Nachrichten 09.10.2020

Hydroxychloroquin bei COVID-19 auch in randomisierter Studie wirkungslos

Das könnte das endgültige Aus für Hydroxychloroquin als COVID-19-Therapie bedeuten: Auch in einer randomisierten Studie hat das Medikament hospitalisierten COVID-19-Patienten nichts genützt – wenn überhaupt gab es Anzeichen für eine schädliche Wirkung.

Der anfängliche Hype um Hydroxychloroquin als Therapieoption gegen COVID-19 ist schon längst verflogen. Mehrere Beobachtungsstudien haben dem Malaria-Mittel in der Zwischenzeit keinerlei positive Wirkung attestieren können.

Rekrutierungsstopp wegen fehlendem Nutzen

Nun scheint auch das letzte Fünkchen Hoffnung zu schwinden: Ein aktuell im „New England Journal of Medicine“ publizierte randomisierte Studie macht erneut deutlich, dass Hydroxychloroquin den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion nicht positiv beeinflussen kann. Aufgrund der fehlenden Effektivität der untersuchten Medikation ist die Patientenrekrutierung der RECOVERY-Studie bereits Anfang Juni gestoppt worden. Zur ähnlichen Zeit hatte auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Rekrutierungsstopp für den Hydroxychloroquin/Chloroquin-Versuchsarm der SOLIDARITY-Studie bekannt gegeben.

Bis Juni sind im Rahmen der RECOVERY-Studie 1.561 hospitalisierte COVID-19-Patienten mit Hydroxychloroquin behandelt worden, 3.155 hatten eine Standardtherapie ohne Hydroxychloroquin erhalten. In der Hydroxychloroquin-Gruppe sind 28 Tagen nach Randomisierung 27% der Patienten verstorben, in der Standard-Gruppe 25%, womit kein Unterschied bzgl. der 28-Tage Mortalität zwischen beiden Gruppen festzustellen war. Dieses Ergebnis sei in allen präspezifierten Patientensubruppen konsistent gewesen, schreiben die Studienautoren um Prof. Peter Horby von der Universität Oxford.

Geringfügig mehr kardiale Todesfälle

Tendenziell hat sich Hydroxychloroquin sogar eher negativ auf den Erkrankungsverlauf ausgewirkt. So hatten die mit Hydroxychloroquin behandelten Patienten minimal geringere Chancen, nach 28 Tagen lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden zu können als die Patienten mit der Standardbehandlung (59,6% vs. 62,9%; relatives Risiko, RR: 0,90). Und wenn die Patienten zu Beginn noch nicht mechanisch beatmet werden mussten, war ihr Risiko, im weiteren Verlauf beatmungspflichtig zu werden oder zu versterben, unter Hydroxychloroquin etwas höher (30,7% vs. 26,9%, RR: 1,14). Numerisch kam es unter Hydroxychloroquin zu geringfügig mehr kardialen Todesfällen (0,4% mehr). Schwerwiegende Herzrhythmusstörungen waren dagegen nicht häufiger unter Hydroxychloroquin als unter der Standardtherapie.

Literatur

Horby P et al. Effect of Hydroxychloroquine in Hospitalized Patients with Covid-19, New Engl J of Med 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2022926

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Myokarditis nach COVID-19-Impfung: Viel bessere Prognose als nach Virusmyokarditis

Myokarditis ist nicht gleich Myokarditis – das zeigen neue Daten aus Hongkong: Das Sterberisiko nach impfassoziierten Myokarditiden war nämlich um ein vielfaches geringer als nach viralbedingten Herzmuskelentzündungen. Das ist beruhigend, wenngleich sich über die Vergleichsgruppe streiten lässt.

Metaanalyse: ADHS-Medikamente bergen keine Gefahr für das Herz

Der Verdacht steht im Raum, dass Medikamente zur ADHS-Therapie das kardiovaskuläre Risiko erhöhen könnten. Die Ergebnisse einer Metaanalyse mit knapp 4 Millionen Teilnehmern sorgen nun für Beruhigung, wenngleich die Autoren nicht alle Unsicherheiten klären konnten. 

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen