Nachrichten 14.08.2020

Statine könnten gegen schwere COVID-19-Verläufe helfen

Statine als Therapieansatz bei COVID-19-Patienten sind schon länger im Gespräch. Nun deutet eine Metaanalyse an, dass die Cholesterinsenker tatsächlich effektiv sein könnten.

Es ist zumindest ein positives Zeichen: Eine aktuelle Metaanalyse spricht Statinen bei COVID-19-Patienten einen gewissen Nutzen zu.

Demzufolge geht eine Therapie mit den Cholesterinsenkern mit einem um 30% geringerem Risiko für schwere oder tödliche Erkrankungsverläufe einher (Hazard Ratio, HR: 0,70; 95%-KI: 0,53–0,94).

Insgesamt konnten die beiden Autoren der Analyse vier Studien mit insgesamt 8.990 COVID-19-Patienten ausfindig machen, in denen der Zusammenhang einer Statintherapie mit dem Verlauf einer SARS-CoV-2-Infektion untersucht worden war.

4 Studien mit 8.990 Patienten

Bei drei Studien handele es sich um groß angelegte Studien, in denen umfangreich auf multiple potenzielle Störfaktoren adjustiert worden sei, informieren Chia Siang Kow und Sey Shahzad Hasan über die Qualität der Studien. Alle Studien waren allerdings retrospektiv.  

Die bisher verfügbare Evidenz spreche somit dafür, dass eine Statintherapie von moderater bis hoher Intensität bei COVID-19-Patienten effektiv sein könnte, resümieren die beiden in Malaysia und Großbritannien tätigen Wissenschaftler im „The American Journal of Cardiology“.

Statine wirken antiinflammatorisch

Aufgrund ihrer diversen pleiotropen Effekte haben sich Statine schon länger als potenzielle Therapiestrategie bei COVID-19-Patienten ins Gespräch gebracht. So wird den Medikamenten u.a. eine antiinflammatorische, gefäßprotektive und plaquestabilisierende Wirkung zugesprochen – Effekte also, die bei COVID-19 theoretisch nützlich wären, weil die Patienten häufig eine generalisierte Entzündungsreaktion entwickeln.

Aber es gibt auch kritische Stimmen

Es gibt aber auch kritische Stimmen, die vor den potenziell schädlichen Effekten einer Statintherapie warnen. Wie Kow und Hasan ausführen, existiert beispielsweise die Theorie, dass Statine den Viruseintritt erleichtern könnten, indem sie über eine Hochregulierung von LDL-C-Rezeptoren den Einbau von exogenem Cholesterin in die Zellmembran und in der Folge die Bildung sog. Lipid Rafts fördern. Dieser Verdacht werde durch die bisher vorläufigen Daten nicht bestätigt, so die Autoren.

Vielmehr ist über die Qualität der Studien in diesem Bericht allerdings nicht zu erfahren. Und auch in diesem Falle ist klar: Der endgültige Beweis einer Wirksamkeit kann nur durch randomisierte Studien erbracht werden.

Literatur

Kow CS, Hasan SS. Meta-analysis of Effectiveness of Statins in Patients with Severe COVID-19. The American Journal of Cardiology 2020, DOI: https://doi.org/10.1016/j.amjcard.2020.08.004

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Schlaganfall: Spezielle Strategie verbessert neurologische Prognose

Das Prinzip der „ischämischen Fernkonditionierung“ kommt ursprünglich aus der Herzmedizin, und hat hier in den letzten Jahren eher enttäuscht. Nun liefert eine randomisierte Studie Hinweise, dass das Konzept bei Schlaganfallpatienten funktionieren könnte.

Ticagrelor plus ASS: Mehr offene Venengrafts nach Bypass-OP

Eine duale Plättchenhemmung mit Ticagrelor plus ASS beugt Venengraftverschlüssen nach aortokoronarer Bypass-Operation besser vor als ASS allein, ergab jetzt eine Metaanalyse. Die höhere Effektivität hat aber ihren Preis.

Wie gefährlich ist (Wettkampf-)Sport bei Long-QT?

Menschen mit einem Long-QT-Syndrom wird von intensiverem Sport üblicherweise abgeraten. Eine französische Kohortenstudie deutet nun an, dass ein solch restriktiver Umfang nicht unbedingt vonnöten ist – doch die Sicherheit scheint an bestimmte Voraussetzungen geknüpft zu sein.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org