühem Erkrankungsstadium?

Die „estimated High-Shear“-Blood Viscosity (eHBV) war dabei deutlich stärker mit der Sterberate assoziiert als die „estimated Low-Shear“-Blood Viscosity (eLBV). Bei eHBV war die Sterberate um 53% erhöht (Hazard Ratio: 1,53) und bei eLBV um 36% (HR: 1,36).

Die Assoziationen waren ähnlich in allen untersuchten Subgruppen (ausgewählt nach Geschlecht, Alter, kardiovaskuläre und metabolischen Vorerkrankungen, Pharmakotherapie oder Baseline-Inflammationsmarker). Besonders ausgeprägt war das Sterberisiko bei Patienten ohne jegliche Komorbiditäten (HR: 1,69).

Das Fazit des Studienteams: Erhöhte eBV-Werte in frühen Stadien von COVID-19 sind mit einer erhöhten Sterblichkeit assoziiert. Die Prognose eines Betroffenen lässt sich damit abschätzen. Darüber hinaus sollten therapeutische Strategien mit dem Ziel, die Blutviskosität zu reduzieren, evaluiert werden.

Mehr Beiträge von der Ärzte Zeitung auf Ärztezeitung Online.

Literatur

Choi D et al. Association of Blood Viscosity With Mortality Among Patients Hospitalized With COVID-19. J Am Coll Cardiol. 2022, 80 (4) 316–28

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org