Nachrichten 06.04.2021

COVID-19: Thromboserisiko nach Klinikaufenthalt offenbar nicht erhöht

SARS-CoV-2 wirkt akut prothrombotisch. Doch ist das Risiko für venöse Thromboembolien auch noch längerfristig erhöht? Neue Daten sprechen eher nicht dafür.

Wenn COVID-19-Patienten aus dem Krankenhaus entlassen werden können, ist in der Folge offenbar kein erhöhtes Thromboserisiko zu befürchten. Darauf deute eine neue Analyse aus Kalifornien hin.

Insgesamt 220.588 Daten haben Wissenschaftler um Dr. Nareg Roubinian retrospektiv ausgewertet. Die Daten stammten von Patienten, die zwischen dem 25. Februar und 31. August 2020 wegen Beschwerden auf eine SARS-CoV-2-Infektion getestet worden sind; bei 26.104 Personen (11,8%) fiel das Ergebnis des PCR-Tests positiv aus.

30-Tages-Inzidenz zwar höher bei COVID-19-Patienten

In den darauffolgenden 30 Tagen kam es bei den positiv getesteten Personen zwar signifikant häufiger zu venösen Thromboembolien (VTE) als bei den negativ getesteten (4,7 vs. 1,6 Fälle pro 1.000 getesteter Personen; p˂ 0,001). Doch solche Ereignisse traten meist schon innerhalb des Klinikaufenthaltes auf. So war die VTE-Rate bei den COVID-19-Patienten, die bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sind, nicht höher als die von Patienten mit negativen SARS-CoV-2-Test (1,0 vs. 1,1 Fälle pro 1.000 getesteter Personen, p=0,51).  

Aber: Erhöhtes Risiko nur während des Klinikaufenthaltes, und nicht danach

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die VTE-Inzidenz außerhalb der Klinik mit einer SARS-CoV-2-Infektion nicht signifikant ansteigt“, schlussfolgern die Autoren aus ihren Daten. Und dies spreche wiederum gegen einen routinemäßigen Einsatz einer ambulanten Thromboseprophylaxe außerhalb von klinischen Studien.

Doch bei der Interpretation der Daten ist Vorsicht angebracht. Denn die Patienten mit positiven SARS-CoV-2-Test haben während der Klinik womöglich eine Antikoagulation und/oder andere Medikament bekommen, die das Thromboserisiko längerfristig beeinflusst haben könnten. Sprich, vielleicht hat das intrahospitale Management oder eine aufmerksame Nachsorge der Patienten zu der niedrigen VTE-Rate beigetragen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass das Nutzen/Risiko-Profil einer prophylaktischen Antikoagulation bei ambulanten COVID-19-Patienten derzeit noch in randomisierten Studien untersucht wird.

Literatur

Roubinian NH et al. Incidence of 30-Day Venous Thromboembolism in Adults Tested for SARS-CoV-2 Infection in an Integrated Health Care System in Northern California. JAMA Intern Med. 2021. DOI:10.1001/jamainternmed.2021.0488

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz-Telemedizin: Vorfreude groß, aber noch Fragen offen

Das Herzinsuffizienz-Telemonitoring kommt in die Regelversorgung. Aber bei der Umsetzung sind noch Fragen offen. Kommen analog zum Schlaganfall Strukturkriterien für Telemedizinanbieter?

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig