Nachrichten 06.04.2021

COVID-19: Thromboserisiko nach Klinikaufenthalt offenbar nicht erhöht

SARS-CoV-2 wirkt akut prothrombotisch. Doch ist das Risiko für venöse Thromboembolien auch noch längerfristig erhöht? Neue Daten sprechen eher nicht dafür.

Wenn COVID-19-Patienten aus dem Krankenhaus entlassen werden können, ist in der Folge offenbar kein erhöhtes Thromboserisiko zu befürchten. Darauf deute eine neue Analyse aus Kalifornien hin.

Insgesamt 220.588 Daten haben Wissenschaftler um Dr. Nareg Roubinian retrospektiv ausgewertet. Die Daten stammten von Patienten, die zwischen dem 25. Februar und 31. August 2020 wegen Beschwerden auf eine SARS-CoV-2-Infektion getestet worden sind; bei 26.104 Personen (11,8%) fiel das Ergebnis des PCR-Tests positiv aus.

30-Tages-Inzidenz zwar höher bei COVID-19-Patienten

In den darauffolgenden 30 Tagen kam es bei den positiv getesteten Personen zwar signifikant häufiger zu venösen Thromboembolien (VTE) als bei den negativ getesteten (4,7 vs. 1,6 Fälle pro 1.000 getesteter Personen; p˂ 0,001). Doch solche Ereignisse traten meist schon innerhalb des Klinikaufenthaltes auf. So war die VTE-Rate bei den COVID-19-Patienten, die bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sind, nicht höher als die von Patienten mit negativen SARS-CoV-2-Test (1,0 vs. 1,1 Fälle pro 1.000 getesteter Personen, p=0,51).  

Aber: Erhöhtes Risiko nur während des Klinikaufenthaltes, und nicht danach

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die VTE-Inzidenz außerhalb der Klinik mit einer SARS-CoV-2-Infektion nicht signifikant ansteigt“, schlussfolgern die Autoren aus ihren Daten. Und dies spreche wiederum gegen einen routinemäßigen Einsatz einer ambulanten Thromboseprophylaxe außerhalb von klinischen Studien.

Doch bei der Interpretation der Daten ist Vorsicht angebracht. Denn die Patienten mit positiven SARS-CoV-2-Test haben während der Klinik womöglich eine Antikoagulation und/oder andere Medikament bekommen, die das Thromboserisiko längerfristig beeinflusst haben könnten. Sprich, vielleicht hat das intrahospitale Management oder eine aufmerksame Nachsorge der Patienten zu der niedrigen VTE-Rate beigetragen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass das Nutzen/Risiko-Profil einer prophylaktischen Antikoagulation bei ambulanten COVID-19-Patienten derzeit noch in randomisierten Studien untersucht wird.

Literatur

Roubinian NH et al. Incidence of 30-Day Venous Thromboembolism in Adults Tested for SARS-CoV-2 Infection in an Integrated Health Care System in Northern California. JAMA Intern Med. 2021. DOI:10.1001/jamainternmed.2021.0488

Highlights

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

HIV: Diese Faktoren steigern Herzinfarktrisiko zusätzlich

Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für einen Herzinfarkt von Menschen mit HIV deutlich stärker, wenn sie gleichzeitig eine unbehandelte Hepatitis-C-Infektion haben, lässt eine aktuelle Studie vermuten.

Prophylaktische Rivaroxaban-Gabe kann Radialisverschlüsse verhindern

Radialisverschlüsse bei transradialen Punktionen lassen sich randomisierten Daten zufolge durch eine Rivaroxaban-Behandlung effektiv verhindern. Es stünden aber auch nicht-medikamentöse Maßnahmen zur Verfügung – und die sind in der Studie zu selten genutzt wurden.  

Plötzlicher Herztod im jungen Alter: Oft sind Erbkrankheiten schuld

Wenn ein junger Mensch unerwartet an einem plötzlichen Herztod verstirbt, ist oft unklar, wie es dazu kommen konnte. Eine landesweite Studie aus Dänemark hat jetzt ergeben, dass es bei den Ursachen alters- und geschlechtsspezifische Unterschiede gibt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie (links: LAO5°/CRAN35°, rechts: RAO35°, CRA 35°) bei einer Patientin mit Nicht ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI).

Verordnungsspielräume eines leitliniengerechten Therapiekonzepts aus Sicht der Kardiologen und Hausärzte

Single Pills haben sich in Studien im Vergleich zu Einzelwirkstoffen als vorteilhaft erwiesen. Sie kosten aber mehr als die losen Kombinationen. Dr. med. Georg Lübben gibt Tipps, wie Sie diese trotzdem wirtschaftlich verordnen können.

Young-BNK 2030: Eine Idee

Wie könnte eine Niederlassung 2030 aussehen? Wie findet man dann eine Praxis? Und wie läuft die Praxisversorgung? Dr med. Marvin Schwarz von der Young BNK berichtet über Zukunfts-Ideen der Young BNK.

DGK.Online 2022/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2022/© Luise Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org