Nachrichten 05.08.2020

Seltsame EKG-Veränderung bei COVID-19-Patientin – Ärzte rätseln über Ursache

Eine 53-jährige Frau, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert hat, entwickelt auffällige EKG-Veränderungen. Die Ärzte suchen nach einer Erklärung für diesen überraschenden Befund.

Die klinischen Symptome der 53-jährigen Patientin sind zunächst recht "typisch" für eine SARS-CoV-2-Infektion: Sie hat 39,7 °C Fieber, leidet an Husten, Myalgien, Fatigue und Durchfall.

Der weitere Verlauf der Infektion bereitet den behandelten Ärzten allerdings Kopfzerbrechen. Im EKG stellen sie nämlich folgende auffällige EKG-Veränderungen fest:

  • gewölbte („coved“) ST-Streckenhebung in V1, 
  • mit einer J-Punkt-Erhöhung um 0,25 mV.

Vor Corona hatte die Frau keine Anzeichen

Derartige EKG-Veränderungen seien indikativ für das Vorliegen eines Brugada-Syndroms vom Typ 1, erläutern die Kardiologen um PD Dr. Patrick Lugenbiel von der Universitätsklinik Heidelberg den Befund im „European Heart Journal – Case Reports“.

Die Ärzte wundern sich über das Vorliegen der typischen Brugada-Zeichen, da diese in früheren EKG-Ableitungen der Patientin nicht zu sehen waren. Die Frau litt in der Vergangenheit auch an keinen typischen klinischen Beschwerden des Arrhythmie-Syndroms wie Synkopen, Schwindel oder Palpitationen. Die Familien-Anamnese ist ebenfalls unauffällig.

Lungenbiel und Kollegen vermuten deshalb, dass die EKG-Veränderungen im direkten Zusammenhang mit der Infektion stehen.

Hydroxychloroquin wird sofort abgesetzt

Bis dahin verlief die COVID-19-Erkrankung bei der Frau einigermaßen glimpflich. Im Thorax-CT ließen sich bilateral parenchymale Milchglastrübungen dorsal in den unteren Lungenlappen nachweisen. Das Labor ergab eine Lymphopenie, erhöhte Ferritin-Werte und Hinweise für eine Zytokinaktivierung. Hochsensitives Troponin und NT-proBNP lagen im Normbereich.

Nach dem Therapiebeginn mit Ceftriaxon, Caspofungin und Hydroxychloroquin ließ das Fieber nach. Aufgrund ihres stabilen klinischen Zustandes benötigte die Patientin keine Sauerstofftherapie.

Doch die EKG-Zeichen gehen trotzdem nicht weg

Als die Ärzte die oben genannten EKG-Veränderungen feststellen, beenden sie die Therapie mit Hydroxychloroquin umgehend. Die Brugada-Zeichen verschwinden trotzdem nicht, sie verschlimmern sich sogar, nachdem die Frau aus dem Krankenhaus entlassen wird (J-Punkt-Anstieg auf 0,45 mV in V1 und V2) – und das obwohl die Frau kein Fieber mehr hat.

Auffällig ist, dass in derselben Zeit auch die Interleukin 6-Konzentrationen kontinuierlich angestiegen sind. Es sei bekannt, dass zirkulierendes IL-6 eng mit der Schwere einer COVID-19-Erkrankung assoziiert ist, ordnen Lugenbiel und Kollegen diesen Befund ein.

Im weiteren EKG-Monitoring zeigen sich keine ventrikulären Arrhythmien. In der Echokardiografie können die Kardiologen auch keine strukturellen, valvulären oder funktionellen Veränderungen feststellen, welche die Brugada-Zeichen erklären könnten.

Erst als das Virus weg war, ist das EKG wieder normal

Erst als sich kein Virus mehr nachweisen lässt, verschwinden die EKG-Veränderungen. Die Kardiologen aus Heidelberg vermuten, dass der bei COVID-19 häufig berichtete Zytokinsturm oder die direkte Kardiotoxizität des Virus die EKG-Veränderungen verursacht haben. Es sei deshalb wichtig, bei COVID-19-Patienten ein EKG-Monitoring und kardiale Untersuchungen vorzunehmen, um eine potenziell lebensbedrohliche Herzbeteiligung zu erkennen, geben sie als Empfehlung mit auf dem Weg. Mit der Patientin wurden im Anschluss weitere ambulante Nachsorgetermine ausgemacht.


Fazit für die Praxis

Im Zusammenhang mit einer SARS-CoV-2-Infektion können sich EKG-Veränderungen entwickeln, die typisch sind für ein Brugada-Syndrom, auch dann, wenn das Fieber bereits nachlässt. Bei COVID-19-Patienten sind deshalb kardiale Untersuchungen, inkl. eines EKG-Monitorings, ratsam.


Literatur

Lugenbiel P et al. Brugada ECG pattern during acute infection, European Heart Journal - Case Reports,ytaa230, DOI: 10.1093/ehjcr/ytaa230

Highlights

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Konsensuspapier zu medikamenteninduzierten Rhythmusstörungen

Viele verbreitete Medikamente können Herzrhythmusstörungen verursachen, mit teils lebensbedrohlichen Folgen. Ein neues Konsensuspapier soll Ärzte dafür sensibilisieren und Präventionsmöglichkeiten aufzeigen.

Herzschäden durch COVID-19 – Grund zur Vorsicht, aber kein Grund zur Panik

Selbst bei wenig symptomatischen Patienten finden sich im Kardio-MRT zumindest teilweise Myokardschäden. Doch wie relevant sind diese und wie damit umgehen? Ein Gespräch mit Prof. Eike Nagel, der sich unabhängig von COVID-19 für ein neues Myokarditis-Konzept stark macht. 

Wann der ultradünne Stent die bessere Wahl ist

Der ultradünne Orsiro-Stent läuft dem Xience-Stent langsam den Rang ab. Beim DGK.Online-Kongress diskutieren Experten, ob und wann genau der Orsiro wirklich besser ist.

Aus der Kardiothek

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org