Nachrichten 14.03.2022

Myokarditis nach SARS-CoV-2-Impfung: Neue Registerdaten aus Deutschland und Kanada

In Zusammenhang mit mRNA-Vakzinierungen gegen COVID-19 wurde über das Auftreten von Myokarditiden berichtet – ein Grund zur Sorge? Vorläufige Daten eines multizentrischen internationalen Registers zeigen den meist milden Verlauf einer seltenen Nebenwirkung.

Es häuften sich ab Mitte letzten Jahres, also früh nach Beginn der globalen Impfkampagne gegen SARS-CoV-2, Einzelfallberichte über das Auftreten von Myokarditiden in zeitlich engem Zusammenhang vorwiegend nach Verabreichung der mRNA-Impfstoffe BNT162b2 (BioNTech/Pfizer) sowie mRNA-1273 (Moderna; [1, 2, 3]). Die unklare Datenlage hat damals merklich zu einer großen Verunsicherung bei Patienten und Behandelnden geführt.

Seltene Nebenwirkung betrifft meist jüngere Männer

Die statistische Assoziation sowie die deutlich erhöhte Inzidenz von Myokarditisfällen im historischen Vergleichszeitraum ließ sich in epidemiologischen Erhebungen bestätigen [4, 5]. Die Nebenwirkung tritt erfreulicherweise selten auf, wie die Beobachtungen zeigten. Es wurden für die Vakzine mRNA-1273 (Moderna) und BNT162b2 (BioNTech/Pfizer) Häufigkeiten von 5,7 bzw. 1,6 Fälle pro 100.000 geimpfter Individuen berichtet [4]. Betroffen sind zumeist junge Männer unter 30 Jahren. Das Phänomen der immunvermittelten Myokarditiden nach Impfung scheint aber nicht für die SARS-CoV-2-Vakzine reserviert zu sein. In der Vergangenheit fanden sich bereits vergleichbare Beobachtungen z. B. bei der Pockenimpfung [6].

Multizentrisches Register aus Deutschland und Kanada

Der klinische Verlauf dieser Patienten nach SARS-CoV-2 impfassoziierter Myokarditis wird nun erstmals systematisch in einem multizentrischen Register an sechs Zentren in Deutschland und Kanada untersucht. Die vorläufigen Daten zeigen bisher einen benignen Verlauf dieser seltenen Nebenwirkung.

Bei den meisten Patenten war die Pumpfunktion normwertig

Die Patienten wurden im Mittel bisher über dreieinhalb Monate nachverfolgt. Magnetresonanztomografisch zeigte sich nur in 16% der Fälle eine leichtgradige linksventrikuläre (LV) Funktionseinschränkung, bei allen anderen war die Pumpfunktion normwertig. Prädilektionsstellen für die myokardiale Inflammation scheinen basale Abschnitte der Hinterseitenwand zu sein (Abb. 1). Am Ende der Nachbeobachtung waren die meisten Patienten beschwerdefrei, protrahierte Beschwerden traten nur selten auf.


Charakteristische Myokardbeteiligung nach SARS-CoV-2-mRNA-Impfung
Credit:
Ochs/Schroth

Abb. 1: Charakteristische Myokardbeteiligung bei SARS-CoV-2 mRNA-Impfstoff-assoziierter Myokarditis im MRT. 3-Kammer-Blick (PSIR) mit Late Gadolinium Enhancement (LGE) basal inferolateral (links, Pfeil). Basale Kurzachse (STIR) mit subepikardialem Myokardödem inferior bis inferolateral (rechts, Pfeil).


Wegen der mangelnden Datenlage bleibt unklar, inwiefern Betroffene bei einer erneuten SARS-CoV-2-Impfung desselben Wirkstoffes einem erhöhten Rezidivrisiko unterliegen. Aus mechanistischen Überlegungen empfehlen einige Gesellschaften in diesen seltenen Fällen, auf eine erneute mRNA-Impfung zu verzichten und stattdessen, sofern verfügbar, auf vektorbasierte oder inaktivierte Impfstoffe zur Immunisierung gegen SARS-CoV-2 zu wechseln.


Fazit für die Praxis:

  • Die bisherigen Beobachtungen zeigen eine allenfalls milde funktionelle myokardiale Einschränkung sowie ein typisches Narbenmuster nach SARS-CoV-2- Impfstoff-assoziierter Myokarditis.
  • Am Ende der Nachbeobachtung waren die meisten Patienten beschwerdefrei, protrahierte Beschwerden traten bisher nur selten auf.


Literatur

1. Montgomery J et al. JAMA Cardiol. 2021; 6(10):1202-6
2. Abu Mouch S et al. Vaccine. 2021;39(29):3790-3
3. D’Angelo T et al. Can J Cardiol. 2021;37(10):1665-7
4. Husby A et al. BMJ. 2021;375
5. Oster ME et al. JAMA. 2022;327(4):331-40
6. Cassimatis DC et al. J Am Coll Cardiol. 2004; 43(9):1503-10

Aus CardioNews Ausgabe 03 2022

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Hilft eine Ablation auch gegen Reflexsynkopen?

Es gibt kaum wirksame Therapien gegen vasovagale Synkopen. Jetzt hat eine spezielle Ablationsprozedur in einer randomisierten Studie Wirkung gezeigt, das macht Hoffnung – zumindest für eine gewisse Patientenpopulation.

Vorhofflimmern: Ablation hilft Männern und Frauen gleichermaßen

Im Fall von Vorhofflimmern machen die Symptome Frauen zumeist mehr zu schaffen als Männern. Wie bei Männern verbessert eine Katheterablation auch bei Frauen die Lebensqualität in stärkerem Maß als eine medikamentöse Therapie, zeigt eine neue Analyse der CABANA-Studie.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

Charakteristische Myokardbeteiligung nach SARS-CoV-2-mRNA-Impfung /© Ochs/Schroth
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org