Nachrichten 16.06.2021

Myokarditis-Fälle nach COVID-19-Impfung – sollten Kardiologen beunruhigt sein?

In Israel und anderen Staaten wurden Myokarditis-Fälle bei jungen Menschen gemeldet, die mit einer COVID-19-mRNA-Vakzine geimpft worden sind. Ein Kardiologe aus Deutschland ist deshalb nicht besonders beunruhigt – wenngleich er rät, wachsam zu sein.

Myokarditiden bei jungen Menschen sind für Kardiologen erstmals nichts Ungewöhnliches. Vor wenigen Wochen meldete Israel allerdings auffällig viele solcher Fälle im zeitlichen Zusammenhang von Impfungen mit der COVID-19-Vakzine von BioNTech. Aufgetreten waren diese Fälle vor allem bei jungen Männern, einige Tage nach der zweiten Impfung.

Seither steht der Verdacht im Raum, dass die Impfung in seltenen Fällen eine Myokarditis hervorrufen kann. In mehreren Ländern, auch in Deutschland, wird dem Verdacht nun nachgegangen. Sollten Kardiologen nun besonders wachsam sein?

„Nicht besonders beunruhigend“

Prof. Dirk Westermann bereiten diese Berichte keine großen Sorgen: „Als Kardiologe würde mich das erstmal nicht wesentlich beunruhigen“, äußert er sich gegenüber kardiologie.org dazu. Zum einen seien solche Fälle sehr selten. Zum anderen sehe man, dass die überwiegende Zahl dieser Fälle einen günstigen Verlauf zeigt, begründet der Kardiologe vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf seine Einstellung. Seiner Ansicht nach überwiegt deshalb auch bei jüngeren Menschen der Nutzen der Impfung. Auch wenn Jüngere ein geringes Risiko hätten, an COVID-19 zu sterben, die Wahrscheinlichkeit, länger anhaltende Beschwerden durch ein Long-COVID zu entwickeln, sei höher, als an einer Myokarditis zu erkranken. 

Kausalität noch nicht 100% geklärt

Darüber hinaus ist bis zum jetzigen Zeitpunkt nicht 100 Prozent geklärt, ob die zu beobachtende Zusammenhänge tatsächlich kausal sind. Wie Westermann ausführt, liegt die Inzidenz von nicht-viralen Myokarditiden bei circa 10 bis 20 Fällen pro 100.000 Einwohnern. Die exakte Inzidenz wisse man allerdings gar nicht, weil die Dunkelziffer relativ hoch sei, erörterte der Kardiologe die Datenlage.

Israel hat 148 Myokarditis-Fälle gemeldet bei bis dahin gut 5 Millionen Zweitimpfungen. Israelische Wissenschaftler halten einen kausalen Zusammenhang für möglich, da die Fälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung standen.

In Deutschland wurden dem Paul-Ehrlich-Institut bis Ende Mai insgesamt 92 Myokarditis-Fälle gemeldet, die im zeitlichen Kontext mit einer Impfung gegen COVID-19 gestellt wurden, bei knapp 13 Millionen Zweitimpfungen mit der BionTech-Vakzine und über 1 Millionen Impfungen mit dem Moderna-Impfstoff.

In Deutschland gab es bisher vergleichsweise wenig Fälle, warum?

In Deutschland sind demnach bezogen auf die Gesamtzahl der Impfungen deutlich weniger Myokarditis-Fälle aufgetreten als in Israel. Es gebe deshalb die Theorie, dass der Abstand zwischen den zwei Impfungen Einfluss auf die Entwicklung von Myokarditiden haben könnte, so Westermann. In Deutschland sind die Abstände flexibler gehandhabt worden, zum Teil sind bis zu sechs Wochen oder mehr vergangen. Der größere Impfabstand könnte laut Westermann die Immunreaktion und dadurch womöglich auch das Auftreten von Nebenwirkungen beeinflusst haben.  

Myokarditiden nach Pocken-Impfungen

Mechanistisch hält der Kardiologe einen kausalen Zusammenhang durchaus für plausibel. Es sei vorstellbar, dass sich die Immunreaktion auf die Impfung auf das Herz niederschlage. Eine Kausalität hält Westermann auch deshalb nicht für abwegig, weil Myokarditis-Fälle vermehrt schon nach anderen Impfungen beobachtet wurden. So kam es Anfang der 2000er nach Pocken-Impfungen von US-amerikanischen Soldaten in ca. 7% der Fälle zu einer kardialen Mitreaktion im Sinne einer Myokarditis. „Wahrscheinlich gab es das schon immer“, schließt Westermann daraus. Bisher seien solche Fälle nur untergangen, weil man bis jetzt noch nie zig Millionen Menschen innerhalb eines Zeitraumes geimpft hat.

Allermeisten Fälle verliefen milde

Westermann glaubt allerdings nicht daran, dass sich solche, nach Impfungen zu beobachtende Herzbeteiligungen wie eine virale Myokarditis manifestieren. Das sei bei mRNA-Impfstoffen nicht plausibel, argumentiert er. Eine virale Myokarditis kann in circa 10% der Fälle zu einem bleibenden Herzschaden führen. Die bisherigen Myokarditis-Fälle im Zusammenhang mit einer COVID-19-Impfung sind dagegen überwiegend milde verlaufen. Bis auf zwei Fälle, bei denen die Ursache aber noch nicht geklärt sei, berichtet Westermann.

Beschwerden ernst nehmen

Trotzdem rät der Kardiologe zur Wachsamkeit. „Jedem, der wenige Tage nach der Zweitimpfung Symptome wie Luftnot und Brustschmerzen entwickelt, würde ich empfehlen, einen Arzt aufzusuchen“, so Westermann. „Dazu würde ich aber allen Patienten mit entsprechenden Beschwerden raten, unabhängig davon, ob sie geimpft worden sind oder nicht“, fügt er hinzu.

Und als Kardiologe sollte man solche Beschwerden ernst nehmen, so Westermann. „Dadurch, dass wir darüber Kenntnis haben, sind wir jetzt besser darauf vorbereitet.“ Das diagnostische Prozedere ist dasselbe wie bei anderen Myokarditis-Verdachtsfällen: also im ersten Schritt ein EKG und Blutbild, ggf. gefolgt von einem Echo. Erhärtet sich der Verdacht ist laut Westermann in den meisten Fällen die finale Diagnose mittels Kardio-MRT zu stellen.

Spezifische Behandlung selten notwendig

Wird eine Myokarditis nachgewiesen, reicht meist eine supportive Therapie aus. Eine spezifische Behandlung mit antiinflammatorischen Medikamenten sei bei einer Myokarditis meist nicht vonnöten, erläutert Westermann das gängige Management. Und das gilt offenbar auch für Myokarditiden, die im Zusammenhang mit einer COVID-Impfung aufgetreten sind. Wie der Kardiologe ausführt, sind die meisten dieser Fälle konservativ behandelt worden, einige mit nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAID) und nur wenige mit Kortison. Für besonders wichtig hält Westermann das Aussprechen eines Sportverbotes: Betroffene Patienten sollten drei bis sechs Monate lang keinen intensiven Sport betreiben.  

Literatur

Paul-Ehrlich-Institut. Sicherheitsbericht: Verdachtsfälle von Nebenwirkungen und Impfkomplikationen nach Impfung zum Schutz vor COVID-19, Berichtszeitraum: 27.12.2020 bis 31.05.2021

Pressemitteilung des israelischen Gesundheitsministeriums: "Surveillance of Myocarditis (Inflammation of the Heart Muscle) Cases Between December 2020 and May 2021 (Including)", veröffentlicht am 02.06.2021

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org