Nachrichten 09.10.2020

Hydroxychloroquin bei COVID-19 auch in randomisierter Studie wirkungslos

Das könnte das endgültige Aus für Hydroxychloroquin als COVID-19-Therapie bedeuten: Auch in einer randomisierten Studie hat das Medikament hospitalisierten COVID-19-Patienten nichts genützt – wenn überhaupt gab es Anzeichen für eine schädliche Wirkung.

Der anfängliche Hype um Hydroxychloroquin als Therapieoption gegen COVID-19 ist schon längst verflogen. Mehrere Beobachtungsstudien haben dem Malaria-Mittel in der Zwischenzeit keinerlei positive Wirkung attestieren können.

Rekrutierungsstopp wegen fehlendem Nutzen

Nun scheint auch das letzte Fünkchen Hoffnung zu schwinden: Ein aktuell im „New England Journal of Medicine“ publizierte randomisierte Studie macht erneut deutlich, dass Hydroxychloroquin den Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion nicht positiv beeinflussen kann. Aufgrund der fehlenden Effektivität der untersuchten Medikation ist die Patientenrekrutierung der RECOVERY-Studie bereits Anfang Juni gestoppt worden. Zur ähnlichen Zeit hatte auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Rekrutierungsstopp für den Hydroxychloroquin/Chloroquin-Versuchsarm der SOLIDARITY-Studie bekannt gegeben.

Bis Juni sind im Rahmen der RECOVERY-Studie 1.561 hospitalisierte COVID-19-Patienten mit Hydroxychloroquin behandelt worden, 3.155 hatten eine Standardtherapie ohne Hydroxychloroquin erhalten. In der Hydroxychloroquin-Gruppe sind 28 Tagen nach Randomisierung 27% der Patienten verstorben, in der Standard-Gruppe 25%, womit kein Unterschied bzgl. der 28-Tage Mortalität zwischen beiden Gruppen festzustellen war. Dieses Ergebnis sei in allen präspezifierten Patientensubruppen konsistent gewesen, schreiben die Studienautoren um Prof. Peter Horby von der Universität Oxford.

Geringfügig mehr kardiale Todesfälle

Tendenziell hat sich Hydroxychloroquin sogar eher negativ auf den Erkrankungsverlauf ausgewirkt. So hatten die mit Hydroxychloroquin behandelten Patienten minimal geringere Chancen, nach 28 Tagen lebend aus dem Krankenhaus entlassen werden zu können als die Patienten mit der Standardbehandlung (59,6% vs. 62,9%; relatives Risiko, RR: 0,90). Und wenn die Patienten zu Beginn noch nicht mechanisch beatmet werden mussten, war ihr Risiko, im weiteren Verlauf beatmungspflichtig zu werden oder zu versterben, unter Hydroxychloroquin etwas höher (30,7% vs. 26,9%, RR: 1,14). Numerisch kam es unter Hydroxychloroquin zu geringfügig mehr kardialen Todesfällen (0,4% mehr). Schwerwiegende Herzrhythmusstörungen waren dagegen nicht häufiger unter Hydroxychloroquin als unter der Standardtherapie.

Literatur

Horby P et al. Effect of Hydroxychloroquine in Hospitalized Patients with Covid-19, New Engl J of Med 2020; DOI: 10.1056/NEJMoa2022926

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg