Nachrichten 07.01.2022

Was sagen Herzschäden über die längerfristige Prognose von COVID-19-Patienten aus?

Patienten, die bei einer COVID-19-bedingten Hospitalisierung Herzschäden aufweisen, sterben häufiger noch im Krankenhaus. Doch wie steht es um die Prognose der Überlebenden?

Frühere Studien haben ergeben, dass Herzschäden bei Patienten, die aufgrund von COVID-19 hospitalisiert werden, häufig sind und mit einem erhöhten Sterberisiko in der Klinik und nach sechs Monaten einhergehen. Zum längerfristigen Mortalitätsrisiko und den Langzeitfolgen gibt es jedoch weniger Evidenz. Eine US-Studie weist jetzt darauf hin, dass diese Patienten ein erhöhtes Risiko haben, innerhalb eines Jahres zu versterben – für manche gibt es jedoch auch positive Nachrichten.

Für die prospektive Analyse nutzten Dr. Brittany Weber vom Brigham and Women's Hospital in Boston und ihr Team klinikinterne Daten von 483 Patienten mit bestätigter SARS-CoV-2-Infektion, die in den ersten drei Pandemiemonaten hospitalisiert worden waren. Sie waren median 63 Jahre alt, die Hälfte waren Frauen. Die meisten (62%) hatten während des ersten Klinikaufenthaltes Herzschäden, definiert als hochsensitives Troponin T (hs-TnT) von mindestens 14 ng/L. Bei 26% wurden dagegen niedrige Troponinspiegel festgestellt und bei 12% konnte kein Troponin nachgewiesen werden.

Hohe Troponinwerte, hohes Sterberisiko

Verglichen mit Patienten mit nicht nachweisbarem Troponin während des ersten Klinikaufenthaltes hatten diejenigen mit mindestens einer hs-TnT-Messung von 14 ng/L oder mehr ein signifikant um knapp das 14-Fache erhöhtes Mortalitätsrisiko. Bei den Patienten mit niedrigeren Troponinwerten war es dagegen nur um gut das Doppelte gesteigert, dieses Ergebnis war jedoch nicht signifikant. Die Sterberate während der Hospitalisierung, nach sechs sowie zwölf Monaten betrug bei den Personen mit Herzschäden 29%, 32% und 33%, bei denen mit niedrigeren Troponinspiegeln 4%, 5% und 5% und bei denen ohne nachgewiesenes Troponin jeweils 0%. 

Die meisten Todesfälle ereigneten sich während des ersten Klinikaufenthaltes, in dieser Zeit verstarben insgesamt 19% der Patienten. Von da an nahm die Sterberate jedoch nur noch geringfügig zu: Nach zwölf Monaten waren 22% verstorben. 14% hatten thrombotische und 26% kardiovaskuläre Komplikationen. Die Raten aller Endpunkte waren bei den Patienten mit Herzschäden höher.

Von den Personen, die die erste Hospitalisierung überlebten, mussten 24% innerhalb eines Jahres mindestens ein weiteres Mal in die Klinik eingeliefert werden. Knapp zwei Drittel dieser Patienten hatten während des ersten Krankenhausaufenthaltes Herzschäden aufgewiesen, obwohl erhöhte Troponinwerte nicht unabhängig mit der Wiederaufnahmerate korrelierten.

Bei Herzschäden häufig Langzeitfolgen

Die Überlebenden wurden nach sechs Monaten auf postakute Folgen von COVID-19 untersucht. 37% von ihnen hatten anhaltende Symptome wie Dyspnoe, Brustschmerz, Kopfschmerzen und Geruchs- oder Geschmacksverlust. Verglichen mit ihrem Zustand vor der Infektion hatten 20% einen verschlechterten funktionellen Status, 16% neurokognitive Einschränkungen und 4% einen erhöhten Sauerstoffbedarf.

Auch wenn die Unterschiede in Hinblick auf das Vorhandensein von Herzschäden nicht signifikant waren, war die Prävalenz persistierender COVID-19-Symptome nach sechs Monaten bei Patienten mit erhöhten Troponinspiegeln am höchsten (56%), gefolgt von denen mit niedrigeren Werten (31%) und nicht nachweisbaren Konzentrationen (13%).

Wer anfangs überlebt, hat weiterhin gute Chancen

„Anzeichen von Herzschäden während des ersten Klinikaufenthalts aufgrund von COVID-19 gehen mit einem erhöhten Sterberisiko einher und können Hinweise liefern, welche Patienten ein gesteigertes Risiko für postakute Folgen von COVID-19 haben“, fassen Weber und Kollegen zusammen. Die Mechanismen dahinter seien jedoch noch unklar.

Gleichzeitig deuten die Ergebnisse den Forschenden zufolge darauf hin, dass Personen, die die erste Hospitalisierung überleben, auch ein niedriges Sterberisiko nach einem Jahr aufweisen, selbst wenn sie Troponin-T-positiv sind. Ob das auch über den Zeitraum von einem Jahr hinaus gelte, sei eine wichtige Frage für zukünftige Studien.

Literatur

Weber B et al. Relationship Between Myocardial Injury During Index Hospitalization for SARS‐CoV‐2 Infection and Longer‐Term Outcomes. Journal of the American Heart Association 2021. https://doi.org/10.1161/JAHA.121.022010

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org