Nachrichten 06.04.2021

COVID-19: Thromboserisiko nach Klinikaufenthalt offenbar nicht erhöht

SARS-CoV-2 wirkt akut prothrombotisch. Doch ist das Risiko für venöse Thromboembolien auch noch längerfristig erhöht? Neue Daten sprechen eher nicht dafür.

Wenn COVID-19-Patienten aus dem Krankenhaus entlassen werden können, ist in der Folge offenbar kein erhöhtes Thromboserisiko zu befürchten. Darauf deute eine neue Analyse aus Kalifornien hin.

Insgesamt 220.588 Daten haben Wissenschaftler um Dr. Nareg Roubinian retrospektiv ausgewertet. Die Daten stammten von Patienten, die zwischen dem 25. Februar und 31. August 2020 wegen Beschwerden auf eine SARS-CoV-2-Infektion getestet worden sind; bei 26.104 Personen (11,8%) fiel das Ergebnis des PCR-Tests positiv aus.

30-Tages-Inzidenz zwar höher bei COVID-19-Patienten

In den darauffolgenden 30 Tagen kam es bei den positiv getesteten Personen zwar signifikant häufiger zu venösen Thromboembolien (VTE) als bei den negativ getesteten (4,7 vs. 1,6 Fälle pro 1.000 getesteter Personen; p˂ 0,001). Doch solche Ereignisse traten meist schon innerhalb des Klinikaufenthaltes auf. So war die VTE-Rate bei den COVID-19-Patienten, die bereits aus dem Krankenhaus entlassen worden sind, nicht höher als die von Patienten mit negativen SARS-CoV-2-Test (1,0 vs. 1,1 Fälle pro 1.000 getesteter Personen, p=0,51).  

Aber: Erhöhtes Risiko nur während des Klinikaufenthaltes, und nicht danach

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die VTE-Inzidenz außerhalb der Klinik mit einer SARS-CoV-2-Infektion nicht signifikant ansteigt“, schlussfolgern die Autoren aus ihren Daten. Und dies spreche wiederum gegen einen routinemäßigen Einsatz einer ambulanten Thromboseprophylaxe außerhalb von klinischen Studien.

Doch bei der Interpretation der Daten ist Vorsicht angebracht. Denn die Patienten mit positiven SARS-CoV-2-Test haben während der Klinik womöglich eine Antikoagulation und/oder andere Medikament bekommen, die das Thromboserisiko längerfristig beeinflusst haben könnten. Sprich, vielleicht hat das intrahospitale Management oder eine aufmerksame Nachsorge der Patienten zu der niedrigen VTE-Rate beigetragen.

Die Autoren weisen darauf hin, dass das Nutzen/Risiko-Profil einer prophylaktischen Antikoagulation bei ambulanten COVID-19-Patienten derzeit noch in randomisierten Studien untersucht wird.

Literatur

Roubinian NH et al. Incidence of 30-Day Venous Thromboembolism in Adults Tested for SARS-CoV-2 Infection in an Integrated Health Care System in Northern California. JAMA Intern Med. 2021. DOI:10.1001/jamainternmed.2021.0488

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org