Nachrichten 23.04.2020

COVID-19: Phase-III-Studie mit Antidiabetikum gestartet

Lassen sich mit Dapagliflozin schwere COVID-19-Verläufe verhindern? Das wird jetzt in einer Phase-III-Studie untersucht.   

Die Suche nach einem COVID-19-Medikament hat einen regelrechten Studien-Run ausgelöst. Innerhalb kürzester Zeit ist es gelungen, eine Vielzahl an klinischen Studien auf den Weg zu bringen, mit Medikamenten aus den unterschiedlichsten medizinischen Fachgebieten.

Jetzt verkündet das Pharmaunternehmen AstraZeneca, dass es gemeinsam mit dem Saint Luke’s Mid America Heart-Institut eine Phase-III-Studie mit dem SGLT2-Inhibitor Dapagliflozin initiiert hat: DARE-19 heißt diese randomisierte, placebokontrollierte, doppelblinde Studie.

Ziel der Studie ist es, mit dem SGLT2-Inhibitor ein systemisches Fortschreiten der Infektion und damit kardiovaskuläre, respiratorische und renale Komplikationen zu verhindern – und zwar bei Patienten, die zu den sog „Risikopatienten“ zählen, also die kardiovaskuläre, metabolische oder renale Risikofaktoren aufweisen.

Ziel: Schwere Verläufe bei Risikopatienten verhindern

„Dapagliflozin hat bewiesen, dass es protektive kardiale und renale Effekte entfaltet und die Prognose von Hochrisikopatienten mit Typ-2-Diabetes, Herzinsuffizienz mit reduzierter Ejektionsfraktion und chronischer Niereninsuffizienz verbessert“, begründet der Studienleiter Dr. Mikhail N. Kosiborod, Kardiologe am Saint Luke’s Mid America Heart-Institut, die Entscheidung für den Studienstart in einer Pressemitteilung. Kardiometabolisch vorerkrankte COVID-19-Patienten scheinen wiederum zu den Personen zu gehören, die das höchste Risiko für schwere Infektionsverläufe tragen.  

Studiendesign von DARE-19

Geplant ist der Einschluss von etwa 900 COVID-19-Patienten aus den USA und Europa, die wegen der Infektionserkrankung in eine Klinik eingewiesen werden müssen und die Vorerkrankungen wie Bluthochdruck, atherosklerotische Erkrankungen, Herzinsuffizienz mit reduzierter EF, Typ-2-Diabetes oder eine Niereninsuffizienz vom Stadium III bis IV aufweisen. Die Patienten erhalten randomisiert entweder Dapagliflozin zusätzlich zur Standardtherapie oder Placebo. Primärer Effizienz-Endpunkt ist die Zeit bis zum ersten Auftreten von neuen oder sich verschlechternden Organstörungen oder der Tod jeglicher Ursache innerhalb eines 30-tägigen Follow-up.

Literatur

Pressemitteilung von AstraZeneca: AstraZeneca and Saint Luke’s Mid America Heart Institute initiate Phase III DARE-19 trial with Farxiga in COVID-19 patients, veröffentlicht am 23. April 2020.

Highlights

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

HRS-Kongress 2020 Science

Zwar musste auch die diesjährige Jahrestagung der Heart Rhythm Society in San Diego aufgrund der Corona-Pandemie kurzfristig abgesagt werden, aber für Ersatz wurde gesorgt: mit HRS 2020 Science – einer dreiteiligen Online- und On-Demand-Fortbildungsreihe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Risikoscore erkennt Herzinfarkt-Patienten von morgen

In einer großen Studie konnten genetische Tests Patienten mit erhöhtem Herzinfarktrisiko identifizieren, die mit dem klinischen Standardverfahren nicht entdeckt worden wären. Das eröffnet neue Möglichkeiten der Primärprävention.

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Belastungs-EKG: Was es sagt und was nicht

Die Diskussion um das Belastungs-EKG ist nicht neu. Eine Post-hoc-Auswertung der SCOT-HEART-Studie zeigt einmal mehr, was der Klassiker der Ischämiediagnostik kann – und was nicht.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Transthorakale Echokardiographie eines 55jährigen Patienten mit Leistungsknick und atypischen Thoraxschmerzen. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Neue Optionen unter COVID-19 - Videosprechstunde und anderes…"

Die Coronakrise treibt die Digitalisierung der Kardiologie voran: Videosprechstunde, Telemedizin, Apps. Ganz einfach ist die Umsetzung in die Praxis jedoch nicht. Dr. Norbert Smetak, Kirchheim unter Teck, erläutert, welche technischen, rechtlichen und finanziellen Aspekte zu beachten sind.

BNK-Webinar "COVID-19 - tödliche Verläufe durch mikroangiopathische Schäden?"

Woran versterben COVID-19-Patienten? Prof. Alexandar Tzankov aus Basel erläutert anhand von Autopsieberichten, welche Schädigungen des SARS-CoV-2-Virus zum Tode führen. Einige dieser Befunde überraschen.

Bildnachweise
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Digitaler HRS-Kongress 2020/© [M] jamesteohart / Getty Images / iStock
Transthorakale Echokardiografie/© Monique Tröbs, Mohamed Marwan, Universitätsklinikum Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org