Nachrichten 04.03.2021

Online-Kalkulator schätzt Risiko für schweren COVID-19-Verlauf

Der Zustand von COVID-19-Patienten kann sich schnell verändern. Wissenschaftler der Johns Hopkins Universität haben jetzt ein Tool entwickelt, der das Risiko für schwere Verläufe dynamisch vorhersagen kann. Ärzte können es online nutzen.  

Ein neuer Risikokalkulator kann das Fortschreiten einer COVID-19-Erkrankung quasi in Echtzeit vorhersagen. Das zumindest versprechen sich Wissenschaftler von der Johns Hopkins Universität von ihrem neu entwickelten Score: „Der von uns entwickelte SCARP, ein neuer Risikokalkulator, liefert eine klinisch bedeutsame Vorhersage, ob hospitalisierte COVID-19-Patienten einen schweren Verlauf entwickeln oder versterben werden“, erläutern Prof. Shannon Wongvibulsin und Kollegen in der Publikation. Ärzte müssten dafür nur solche Parameter eingeben, die sie ohnehin im Klinikalltag bestimmen.

Entwickelt wurde der Algorithmus anhand fixer Informationen wie Alter, Komorbiditäten, Risikofaktoren, BMI usw. und variabler Parameter, die sich im Verlauf des Krankenhausaufenthaltes ändern können wie Sauerstoffsättigung, Vitalzeichen, Differenzialblutbild, metabolische Parameter, Inflammationsmarker, Ferritin, Interleukin-6, Laktat, INR usw.  

Score erlaubt eine dynamische Vorhersage

Auf Basis dieser Informationen wurde ein interaktives Online-Tool entwickelt, verfügbar über folgende Webseite: https://rsconnect.biostat.jhsph.edu/covid_trajectory/. Vorteilhaft an dem Scores ist laut der Wissenschaftler, dass er eine individuelle und dynamische Vorhersage des Risikos für den folgenden Tag und für die nächsten sieben Tage erlaubt. Es wird dadurch also möglich, die Prognose des Patienten in Abhängigkeit des sich veränderten Zustandes anzupassen. Dazu müssen die Variablen sukzessive und einzelne Parameter wie die Sauerstoffsättigung immer wieder von Neuem eingegeben werden.

Validiert wurde der Score an 3.163 Patienten, die zwischen März und Dezember 2020 mit einem moderaten COVID-19-Verlauf in ein Krankenhaus in Maryland oder Washington eingeliefert wurden.

Externe Validierung steht noch aus

Die „Area Under the Curve“ (AUC) für die 1-Tages-Vorhersage für einen schweren Verlauf oder Tod lag bei 0,89 während der ersten und zweiten Woche des Krankenhausaufenthaltes. Die AUC für die 7-Tages-Vorhersage lag bei 0,83 für die erste und bei 0,87 für die zweite Woche.

Gerade bei Patienten mit einem komplexen Verlauf, bei denen eine Vorhersage der Krankheitsprogression schwierig erscheint, kann der neue Score nach Ansicht von Wongvibulsin und Kollegen hilfreich sein.

Die Daten stammen allerdings nur aus fünf Kliniken eines einzigen Gesundheitssystems, wodurch die Generalisierbarkeit eingeschränkt ist. Zudem weisen die Entwickler darauf hin, dass der Score keine Vorhersage erlaubt bei Patienten, die bereits schwer erkrankt sind. 

Geplant ist nun eine externe Validierung des Algorithmus. Nach Angaben der Wissenschaftler soll der Score zudem kontinuierlich geupdatet werden.

Literatur

Wongvibulsin S et al. Development of Severe COVID-19 Adaptive Risk Predictor (SCARP), a Calculator to Predict Severe Disease or Death in Hospitalized Patients With COVID-19. Annals of Internal Medicine 2021; DOI: https://doi.org/10.7326/M20-6754

Highlights

CME-Highlight: EKG Intensivkurs

Anhand von 108 EKG-Fällen können Sie Ihre Kenntnisse zum EKG in diesem Kurs vertiefen und 12 CME-Punkte sammeln. Es gibt 3 Schwierigkeitsstufen, von Standard bis anspruchsvoll.

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Herzinsuffizienz-Telemedizin: Vorfreude groß, aber noch Fragen offen

Das Herzinsuffizienz-Telemonitoring kommt in die Regelversorgung. Aber bei der Umsetzung sind noch Fragen offen. Kommen analog zum Schlaganfall Strukturkriterien für Telemedizinanbieter?

Ejektionsfraktion als Therapiekriterium bei Herzinsuffizienz: Da tut sich was!

Nicht jede Form der Herzinsuffizienz wird auf die gleiche Art behandelt. Maßgeblich dafür ist nicht zuletzt die Ejektionsfraktion. Als Therapiekriterium wird dieser Parameter der kardialen Pumpfunktion künftig wohl flexibler gehandhabt werden, prognostiziert ein deutscher Experte.

Katheterverfahren an immer mehr Herzklappen

Mit der TAVI begann die Erfolgsserie interventioneller Verfahren zur Behandlung von Herzklappenerkrankungen. Nun sind weitere Klappen in den Fokus gerückt. Und die ersten Daten können sich sehen lassen, wie ein Experte auf der DGK-Jahrestagung ausführte. 

Aus der Kardiothek

59-jährige Patientin mit Dyspnoe – wie lautet Ihre Diagnose?

Elektrokardiogramm (Brustwandableitungen) einer 59-jährigen Patientin mit Dyspnoe. Die Herzfrequenz beträgt 122/min.  Was ist zu sehen?

80-jähriger Patient im CT – wie lautet Ihre Diagnose?

Kardiale Computertomografie bei einem 80-jährigen Patienten nach STEMI – was ist zu sehen?

62-Jähriger mit Schrittmacher – was ist im Röntgen zu sehen?

62-jähriger Patient mit Zustand nach 2-Kammer-Schrittmacher, aufgenommen bei respiratorischer Insuffizienz. Was ist auf den Röntgenbildern zu sehen?

EKG Training/© fotolia / Sergey Nivens
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Elektrokardiogramm/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardiale Computertomografie/© S. Achenbach (Medizinische Klinik 2 des Universitätsklinikums Erlangen)
Röntgen-Thorax/© PD Dr. med. Katharina Schöne, MediClinHerzzentrum Coswig