Nachrichten 14.08.2020

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Es ist zumindest ein positives Zeichen: Eine aktuelle Metaanalyse spricht Statinen bei COVID-19-Patienten einen gewissen Nutzen zu.

Demzufolge geht eine Therapie mit den Cholesterinsenkern mit einem um 30% geringerem Risiko für schwere oder tödliche Erkrankungsverläufe einher (Hazard Ratio, HR: 0,70; 95%-KI: 0,53–0,94).

Insgesamt konnten die beiden Autoren der Analyse vier Studien mit insgesamt 8.990 COVID-19-Patienten ausfindig machen, in denen der Zusammenhang einer Statintherapie mit dem Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion untersucht worden war.

4 Studien mit 8.990 Patienten

Bei drei Studien handele es sich um groß angelegte Studien, in denen umfangreich auf multiple potenzielle Störfaktoren adjustiert worden sei, informieren Chia Siang Kow und Sey Shahzad Hasan über die Qualität der Studien. Alle Studien waren allerdings retrospektiv.  

Die bisher verfügbare Evidenz spreche somit dafür, dass eine Statintherapie von moderater bis hoher Intensität bei COVID-19-Patienten effektiv sein könnte, resümieren die beiden in Malaysia und Großbritannien tätigen Wissenschaftler im „The American Journal of Cardiology“.

Statine wirken antiinflammatorisch

Aufgrund ihrer diversen pleiotropen Effekte haben sich Statine schon länger als potenzielle Therapiestrategie bei COVID-19-Patienten ins Gespräch gebracht. So wird den Medikamenten u.a. eine antiinflammatorische, gefäßprotektive und plaquestabilisierende Wirkung zugesprochen – Effekte also, die bei COVID-19 theoretisch nützlich wären, weil die Patienten häufig eine generalisierte Entzündungsreaktion entwickeln.

Aber es gibt auch kritische Stimmen

Es gibt aber auch kritische Stimmen, die vor den potenziell schädlichen Effekten einer Statintherapie warnen. Wie Kow und Hasan ausführen, existiert beispielsweise die Theorie, dass Statine den Viruseintritt erleichtern könnten, indem sie über eine Hochregulierung von LDL-C-Rezeptoren den Einbau von exogenem Cholesterin in die Zellmembran und in der Folge die Bildung sog. Lipid Rafts fördern. Dieser Verdacht werde durch die bisher vorläufigen Daten nicht bestätigt, so die Autoren.

Vielmehr ist über die Qualität der Studien in diesem Bericht allerdings nicht zu erfahren. Und auch in diesem Falle ist klar: Der endgültige Beweis einer Wirksamkeit kann nur durch randomisierte Studien erbracht werden.

Literatur

Kow CS, Hasan SS. Meta-analysis of Effectiveness of Statins in Patients with Severe COVID-19. The American Journal of Cardiology 2020, DOI: https://doi.org/10.1016/j.amjcard.2020.08.004

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bereits moderater Alkoholkonsum könnte Bluthochdruck begünstigen

Wie viel Alkohol pro Woche ist noch okay? Eine Frage, die für Ärzte aufgrund widersprüchlicher Ergebnisse schwierig zu beantworten ist. Was das Risiko für Bluthochdruck betrifft, scheint schon ein moderates Trinkverhalten problematisch zu sein.

TAVI: Zerebrale Thromboembolien nur direkt danach nachweisbar

Ischämische Schlaganfälle sind gefürchtete Komplikationen nach einer TAVI. Doch wann besteht ein erhöhtes Risiko? In MRT-Untersuchungen aus Deutschland ließen sich zerebale Thromboembolien nur in einer bestimmten Phase nachweisen.

Taugen Nüsse als Cholesterinsenker?

In einer randomisierten Studie ergänzen ältere Menschen zwei Jahre lang ihre Ernährung täglich um eine Portion Walnüsse. Daraufhin verbessern sich ihre Cholesterinwerte – allerdings gibt es Geschlechterunterschiede.

Aus der Kardiothek

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

Patientin mit einem thorakalen Schmerzereignis – wie lautet Ihre Diagnose?

Lävokardiografie (RAO 30°-Projektion) einer 54-jährigen Patientin nach einem thorakalen Schmerzereignis. Was ist zu sehen?

DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg
Laevokardiographie (RAO 30° Projektion)/© M. Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg