Nachrichten 26.03.2020

Deutlich höheres Sterberisiko bei COVID-19-bedingten Herzschäden

Die Überlebenschancen von COVID-19-Patienten könnten entscheidend durch die Existenz von Myokardschädigungen beeinflusst werden. Dies verdeutlichen aktuelle Daten aus Wuhan.

Herzschädigungen sind offenbar eine ziemlich häufige Komplikation von SARS-CoV-2-Infektionen, und deren Existenz scheint die Überlebenschancen der Patienten unabhängig von anderen Komplikationen deutlich zu verringern.    

Dr. Shaobo Shi und Kollegen von dem Renmin Krankenhaus in Wuhan haben bei etwa jedem fünften (19,7%) hospitalisierten COVID-19-Patienten Myokardschädigungen festgestellt. Ihre Analyse wurde aktuell im „JAMA Cardiology“ publiziert und bezieht sich auf alle in diesem Krankenhaus zwischen dem 20. Januar und 10. Februar 2020 eingelieferten COVID-19-Patienten, insgesamt 416 an der Zahl.

Unerwartet hohes Sterberisiko

Die chinesischen Ärzte zeigen sich überrascht über die „unerwartet hohe“ Letalität dieser Patienten: Ihr Risiko, in der Klinik zu versterben, war mehr als das Vierfache höher als für Patienten ohne Myokardschädigungen, wenn man die Zeit ab Symptombeginn betrachtet – und zwar nach Adjustierung auf Alter, Komplikationen wie einem Acute Respiratory Distress-Syndrome (ARDS) und Komorbiditäten (Hazard Ratio, HR: 4,26; p˂ 0,001). Eine ähnliches Sterberisiko haben die betroffenen Patienten auch dann, wenn erst die Zeitspanne ab Klinikeinweisung berücksichtigt wird (HR: 3,41; p = 0,001).

„Auf kardiale Komplikationen achten“

Diese Ergebnisse verdeutlichen, wie wichtig es sei, beim Management von COVID-19-Patienten auf kardiale Komplikationen zu achten, lautet das Fazit der chinesischen Ärzte. Shi und sein Team weisen allerdings darauf hin, dass auch ihre Analyse keine Aussage über die exakten Mechanismen hinter den bei COVID-19 zu beobachtenden Myokardschädigungen zulässt.

Was verursacht die Myokardschädigungen?

Eine sich in diesem Kontext zunehmend durchzusetzende Theorie ist, dass ein durch die Virusinfektion getriggerter Zytokinsturm eine verstärkte Apoptose und Nekrose von Myokardzellen hervorruft. Zudem sei bekannt, dass Inflammationsprozesse eine Plaqueruptur begünstigen können, erläutern die Studienautoren. 

Die Ergebnisse der aktuellen Analyse sprechen für diese „Hyperinflammations-Theorie“, da bei den Patienten mit Myokardschädigungen Entzündungsmarker wie C-reaktives Protein (CRP), Procalcitonin und Leukozytenzahl deutlich erhöht waren.  

Kardiovaskuläre Vorerkrankungen machen anfällig

Eine weitere Mutmaßung ist, dass bereits bestehende kardiovaskuläre Grunderkrankungen die Patienten anfälliger für Myokardschädigungen machen könnten. Etwa 30% und 60% der COVID-19-Patienten, die im Verlauf der Infektion eine Myokardschädigung entwickelt haben, litten in der Vorgeschichte an einer koronaren Herzerkrankung und Bluthochdruck, berichten die Studienautoren, diese Rate ist damit deutlich höher als bei Patienten ohne Myokardschädigungen.

Shi und Kollegen vermuten deshalb, dass eine verstärkte Inflammation in Kombination mit einer gewissen Anfälligkeit aufgrund von kardiovaskulären Vorerkrankungen das Auftreten von Myokardschädigungen bei einer SARS-CoV-2-Infektion begünstigen könnte.

Doch Vorsicht bei der Interpretation der Daten

Bei der Interpretation der aktuellen Analyse ist jedoch zu beachten, dass die Ärzte aus Wuhan alle zum Aufnahmezeitpunkt gemessenen Werte des hochsensitiven Troponins I (hs-TnI), die über der 99. Perzentile gelegen haben, als Myokardschädigung definiert haben, unabhängig davon welche Veränderungen im EKG oder Echokardiografie zu sehen waren. Keine Informationen liegen über den hs-TnI-Verlauf vor. Und auch Daten zum Interleukin-6 (IL-6), die wichtig für die Interpretation des Ausmaßes der Inflammation wären, existieren nicht, ebenso wenig ist etwas über die Sepsis-Rate bekannt.

Und zu guter Letzt ist es wichtig, zu erwähnen, dass die COVID-19-Patienten mit Myokardschädigungen nicht nur in Bezug auf ihre Vorerkrankungen andere Voraussetzungen hatten als Patienten ohne Myokardschädigungen. Sie wurden darüber hinaus auch anders behandelt. So erhielten von Herzschäden betroffene Patienten deutlich häufiger Glukokortikoide. Die bei COVID-19 zu beobachtenden Herzschädigungen scheinen somit prognoserelevant, fraglich ist allerdings, ob sie ursächlich den Tod der Patienten verursacht haben.  

Literatur

Shi et al. Association of Cardiac Injury With Mortality in Hospitalized Patients With COVID-19 in Wuhan, China. JAMA Cardiol. Published online March 25, 2020. doi:10.1001/jamacardio.2020.0950

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org