Nachrichten 11.06.2020

So häufig sind Rhythmusstörungen bei COVID-19-Patienten

Nicht wenige COVID-19-Patienten entwickeln Rhythmusstörungen – und diese scheinen den Erkrankungsverlauf deutlich zu verkomplizieren.

Anekdotische Berichte über vermehrt auftretende Rhythmusstörungen bei COVID-19-Patienten gibt es viele. Nun haben britische Ärzte um Dr. Chad Colon das Auftreten dieser Komplikation systematisch ausgewertet.

Mehr als jeder fünfte Intensivpatient entwickelt Arrhythmien

In ihrer Klinik in Birmingham haben 16,5% der zwischen 29. Februar und 10. April eingewiesenen Patienten mit einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion im weiteren Verlauf eine Rhythmusstörung entwickelt. Alle betroffenen Patienten befanden sich auf Intensivstation, womit die Arrhythmie-Rate bei intensivmedizinisch behandelten Patienten bei 27,5% lag. Bei COVID-19-Patienten auf der Allgemeinstation wurden dagegen keine Arrhythmie-Episoden dokumentiert.

Besonders häufig war Vorhofflimmern

Auffällig ist, dass alle im 12-Kanal-EKG detektierten Arrhythmien den Vorhof betrafen: Zwölf Patienten entwickelten Vorhofflimmern, sechs Vorhofflattern und einer eine atriale Tachykardie. Bei drei Patienten, die Vorhofflimmern entwickelten, trat dieses Ereignis allerdings nicht zum ersten Mal auf, bei zwei weiteren Patienten mit Vorhofflimmern in der Vorgeschichte ließ sich im Kontext der SARS-CoV-2-Infektion kein entsprechendes Ereignis dokumentieren.

Eindeutige Parameter, die derartige Komplikationen begünstigen, konnten die Ärzte nicht wirklich ausfindig machen. Tendenziell waren die Patienten älter und wiesen höhere CRP- und D-Dimer-Konzentrationen auf. Die Werte von BNP und hochsensitiven Troponin unterschieden sich aber nicht. Überraschenderweise erhöhte eine Behandlung mit Remdesivir, Hydroxychloroquin oder Azithromycin das Arrhythmie-Risiko in dieser Untersuchung nicht.

Zustand verschlechtert sich in der Folge häufig

Was Colon und Kollegen aber feststellen konnten, war eine deutliche Verschlechterung der Prognose, wenn es zu arrhythmischen Episoden kam. So war die Notwendigkeit einer mechanischen Beatmung signifikant mit dem Auftreten von Rhythmusstörungen assoziiert (p=0,0002). Der hämodynamische Zustand verschlechterte sich bei mehr als der Hälfte innerhalb einer Stunde nach Auftreten der Arrhythmie (bei 10 von 19). Bei neun Patienten musste in der Folge eine Vasopressor-Behandlung initiiert oder die Dosis gesteigert werden (Noradrenalin-Dosis im Schnitt um 0,21 μg/kg/min erhöht), ein Patient wurde direkt kardiovertiert.

Behandelt wurden die Patienten u.a. mit Amiodaron (9 von 19), bei sieben Patienten stellte sich in der Folge ein Sinusrhythmus ein. Zwölf Patienten erhielten eine Antikoagulation, bei den anderen bestand eine entsprechende Kontraindikation.

Jeder fünfte Patient ist gestorben

Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag die durchschnittliche Arrhythmie-Dauer bei knapp sieben Tagen. Fünf Patienten (26,3%) verstarben im weiteren Verlauf, zehn konnten im Sinusrhythmus entlassen werden, vier hatten immer noch Vorhofflimmern.

„Atriale Arrhythmien sind häufig bei Patienten mit COVID-19, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen“, schließen Colon und sein Team aus ihren Daten. Und diese Arrhythmien verkomplizierten den Verlauf der schwerer erkrankten Patienten mit dieser Infektion, führen sie die prognostische Bedeutung aus.

Allerdings lässt sich aus diesen Daten nicht mit Sicherheit sagen, ob die Arrhythmie-Episoden kausal für den sich verschlechternden Zustand der Patienten verantwortlich waren oder ob diese die Folge eines bereits fortgeschrittenen Infektionsverlaufs darstellten.

Literatur

Colon CM et al. Atrial Arrhythmias in COVID-19 Patients, JACC: Clinical Electrophysiology 2020, DOI: 10.1016/j.jacep.2020.05.015.

Highlights

DGK-Kongress to go

DGK.Online 2020 – der Online-Kongress der DGK: Damit Sie auch in Zeiten eingeschränkter Versammlungs- und Reiseaktivitäten immer auf dem aktuellen Stand sind. Sehen Sie Vorträge zu aktuellen Themen von führenden Experten - wann und wo immer Sie wollen.  

Aktuelles zum Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit Covid-19 finden Sie in diesem Dossier.

Das könnte Sie auch interessieren

Akutes Koronarsyndrom: So hoch ist das Sterberisiko nach schweren Blutungen

Schwere Blutungen scheinen die Überlebenschancen von Patienten mit akutem Koronarsyndrom genauso zu verschlechtern wie ein erneuter Herzinfarkt. Kardiologen stehen damit vor einem Dilemma.

Undichte Trikuspidalklappe: Verbesserung durch Clip-Therapie ist von Dauer

Die funktionellen und klinischen Verbesserungen durch minimalinvasive Clip-Therapie bei undichter Trikuspidalklappe sind anhaltend. Das belegen aktualisierte 1-Jahres-Ergebnisse der TRILUMINATE-Studie.

Neues Medikament bei rezidivierender Perikarditis erfolgreich getestet

Der Wirkstoff Rilonacept hat sich in der entscheidenden placebokontrollierten Phase-III-Studie bei symptomatischen Patienten mit rezidivierender Perikarditis als klinisch wirksam erwiesen, teilt der Studiensponsor mit.

Aus der Kardiothek

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

BNK-Webinar "Von den Toten lernen für das Leben"

Alle verstorbenen COVID-19-Patienten werden in Hamburg obduziert und häufig auch im CT  betrachtet. Rechtsmediziner Prof. Klaus Püschel gewährt einen Einblick in seine Arbeit und erläutert die Todesursachen der Patienten – mit speziellem Fokus auf das Herz.

Kardiologische Implikationen und Komplikationen von COVID-19

Sind kardiovaskulär vorerkrankte Patienten besonders gefährdet, welchen Einfluss haben ACE-Hemmer und Angiotensin-II-Rezeptor-Blocker nun wirklich und was passiert mit dem Herz-Kreislaufsystem im Rahmen eines schweren COVID-19-Verlaufs? Dies und mehr beantwortet Prof. Martin Möckel, Internist, Kardiologe und Notfallmediziner von der Berliner Charité in diesem Webinar.

Bildnachweise
DGK.Online 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
BNK-Webinar/© BNK | Kardiologie.org
Webinar Prof. Martin Möckel/© Springer Medizin Verlag GmbH