Nachrichten 08.06.2020

Sind asymptomatische SARS-CoV-2-Infektionen der Schlüssel zur Pandemiebekämpfung?

Neue Daten zur Prävalenz von SARS-CoV-2-Infektionen ohne Symptome legen nahe, dass diese ein wesentlicher Faktor für das schnelle Fortschreiten der COVID-19-Pandemie sind. Experten liefern eine Einschätzung, was zu tun ist.

Treiben sogenannte Superspreader, das heißt wenige Personen, die besonders viele weitere anstecken, die Pandemie voran? Der Berliner Virologe Prof. Christian Drosten hält das für plausibel. US-amerikanische Forscher haben jetzt eine weitere Besonderheit entdeckt, die für die schnelle Ausbreitung des Virus verantwortlich sein könnte.

Denn mit SARS-CoV-2 infizierte Personen, die asymptomatisch bleiben, scheinen dabei ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen, wie groß ihr Anteil und Einfluss ist, ist jedoch noch unklar. Wissenschaftler versuchten jetzt, die bisher dazu vorliegenden Daten in einer narrativen Übersichtsarbeit zu sammeln und zu überprüfen.

Bis zu 45% könnten asymptomatisch sein

Die Forscher um Dr. Daniel Oran von Scripps Research Translational Institut in Kalifornien halten es aufgrund der aktuellen Datenlage für wahrscheinlich, dass 40% bis 45% der mit SARS-CoV-2 infizierten Menschen asymptomatisch bleiben. Trotzdem können sie das Virus möglicherweise bis zu 14 Tage übertragen. Das weise darauf hin, dass das neue Coronavirus möglicherweise ein größeres Potenzial als bisher angenommen habe, sich unbemerkt zu verbreiten.

Das Fehlen von Symptomen bei infizierten Personen bedeute nicht unbedingt, dass sie keine Schäden davontragen, so die Forscher. CT-Scans zeigen, dass asymptomatische Infektionen mit subklinischen Lungenanomalien einhergehen können. Dies war etwa bei 54% der 76 asymptomatischen Passagiere eines japanischen Kreuzfahrtschiffs der Fall. Weitere Untersuchungen seien erforderlich, um diesen potenziell wichtigen Befund unter Berücksichtigung möglicher Störfaktoren, wie das Alter der Personen, zu bestätigen.

Innovative Verfahren als Geheimwaffe?

Oran und Kollegen plädieren dafür, die Testprogramme deutlich zu erweitern, um asymptomatische Infizierte einzuschließen. Nur so könne eine unbemerkte Ausbreitung verhindert werden. Innovative Verfahren der Gesundheitskontrolle könnten herkömmliche Tests ergänzen, die durch Kapazitäten und Kosten eingeschränkt sind. Dazu zähle etwa das Crowdsourcing digitaler Wearable-Daten, wodurch es bereits möglich war, die Inzidenz grippeähnlicher Erkrankungen vorherzusagen. Auch die Analyse von SARS-CoV-2-Konzentrationen im Abwasserschlamm wurde schon erfolgreich als Frühindikator eingesetzt.

Die Forscher untersuchten 16 Kohorten aus verschiedenen Ländern weltweit, die auf COVID-19 getestet wurden. Sie weisen darauf hin, dass die meisten dieser Daten nicht das Ergebnis großer, randomisierter Studien seien, sondern eher unvollständige Momentaufnahmen. Dennoch liefern sie wichtige Informationen zur Inzidenz von SARS-CoV-2 und den unterschiedlichen Auswirkungen der Infektion. Etwa entsprach die Viruslast der asymptomatischen Personen in einigen Fällen der von Patienten mit Symptomen, was auf ein ähnliches Potenzial für die Virusübertragung hinweise.

Individuelle Impfstoffe sind denkbar

An welchen individuellen Merkmalen es liegt, dass Personen gleichen Alters, Geschlecht oder Gesundheitszustands unterschiedlich auf die Infektion reagieren, können die Forscher nicht erklären. Es sei denkbar, dass es nicht nur eine Therapie oder einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 geben werde, sondern verschiedene Versionen, die individuell angepasst werden, um ihre Wirksamkeit zu maximieren.

Es seien weitere Studien zu asymptomatischen SARS-CoV-2-Infektionen notwendig, mit einer großen, repräsentativen Stichprobe, die die Gesamtbevölkerung genau widerspiegele. Um zwischen asymptomatischen und präsymptomatischen Fällen zu unterscheiden, sollten Längsschnittdaten über einen ausreichend langen Zeitraum gesammelt werden, fordern Oran und Kollegen.

Literatur

Oran et al. Prevalence of Asymptomatic SARS-CoV-2 Infection. A Narrative Review. Annals of Internal Medicine 2020. https://doi.org/10.7326/M20-3012


Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

BNK und BVMed: Telemonitoring bei Herzinsuffizienz läuft immer noch ins Leere

Wer bezahlt den Transmitter, der für ein Telemonitoring bei Herzinsuffizienz erforderlich ist? Bisher weigern sich Krankenkassen häufig, die Kosten zu übernehmen, wodurch eine seit einigen Jahren eingeführte Leistung im EBM teilweise ins Leere läuft. Nun werden der BNK und der BVMed aktiv.

Herzschrittmacher: Höhere Grundfrequenz könnte in gewissen Fällen vorteilhaft sein

Standardmäßig wird in der Schrittmachertherapie eine Grundfrequenz von 60 Schlägen/Minute eingestellt. In einer randomisierten Studie hat sich nun eine individuell zugeschnittene, höhere Grundfrequenz bei ausgewählten Patienten vorteilhaft ausgewirkt. Vorsicht ist trotzdem angebracht.

Familiäre Hypercholesterinämie: Guter Lebensstil kann „schlechte“ Gene kompensieren

Auch für Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie lohnen sich Lebensstilmaßnahmen, bekräftigt eine aktuelle Analyse. Denn das erhöhte Herzrisiko durch „schlechte Gene“ kann offenbar durch einen guten Lebensstil abgeschwächt werden.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Optical Coherence Tomography (OCT), zirkuläre Strukturen im Koronarlumen.
Um was handelt es sich?

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
Kardio-Quiz Januar 2023/© Stephan Achenbach, Medizinische Klinik 2, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org