Nachrichten 15.01.2021

DGK-Stellungnahme zur COVID-19-Impf-Priorisierung in der Kardiologie

Welches medizinische Personal sollte zuerst gegen COVID-19 geimpft werden? Um die Empfehlungen der STIKO für das Personal in herzmedizinischen Einrichtungen zu präzisieren, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) nun konkrete Vorschläge erarbeitet.

Die DGK begrüßt die aufgrund der limitierten Impfstoffverfügbarkeit von der ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut erarbeiteten Empfehlungen zur Priorisierung für eine COVID-19-Impfung. 

Da die Kardiologie ein weit ausdifferenziertes Fach der Medizin darstellt, möchte sie mit dieser Stellungnahme eine Präzisierung der Einteilung des kardiologischen Personals in die von der STIKO vorgeschlagenen Priorisierungsempfehlungen vornehmen.
 

  • Priorisierungsstufe 1: Zusätzlich zu den von der STIKO bereits in die Priorisierungsstufe 1 aufgenommenen Personengruppen (Tätigkeit in Notaufnahmen inkl. des organisierten Notfalldienstes, Intensivstationen und Chest-Pain-Units und direkte medizinische Betreuung von COVID-19-Patient/-innen) ist das Personal von der an der Notfallversorgung teilnehmenden Herzkatheterlaboren sowie Personen mit direkter Beteiligung bei der Durchführung transösophagealer Echokardiografien sowie Bronchoskopien aufgrund der extrem hohen Aerosol-Belastung der Priorisierungsstufe 1 zuzurechnen. Dies gilt für ärztliches, technisches und pflegerisches Personal und auch im Bereich der ambulanten Patientenversorgung (transösophageale Echokardiografie).
  • Priorisierungsstufe 2: Einem hohen Expositionsrisiko in medizinischen Einrichtungen ausgesetzt sind Personengruppen, die direkt bei der Durchführung von Stressechokardiografien, Spiroergometrien, Belastungs-EKG sowie Kardioversionen mit unmittelbarem und anhaltendem direktem Patientenkontakt aufgrund einer potenziell hohen Aerosolbelastung beteiligt sind. Damit sind sie der Priorisierungsstufe 2 zuzurechnen. Auch hier gilt die Einordnung sowohl für im stationären als auch im ambulanten Bereich durchgeführte Untersuchungen.

Die DGK bittet die zuständigen Sozialministerien der Länder, diese differenzierte Einteilung des medizinischen Personals hinsichtlich der Impf-Priorisierung im Bereich der Herzmedizin zu berücksichtigen.

Literatur

Pressemitteilung der DGK vom 15.01.2020

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021 und der 87. Jahrestagung 2021 live und on demand.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue SARS-CoV-2-Varianten: 5 Dinge, die jeder Kardiologe wissen sollte

Hiobsbotschaften von neuen, ansteckenderen und womöglich virulenteren SARS-CoV-2-Varianten beunruhigen die Bevölkerung. Doch welche Konsequenzen haben sie für die Arbeit der Ärzte? Experten haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Reicht ein Troponin-Test aus, um Patienten zu entlassen?

Bei konventionellen Troponin-Tests wird bei negativem Ergebnis eine serielle Messung empfohlen. Neue Daten aus den USA deuten allerdings an, dass ein einziger Test ausreichen könnte, um Patienten mit anfänglichem Herzinfarkt-Verdacht sicher zu entlassen.

Gefäßgesundheit bei Männern: Bewegung hilft mehr als Testosteron

Testosteron-Creme ist wohl kein Jungbrunnen für die Blutgefäße älterer Männer mit zu viel Bauchspeck. Mit körperlichem Training lässt sich bei ihnen zur Verbesserung der arteriellen Funktion wesentlich mehr erreichen, zeigt eine randomisierte Studie.

Aus der Kardiothek

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen