Nachrichten 22.04.2020

Warum Statine bei COVID-19 helfen könnten

Forscher sind womöglich auf die Ursache gestoßen, warum sich eine SARS-CoV-2-Infektion auch systemisch manifestiert: In Autopsie-Befunden betroffener Patienten ließ sich eine generalisierte Gefäßentzündung nachweisen. Dieser Befund könnte therapeutische Implikationen haben.   

Bei manchen Patienten betrifft eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus nicht nur die Lunge, sie verläuft quasi systemisch mit Beteiligung diverser Organe, bis hin zum Multiorganversagen. Warum ist das so?

Pathologen vom Universitätsspital Zürich haben in histologischen Autopsie-Befunden verstorbener COVID-19-Patienten einen möglichen Grund für derart schwere COVID-19-Verläufe ausfindig gemacht.

COVID-19 führt zur diffusen Gefäßentzündung

„Wir haben Hinweise für eine direkte Virusinfektion von Endothelzellen und für eine diffuse endotheliale Inflammation gefunden“, fassen Prof. Zsuzsanna Varga und ihre Kollegen ihre Ergebnisse zusammen. Die Entzündung betreffe die unterschiedlichsten Organe. So konnten die Wissenschaftler eine Akkumulation inflammatorischer Zellen und apoptotischer Zellkörper im Endothel des Herzens, der Lunge und im Dünndarm nachweisen. Bei einer 58-jährigen verstorbenen COVID-19-Patientin fand sich eine lymphozytische Endotheliitis in der Lunge, im Herzen, in der Leber und in der Niere, ebenso wie nekrotisierende Hepatozyten.

Neue Bezeichnung: COVID-19-Endotheliitis

Bekräftigt durch diese Befunden sind die Wissenschaftler dazu übergegangen, die im Kontext einer SARS-CoV-2-Infektion zu beobachtende systemische Gefäßentzündung als „COVID-19-Endotheliitis“ zu bezeichnen: Die COVID-19-Endotheliitis könne erklären, warum es in unterschiedlichsten Gefäßbetten zu Mikrozirkulationsstörungen komme, die sich in den zu beobachtenden klinischen Komplikationen bei COVID-19-Patienten manifestieren, erläutern sie die Bedeutung ihrer Autopsie-Befunde.

Und diese Entdeckung könnte durchaus therapeutische Implikationen haben: Neben dem Ziel, die Virusreplikation zu stoppen, könne es Sinn machen, mit Medikamenten das Endothel zu stabilisieren, beispielsweise mit Zytokin-Inhibitoren, ACE-Inhibitoren und Statinen, resümieren die Wissenschaftler. Vor allem für Patienten mit bereits bestehender endothelialer Dysfunktion könnte eine solche Behandlung von Vorteil sein, also z.B. für Raucher, Patienten mit Bluthochdruck oder Diabetes.

Es gibt Argumente für Statine…

Den Statinen werden schon länger diverse pleiotrope Effekte zugeschrieben, die über ihre Hauptfunktion als Cholesterinsenker hinausgehen, u.a. sollen die HMG-CoA-Reduktase-Hemmer antiinflammatorisch, gefäßprotektiv und plaquestabilisierend wirken. 

Diese Erkenntnisse haben zwei Pharmakologen bereits vor dieser Publikation zum Anlass genommen, über Statine als potenzielle Therapieoption bei COVID-19-Patienten zu diskutieren. 

Einige Kliniken in den USA würden Statine aufgrund ihrer antiinflammatorischer Effekte bereits in das COVID-19-Therapiemanagement einbeziehen, berichten Prof. Hossein Khalili und Dr. Simin Dashti-Khavidaki von der Universität für medizinische Wissenschaft in Teheran in der Fachzeitschrift „Pharmacotherapy“.

...aber auch dagegen

Doch derartige Therapieversuche sehen die beiden Pharmakologen nicht ganz unkritisch. Die Datenlage diesbezüglich sei widersprüchlich, geben sie zu bedenken. So gebe es Hinweise aus einer retrospektiven Analyse, dass Statine einen IL-18-Anstieg induzieren können, und dadurch die Prognose von Patienten mit infektionsbedingten Lungenversagen eher nachteilig beeinflussen. Andere tierexperimentelle Untersuchungen und Studien am Menschen legen wiederum eine Verbesserung der Lungenfunktion durch eine Statingabe nahe.

Darüber hinaus weisen die Pharmakologen auf die mögliche Gefahr von Wechselwirkungen hin. Aufgrund der Interaktion mit dem CYP3A-System können beispielsweise antivirale Wirkstoffe wie Ritonavir und Cobicistat eine deutliche Erhöhung der Statin-Plasmakonzentration zur Folge haben.

Das raten Experten

Dashti-Khavidaki und Khalili raten deshalb von einer routinemäßigen Statingabe – ohne klinische Indikation – bei COVID-19-Patienten ab. Ein solcher de-novo-Therapiebeginn sollte ihrer Ansicht nach nur in Rahmen von klinischen Studien erfolgen. Für sinnvoll halten sie aber eine Statingabe bei COVID-19-Patienten, die im Verlauf der Infektion akute Herzschädigungen entwickeln. Und ganz klar sprechen sie sich für die Fortführung einer leitliniengerechten Statintherapie bei Patienten aus, die aufgrund atherosklerotischer Erkrankungen oder Diabetes bereits entsprechende Substanzen einnehmen.   

Literatur

Varga Z. Endothelial cell infection and endotheliitis in COVID-19. The Lancet 2020; https://doi.org/10.1016/S0140-6736(20)30937-5

Dashti-Khavidaki S, Khalili H. Considerations for statin therapy in patients with COVID-19. Pharmacotherapy. 2020 Apr 8. doi: 10.1002/phar.2397. [Epub ahead of print]

Highlights

Reisen mit Herzinsuffizienz

Mobilität bei Herzinsuffizienz ist erstrebenswert – was aber, wenn der Patient gleich eine Fernreise plant? 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Starke Zunahme von Herzerkrankungen in den USA erwartet

In den kommenden Jahrzehnten werde in den USA das Ausmaß an kardiovaskulären Risikofaktoren und Erkrankungen in der Bevölkerung erheblich zunehmen, prognostizieren US-Forscher. Dieser Trend wird nach ihrer Schätzung aber nicht alle Bevölkerungsgruppen gleichermaßen betreffen.

Nach Vorhofflimmern-Ablation: Blanking-Periode sollte kürzer sein

Unmittelbar nach Katheterablationen auftretende Vorhofflimmern-Episoden werden oft als vorübergehendes harmloses Phänomen betrachtet. Solche Frührezidive werden in der sog. „Blanking-Periode“, die in der Regel drei Monate umfasst, deshalb nicht als „echte“ Rezidive gezählt. Kardiologen halten die bisher propagierte Zeitspanne aber für zu lang.  

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Urlaub/© Nastco / Getty Images / iStock
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org