Nachrichten 30.07.2021

COVID-19 scheint Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall zu steigern

COVID-19 kann zahlreiche Organe betreffen – aber begünstigt die Erkrankung auch kardiovaskuläre Ereignisse? Die bisher größte Analyse zum Thema, die jetzt in „The Lancet“ veröffentlicht wurde, spricht dafür.

Es ist bekannt, dass Infektionen vorübergehend das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko erhöhen können. Frühere Studien deuten darauf hin, dass auch COVID-19 ein Risikofaktor für kardiovaskuläre Komplikationen sein könnte. Eine große schwedische Analyse fand jetzt weitere belastbare Hinweise für solch einen Zusammenhang.

Ein Forscherteam um Dr. Ioannis Katsoularis von der Umea Universität in Västerbotten wählte dafür zwei methodische Ansätze: eine selbstkontrollierte Fallserie (SCCS) und eine Kohortenstudie mit Kontrollpersonen. Alle schwedischen COVID-19-Fälle während der ersten sieben Monate der Pandemie wurden einbezogen, rund 87.000 Patienten, zudem mehr als 348.000 Kontrollen. Die Forscher ermittelten, welche Personen aufgrund von Herzinfarkten oder Schlaganfällen hospitalisiert werden mussten, um die Inzidenz dieser Ereignisse bei COVID-19-Patienten zu berechnen.

Für die SCCS-Analyse betrachteten die Mediziner jeweils den Monat vor und nach der SARS-CoV-2-Infektion eines Patienten, wobei die Ansteckung als Tag 0 und der folgende Monat als Risikoperiode definiert wurde. Der Zeitraum vor und nach diesen zwei Monaten diente als Kontrollperiode. Da Katsoularis und Kollegen an Tag 0 eine hohe Ereignisrate beobachteten, die zu Verzerrungen führen könnte, führten sie zwei Analysen durch, sodass Tag 0 einmal einbezogen wurde und einmal nicht.

Herzinfarktrisiko um das Drei- bis Achtfache erhöht

In der SCCS-Analyse ohne Tag 0 mit einer Risikoperiode von Tag 1 bis 28 war die Inzidenz für einen Herzinfarkt in der ersten Woche nach einer COVID-19-Infektion fast um das Dreifache, in der zweiten Woche um das Zweieinhalbfache und in der dritten und vierten Woche um das 1,6-Fache erhöht. Wurde Tag 0 eingeschlossen, sodass die Risikoperiode bereits drei Tage vor der Infektion begann, war die Inzidenz für Herzinfarkte in der ersten Woche sogar um mehr als das Achtfache, in der zweiten jedoch ebenfalls um das Zweieinhalbfache und in der dritten und vierten Woche um das 1,6-Fache gesteigert.

Die entsprechende Inzidenz für ischämischen Schlaganfall war unter Ausschluss von Tag 0 in der ersten Woche nach der COVID-19-Infektion um das Dreifache, in der zweiten um knapp das Dreifache und in der dritten und vierten Woche um gut das Doppelte erhöht. Die Schlaganfallinzidenz mit Tag 0 war in der ersten Woche um mehr als das Sechsfache, in der zweiten um knapp das Dreifache und in der dritten und vierten Woche um mehr als das Doppelte gesteigert, verglichen mit der Kontrollperiode.

COVID-19 als Risikofaktor für kardiovaskuläre Ereignisse

In der vergleichenden Analyse mit Kontrollpersonen ohne Tag 0 hatten die an COVID-19 erkrankten Patienten in den zwei Wochen nach der Infektion ein um das 3,4-Fache erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt, während es für einen Schlaganfall um das 3,6-Fache erhöht war. In derselben Analyse mit Tag 0 war ihr Risiko für einen Herzinfarkt im Vergleich zur Kontrollgruppe sogar um das 6,6-Fache und das Schlaganfallrisiko um das 6,7-Fache gesteigert.

„Unsere Ergebnisse legen nahe, dass COVID-19 ein unabhängiger Risikofaktor für Myokardinfarkt und ischämischen Schlaganfall ist. Das weist darauf hin, dass diese Ereignisse Teil des Krankheitsbildes von COVID-19 sind, und unterstreicht die Notwendigkeit einer Coronaimpfung“, so Katsoularis und sein Team.

Da weniger als 2,5% der COVID-19-Patienten innerhalb von zwei Tagen nach der Infektion Symptome entwickeln, sei es sehr wahrscheinlich, dass die Teilnehmer am Tag 0 tatsächlich vor ihrem Herzinfarkt oder Schlaganfall mit SARS-CoV-2 infiziert gewesen seien und dass die systemische Reaktion auf die Infektion das Ereignis ausgelöst habe, glauben die Forscher. Das Risiko für beide Ereignisse sei während der COVID-19-Infektion im Vergleich zur Kontrollperiode jedenfalls konsistent und signifikant erhöht gewesen, unabhängig davon, ob Tag 0 eingeschlossen worden sei.

Hinweise auf nosokomiale SARS-CoV-2-Infektionen

Auch im Monat vor der Ansteckung mit COVID-19 war das Risiko für Myokardinfarkte und ischämische Schlaganfälle erhöht. Das sei den Forschern zufolge wahrscheinlich auf eine umgekehrte Kausalität zurückzuführen, so könnte ein kardiovaskuläres Ereignis zu eine Klinikaufnahme und dadurch zu einer nosokomialen SARS-CoV-2-Infektion geführt haben. „Dieses Ergebnis unterstreicht die Notwendigkeit, Patienten vor nosokomialem COVID-19 zu schützen“, betonen die Mediziner.

Warum Coronavirus-Infektionen das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen erhöhen können, sei noch unklar, so Katsoularis und Kollegen. Denkbar seien pathophysiologische Mechanismen wie virale Pneumonien oder die Herunterregulierung von ACE2. Auch Vorhofflimmern als bekannter Schlaganfallrisikofaktor sei bei Patienten mit schwerem COVID-19 häufig.

Literatur

Katsoularis I et al. Risk of acute myocardial infarction and ischaemic stroke following COVID-19 in Sweden: a self-controlled case series and matched cohort study. The Lancet 2021. https://doi.org/10.1016/ S0140-6736(21)00896-5

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Spät eintreffende Herzinfarktpatienten: Lohnt sich noch eine PCI?

Noch immer ist nicht ganz klar, ob STEMI-Patienten, die erst Stunden später nach Beginn ihrer Beschwerden ein Krankenhaus aufsuchen, von einer koronaren Revaskularisation profitieren. Eine Registerstudie schafft nun mehr Evidenz, und stärkt damit die Leitlinienempfehlungen.

Kardio-Implantate in der MRT-Röhre: Auch ohne Label kein Problem?

Bedingt sichere Defibrillatoren und Schrittmacher ermöglichen MRT-Untersuchungen trotz Kardio-Implantat. Eine große Studie spricht jetzt (erneut) dafür, dass auch „normale“ Implantate keine absolute Kontraindikation für die MRT sein müssen.

Neues Antidot für NOAKs erweist sich in Phase II-Studien als wirksam

Inzwischen stehen zwar Antidots für die Aufhebung der gerinnungshemmenden Wirkung von NOAKs zur Verfügung. Trotz allem besteht Bedarf an weiteren Optionen. Eine neue Substanz hat sich nun als potenzieller Kandidat qualifiziert.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Hätten Sie es erkannt?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit passagerer Hemiparese – wie lautet Ihre Diagnose?

Transthorakale Echokardiographie mit Darstellung eines apikalen 4-Kammer Blicks einer Patientin mit passagerer Hemiparese.  Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Transthorakale Echokardiographie/© Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen