Nachrichten 24.11.2020

Mehr Herz-Kreislauf-Tote während Lockdown in Hessen

Der erste Lockdown hatte einen Anstieg der kardiovaskulären Sterblichkeit in Hessen zufolge. Die Studienautoren appellieren deshalb, auf nationaler Ebene Maßnahmen zu ergreifen, damit Menschen mit Beschwerden rechtzeitig Hilfe bekommen.

Der erste „strickte“ Lockdown in Deutschland hatte wahrscheinlich unabhängig von SARS-CoV-2 zu einem Anstieg der kardiovaskulären und kardialen Sterblichkeit geführt.

Aktuelle Ergebnisse der CoVCAD-Studie mit Erstautor Prof. Holger Nef, Universitätsklinik Gießen, belegen, dass zwischen dem 23. März und 26. April 2020 im Bundesland Hessen 7,6% mehr Menschen an einer Herz-Kreislauf-Komplikation verstorben sind als im selben Zeitraum des Vorjahres (p=0,02), die kardiale Sterblichkeit war um 11,8% höher (p ˂0,001).

In derselben Zeit verzeichneten die insgesamt 26 beteiligten Kliniken einen starken Rückgang an Kathetereingriffen: 35% weniger solcher Prozeduren wurden vorgenommen als im Vorjahr.

Patienten kamen wahrscheinlich zu spät in die Klinik

Über die Ursachen dieser Beobachtungen können die Autoren nur spekulieren. „Wenn man die intrahospitale Mortalität von Patienten vergleicht, die wegen einer kardialen Katheterisierung ins Krankenhaus eingeliefert wurden, ergibt sich ein Anstieg für das Jahr 2020, was darauf hindeutet, dass die Patienten möglicherweise zu spät in die Klinik kamen“, diskutieren die Kardiologen eine mögliche Ursache. Diese Ergebnisse deckten sich mit anderen Berichten aus der Literatur, in denen Komplikationen eines Herzinfarktes wegen zu späten Eintreffens der Patienten häufiger zu beobachten waren.

Die Autoren vermuten deshalb, dass die Angst vor COVID-19 – obwohl diese gerechtfertigt sei – in diesem Falle zu einem Anstieg einer Nicht-COVID-bedingten Morbidität und Mortalität geführt hat, weil die Patienten den Kontakt zum Gesundheitssystem vermieden haben.

Restriktiver Einsatz von Ressourcen blieb womöglich nicht folgenlos

Neben der generellen Furcht vor dem Virus und der offiziellen Order, möglichst zuhause zu bleiben, könnten ihrer Ansicht nach auch Überlastungen in ambulanten Versorgungsstrukturen dazu beigetragen haben, dass Patienten verzögert eine kardialen Behandlung erhalten haben. Und zu guter Letzt kam dringend benötigte medizinische Hilfe womöglich wegen des Verschiebens vermeintlich elektiver Prozeduren in manchen Fällen zu spät.

„Die allgemeinen Empfehlungen, während des Lockdowns zur Zeiten der COVID-19-Pandemie im Jahr 2020 elektive kardiale Eingriffe zu verschieben, um Ressourcen zu erhalten (einschließlich Schutzausrüstung und Krankenhausbetten) führte zu einer restriktiven Einstellung gegenüber dem Einsatz des hochentwickelten Gesundheitssystems in Mitteldeutschland“, erläutern Nef und Kollegen ihre Vermutung. Dies wiederum habe zur Folge gehabt, dass Einweisungen wegen elektiver kardialer Kathetereingriffe und, noch viel kritischer, Einweisungen wegen akuter Koronarsyndrome zurückgegangen seien.

„Hürde zur kardiovaskulären Versorgung muss niedrig bleiben“

Mit Blick auf die aktuelle Situation fordern Nef und Kollegen deshalb, auf nationaler Ebene Maßnahmen zu ergreifen, damit Patienten mit hohen kardiovaskulären Risiken auch in der Pandemie-Situation medizinische Hilfe beanspruchen, wenn Beschwerden auftreten. Die Daten verdeutlichen, wie wichtig es sei, die Hürden zur kardiovaskulären Versorgung während einer solchen Pandemie niedrig zu halten, resümieren die Kardiologen.

Gesamtsterblichkeit leicht, aber nicht-signifikant angestiegen

Die Gesamtsterblichkeit während des März/April-Lockdowns in Hessen ist leicht, aber nicht-signifikant um 2,6% im Vergleich zum Vorjahr angestiegen (p=0,16), hauptsächlich begründet durch die absolute Zahl an COVID-19-bedingten Todesfällen.

Seltsamerweise wurden in dieser Zeit allerdings weniger Todesfälle in Folge eines Schlaganfalls dokumentiert. Dies könne möglicherweise dadurch erklärt werden, dass Schlaganfälle während des Lockdowns falsch oder gar nicht diagnostiziert worden sind, erläutern Nef und Kollegen einen möglichen Grund für diese Beobachtung. Auch Todesfälle aufgrund von anderen Ursachen sind zurückgegangen. Die Autoren führen dies auf den in dieser Zeit zu beobachtenden Rückgang an Verkehrsunfällen und Kriminalität zurück.

Literatur

Nef HM et al. Impact of the COVID-19 pandemic on cardiovascular mortality and catherization activity during the lockdown in central Germany: an observational study. Clin Res Cardiol 2020, DOI: https://doi.org/10.1007/s00392-020-01780-0

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Wie der Lockdown die kardiovaskuläre Versorgung beeinflusst

Weltweit scheinen während des COVID-19-bedingten Lockdowns weniger Herzinfarktpatienten Kliniken aufzusuchen und viele kommen erst in letzter Minute. Neue Daten aus Deutschland bestätigen diese Tendenz und liefern Hinweise auf mögliche Ursachen.

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig