Nachrichten 22.04.2020

Schwerer COVID-19-Verlauf bei jungen Menschen: Adipositas als neuer Risikofaktor

Adipositas scheint das Risiko für Hospitalisierung und Intensivpflege von Menschen, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, deutlich zu vergrößern. Das gilt besonders für jüngere Patienten.

Bei unter 60-Jährigen mussten Adipöse doppelt so häufig wegen COVID-19 in eine Klinik aufgenommen werden wie Normalgewichtige. Auch ihr Risiko, auf der Intensivstation betreut zu werden, war einer aktuellen Studie aus New York zufolge signifikant erhöht. „Adipositas scheint ein bisher nicht erkannter Risikofaktor für Hospitalisierung und Intensivpflege zu sein“, resümierten die Wissenschaftler um Dr. Jennifer Lighter von der NYU School of Medicine.

Dies sei von großer Bedeutung, da fast 40% der US-Amerikaner einen BMI von über 30 kg/m² haben, in Deutschland betrifft das rund ein Viertel der Erwachsenen. In der Studie hatten von fast 4.000 positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Personen 775 (21%) einen BMI zwischen 30 und 34 und 595 (16%) eine BMI ab 35.

Adipöse Patienten strenger kontrollieren?

Adipositas war nur bei den unter 60-Jährigen ein signifikanter Prädiktor für einen schweren Verlauf von COVID-19: Mit einem BMI zwischen 30 und 34 war ihr Risiko für Hospitalisierung doppelt und für Intensivpflege 1,8-mal so hoch. Bei einem BMI über 35 war es sogar 2,2- bzw. 3,6-fach erhöht. „Leider ist Adipositas bei jüngeren Menschen ein neu identifizierter epidemiologischer Risikofaktor, der verbunden mit COVID-19 zu einer erhöhten Morbiditätsrate beitragen kann“, so Lighter und Kollegen.

Auch eine französische Studie zeigte, dass fettleibige COVID-19-Patienten besonders häufig auf der Intensivstation betreut werden mussten. Zudem war der Verlauf der Erkrankung schwerer, je höher ihr BMI war. Viele waren jünger und Adipositas war ihr einziger Risikofaktor. „Adipöse Patienten sollten eine Ansteckung mit dem Virus vermeiden, indem sie sich streng an die Präventionsmaßnahmen halten“, empfehlen die  Forscher um Dr. Arthur Simonnet vom Universitätsklinikum in Lille. Zudem plädieren sie dafür, COVID-19-Patienten mit schwerer Adipositas strenger zu kontrollieren.

Sie untersuchten 124 Patienten, die zwischen Februar und April 2020 mit einer COVID-19-Infektion in einer Intensivstation aufgenommen worden waren, und verglichen die Ergebnisse mit einer Kontrollgruppe. Diese bestand aus 306 Patienten, die 2019 wegen schwerwiegender Atemwegserkrankungen, die nicht COVID-19-bedingt waren, auf derselben Intensivstation betreut werden mussten.

Siebenfach erhöhtes Risiko bei BMI über 35

Im Beobachtungszeitraum konnten 60 Patienten mit COVID-19 die Intensivstation wieder verlassen, 18 starben und 46 blieben dort. 73% waren männlich, das Durchschnittsalter betrug 60 Jahre. Adipositas und schwere Adipositas kam bei den COVID-19-Patienten mit 47,6% und 28,2% signifikant häufiger vor als in der Kontrollgruppe mit 25,2% und 10,8%. Personen mit einem BMI über 35 hatten ein mehr als siebenmal so hohes relatives Risiko, eine künstliche Beatmung zu benötigen (Odds Ratio: 7,36, p = 0,021), verglichen mit Patienten mit einem BMI unter 25, auch nach Adjustierung auf Alter, Diabetes und Bluthochdruck.

Eine potenzielle Ursache für den schwereren Verlauf bei adipösen Personen könnte laut der Studienautoren eine verstärkte Entzündungsreaktion sein, die die Sauerstoffzirkulation im Blut blockiert. Dies könne möglicherweise erklären, warum die künstliche Beatmung bei diesen Patienten weniger erfolgreich sei.

Literatur

Lighter J et al. Obesity in patients younger than 60 years is a risk factor for Covid-19 hospital admission. Clinical Infectious Diseases 2020. https://doi.org/10.1093/cid/ciaa415

Simmonet A et al. High prevalence of obesity in severe acute respiratory syndrome coronavirus‐2 (SARS‐CoV‐2) requiring invasive mechanical ventilation. Obesity 2020. https://doi.org/10.1002/oby.22831

Highlights

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

ESC-Kongress 2020

Für die virtuelle Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) haben sich mehr als 100.000 Teilnehmer angemeldet. Die wichtigsten Änderungen der neuen Leitlinien und die praxisrelevanten Studien finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Warum gerade Kardiologen zur Influenza-Impfung raten sollten

Eine Influenza-Impfung schützt Herzpatienten ähnlich gut vor Herzinfarkten und Co wie Statine oder Blutdrucksenker. Bei Patienten und dem medizinischen Personal ist das jedoch oft nicht im Bewusstsein. Was Kardiologen daran ändern können, wurde bei der DGK-Jahrestagung/Herztagen diskutiert.

Duale Plättchenhemmung nach STEMI: Ist kürzer besser?

Die Dauer der dualen Plättchenhemmung lässt sich nach Implantation moderner Koronarstents offenbar verkürzen. Das Blutungsrisiko nimmt dadurch ab, nicht aber der Schutz gegen ischämische Ereignisse.

Wie sinnvoll sind Mindestmengen in der Kardiologie?

Bei der TAVI wird über höhere Mindestmengen diskutiert, Ablationen bei Vorhofflimmern sollen ebenfalls reglementiert werden. Wie sinnvoll ist das? Bei der DGK-Jahrestagung/Herztage gab es dazu konträre Meinungen.

Aus der Kardiothek

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Thorax-CT bei COVID-19-Patient – worauf zeigen die Pfeile?

Natives CT des Thorax bei einem Patienten mit COVID-19-Pneumonie (kleiner Pfeil). Was ist noch zu sehen (große Pfeile)?

Was sehen Sie im Kardio-MRT?

Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement) mit Darstellung eines Kurzachsenschnitts im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
DGK.Herztage 2020/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Thorax-CT/© S. Achenbach (Friedrich-Alexander-Universität Erlangen)
Kardio-MRT (Late Gadolinium Enhancement)/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen