Nachrichten 05.06.2020

Lancet-Studie zu Hydroxychloroquin zurückgezogen

Die Zweifel wurden immer größer. Jetzt haben die Autoren der viel kritisierten Lancet-Analyse, in der die Sterberate bei COVID-19 unter Hydroxychloroquin scheinbar erhöht war, ihre Studie zurückgezogen.  

Gibt es einen neuen Datenskandal? Die erst kürzlich publizierte Lancet-Studie wurde gestern von den Autoren zurückgezogen, nachdem die Zweifel an dem Datensatz immer größer wurden. Mittelpunkt der Kritik ist das US-Unternehmen Surgisphere (wir berichteten). 

Auf der ganzen Welt hatte die Studie von Prof. Mandeep Mehra und Kollegen drastische Reaktionen zur Folge. 

Ist Hydroxychloroquin wirklich schädlich?

Hauptergebnis der Studie war: Hydroxychlorquin könnte bei COVID-19 womöglich schädlich sein – da die Behandlung in der Studie mit einem erhöhten Sterberisiko assoziiert war, und zwar relativ um mehr als 30%.

Andere Studien mit Hydroxychloroquin wurden in der Folge ausgesetzt, Therapieverbote wurden ausgesprochen usw. 

Einigen Wissenschaftlern erschien dieses derart deutliche Ergebnis allerdings sehr unwahrscheinlich. In einem offenen Brief zweifelten mehr als 140 Personen den Wahrheitsgehalt des Datensatzes an und forderten die US-Firma auf, den Datensatz für eine unabhängige Prüfung offenzulegen. 

Surgisphere gibt Datensatz nicht raus

Dies ist dem Unternehmen offenbar nicht möglich: „Unsere unabhängigen Peer Reviewer haben uns informiert, dass Surgisphere das vollständige Datenset, Kundenverträge, und den vollständigen ISO-Auditbericht ihrer Server für eine Analyse nicht bereitstellen werden, da ein solcher Transfer die Kundenvereinbarungen und Vertraulichkeitsanforderungen verletzen würde“, informieren die Autoren die Wissenschaftscommunity. Aufgrund dessen sei es den unabhängigen Prüfern nicht möglich, einen Peer-Review des Datensatzes vorzunehmen. „Aufgrund dieser Entwicklungen können wir nicht länger für den Wahrheitsgehalt der primären Datenquelle garantieren“, begründen die Autoren den Rückzug ihrer Studie.

Auch Studie im New England Journal of Medicine zurückgezogen

Auch eine im „New England Journal of Medicine“ erschienene Studie haben Mehra und Kollegen jetzt aus demselben Grund zurückgezogen. In dieser Studie wurde der Datensatz ebenfalls extern von Surgisphere bereitgestellt. Hautptergebnis dieser Studie war, dass RAAS-Inhibitoren bei COVID-19 mit keiner Prognoseverschlechterung einhergehen, was auch in anderen Studien belegt werden konnte. 

Literatur

Mehra M et al. Retraction—Hydroxychloroquine or chloroquine with or without a macrolide for treatment of COVID-19: a multinational registry analysis. The Lancet, published Online 4. Juni 2020; DOI: 10.1016/ S0140-6736(20)31324-6

Mehra M et al. Retraction: Cardiovascular Disease, Drug Therapy, and Mortality in Covid-19. N Engl J Med, published Online 4. Juni 2020 DOI: 10.1056/NEJMoa2007621.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Bodenverschmutzung mit Herzerkrankungen assoziiert

Während Luftverschmutzung sich leichter beobachten und erforschen lässt, gibt es zu den gesundheitlichen Folgen von Bodenkontamination weniger Daten. Eine deutsche Übersichtsarbeit zeigt, wie Schadstoffe im Boden das Herz schädigen können.

So sicher und effektiv sind Sondenextraktionen in Deutschland

Die Entfernung von Schrittmacher- oder ICD-Elektroden kann eine große Herausforderung sein. Auskunft darüber, wie sicher und effektiv Eingriffe zur Sondenextraktion in Deutschland sind, geben Daten des nationalen GALLERY-Registers.

Sternotomie: Optimaler Start der kardiologischen Reha

Bedeutet ein früher Beginn des Rehabilitationstrainings nach einer Sternotomie ein Risiko für die Heilung oder eine schnellere Genesung, die Muskelabbau und Stürze verhindert? Eine kleine, randomisierte Studie liefert neue Daten dazu.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org