Nachrichten 23.04.2020

COVID-19: Phase-III-Studie mit Antidiabetikum gestartet

Lassen sich mit Dapagliflozin schwere COVID-19-Verläufe verhindern? Das wird jetzt in einer Phase-III-Studie untersucht.   

Die Suche nach einem COVID-19-Medikament hat einen regelrechten Studien-Run ausgelöst. Innerhalb kürzester Zeit ist es gelungen, eine Vielzahl an klinischen Studien auf den Weg zu bringen, mit Medikamenten aus den unterschiedlichsten medizinischen Fachgebieten.

Jetzt verkündet das Pharmaunternehmen AstraZeneca, dass es gemeinsam mit dem Saint Luke’s Mid America Heart-Institut eine Phase-III-Studie mit dem SGLT2-Inhibitor Dapagliflozin initiiert hat: DARE-19 heißt diese randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Studie.

Ziel der Studie ist es, mit dem SGLT2-Inhibitor ein systemisches Fortschreiten der Infektion und damit kardiovaskuläre, respiratorische und renale Komplikationen zu verhindern – und zwar bei Patienten, die zu den sog „Risikopatienten“ zählen, also die kardiovaskuläre, metabolische oder renale Risikofaktoren aufweisen.

Ziel: Schwere Verläufe bei Risikopatienten verhindern

„Dapagliflozin hat bewiesen, dass es protektive kardiale und renale Effekte entfaltet und die Prognose von Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes, Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion und chronischer Niereninsuffizienz verbessert“, begründet der Studienleiter Dr. Mikhail N. Kosiborod, Kardiologe am Saint Luke’s Mid America Heart-Institut, die Entscheidung für den Studienstart in einer Pressemitteilung. Kardiometabolisch vorerkrankte COVID-19-Patienten scheinen wiederum zu den Personen zu gehören, die das höchste Risiko für schwere Infektionsverläufe tragen.  

Studiendesign von DARE-19

Geplant ist der Einschluss von etwa 900 COVID-19-Patienten aus den USA und Europa, die wegen der Infektionserkrankung in eine Klinik eingewiesen werden müssen und die Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, atherosklerotische Erkrankungen, Herzinsuffizienz mit reduzierter EF, Typ-2-Diabetes oder eine Niereninsuffizienz vom Stadium III bis IV aufweisen. Die Patienten erhalten randomisiert entweder Dapagliflozin zusätzlich zur Standardtherapie oder Placebo. Primärer Effizienz-Endpunkt ist die Zeit bis zum ersten Auftreten von neuen oder sich verschlechternden Organstörungen oder der Tod jeglicher Ursache innerhalb eines 30-tägigen Follow-up.

Literatur

Pressemitteilung von AstraZeneca: AstraZeneca and Saint Luke’s Mid America Heart Institute initiate Phase III DARE-19 trial with Farxiga in COVID-19 patients, veröffentlicht am 23. April 2020.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Koronare Herzkrankheit

Zum Thema ischämische Herzerkrankungen gab es 2021 wieder viele Studien, von denen einige sicher Auswirkungen auf künftige Praxis-Leitlinien haben werden. Im Fokus stand dabei unter anderem erneut die antithrombotische Therapie nach akutem Koronarsyndrom und PCI.

Kardiologische Leitlinien kompakt

Leitlinien, Kommentare, Positionspapiere, Konsensuspapiere, Empfehlungen und Manuals der DGK

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Leitlinien/© DGK
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg