Nachrichten 14.08.2020

Was COVID-19 mit kardialen Arrhythmien zu tun hat

Schwere COVID-19-Infektionen gehen auch mit einer Zunahme von Herzrhythmusstörungen einher. Letztere sind aber wohl zumeist nicht auf direkte Effekte des Virus zurückzuführen, konstatierten US-Experten in einem neuen Review.

In aktuellen Fallberichten und -serien ist im Zusammenhang mit COVID-19-Infektionen wiederholt über ein vermehrtes Auftreten von Herzrhythmusstörungen speziell bei schwer erkrankten und intensivmedizinisch behandelten Patienten berichtet worden. Noch steht man angesichts limitierter Daten erst am Anfang der wissenschaftlichen Aufarbeitung dieses Themas.

Eine Gruppe von US-Experten um Dr. Parinita Dherange und Dr. Usha Tedrow von der Abteilung für klinische kardiale Elektrophysiologie am Brigham and Women’s Hospital in Boston erinnert in ihrem aktuell publizierten Review dar, dass es ähnliche Berichte schon bei früheren Coronavirus-Epidemien (SARS-CoV und MERS-CoV) gegeben hat.

Ein Spektrum unterschiedlicher Pathomechanismen

Beschrieben wurden mit Blick auf schwere COVID-19-Erkrankungen sowohl tachykarde als auch bradykarde Arrhythmie-Manifestationen. Die Variabilität der Manifestationen lasse vermuten, dass der Arrhythmogenese bei dieser Infektion sehr unterschiedliche Pathomechanismen zugrunde liegen können. Dies schließe unterschiedliche Arten der Myokardschädigung wie auch extrakardiale Mechanismen ein, so die US-Experten.. 

Durch die Virusinfektion könnten vorbestehende kardiovaskuläre Erkrankungen infolge eines erhöhten metabolischen Bedarfs und einer reduzierten kardialen Reserve “instabil” werden. Das Risiko für ein akutes Koronarsyndrom, für Herzinsuffizienz und eben auch für kardiale Arrhythmien steige. Herzrhythmusstörungen seien nicht bloß eine Folge direkter Effekte der COVID-19-Infektion, sondern wahrscheinlich „ein Resultat der systemischen Erkrankung“, so Review-Autoren um Dherange und Tedrow.

Arrhythmien könnten primär auf eine Hypoxie infolge der direkten Schädigung des Lungengewebes durch das Coronavirus zurückzuführen sein. Auslöser könnten aber auch eine Myokarditis, eine abnormale Immunreaktion, Myokardischämien, myokardialer „Strain“ infolge pulmonaler Hypertonie und Elektrolytstörungen sein, ebenso Nebenwirkungen von Medikamenten wie QTc-Verlängerungen im Fall einer Kombinationstherapie mit Hydroxychloroquin/Chloroquin und Azithromycin.

Noch zu früh für spezifische Leitlinien

Derzeit geben es noch nicht genug klinische Studien, die als Basis für spezifische Empfehlungen zum Arrhythmie-Management bei Patienten mit gesicherter COVID-19-Infektion dienen können. Die Behandlung von Brady- oder Tachyarrhythmien bei diesen Patienten sollte deshalb nach den Regeln, die für alle Patienten mit Arrhythmien infolge Infektionen oder vorübergehenden metabolischen Störungen gelten, erfolgen, empfehlen die Review-Verfasser. Besondere Beachtung sollte dabei der Behandlung von Patienten mit erblichen Arrhrythmiesyndromen sowie dem Management von QTc-Verlängerungen im Zusammenhang mit COVID-19-Therapie zukommen.

Die Gruppe um Dherange und Tedrow verweist darauf, dass etwa die Europäische Gesellschaft für Kardiologie ESC jüngst eine „Anleitung“ (guidance) zum diagnostischen und therapeutischen Management bei kardiovaskulären Erkrankungen während der COVID-19-Pandemie veröffentlicht hat. In einem Kapitel dieses Konsensus-Dokuments wird sehr ausführlich auch auf das Thema Arrhythmien eingegangen. Eine Zusammenfassung dazu gegebener Behandlungsempfehlungen präsentieren die Autoren um Dherange und Tedrow in ihrem Review.


Literatur

Dherange P, et al.: Arrhythmias and COVID-19: A review, JACC: Clinical Electrophysiology 2020. doi: https://doi.org/10.1016/j.jacep.2020.08.002.

ESC Guidance for the Diagnosis and Management of CV Disease during the COVID-19 Pandemic. 

Live-Quiz EKG – melden Sie sich jetzt kostenlos an

Wie gut kennen Sie sich mit dem EKG aus? Und was machen Sie, wenn Sie einen auffälligen Befund vor sich haben? Testen Sie Ihr Wissen in unserem interaktiven Live-Quiz EKG am Mittwoch, 09.12.2020, um 17:00 Uhr auf Kardiologie.org. 
Dr. Martin Neef vom Universitätsklinikum Leipzig stellt Ihnen verschiedene EKG-Befunde vor. Stimmen Sie live für die richtige Antwort ab oder stellen Sie Ihre Fragen im Chat – alles natürlich anonym. Melden Sie sich jetzt kostenlos an, die Plätze sind begrenzt!

Highlights

AHA-Kongress 2020 *virtuell*

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

Corona, COVID-19 & Co.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Folgen auch für die Herzmedizin. Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Vorhofflimmern: Ablation statt Antiarrhythmika als First-Line-Therapie?

Besser gleich Ablation statt erst noch ein Versuch mit Antiarrhythmika? Zwei Studien, die der Kryoballon-Ablation eine deutlich höhere antiarrhythmische Effizienz bescheinigen, legen nahe, die Praxis der First-Line-Therapie bei paroxysmalem Vorhofflimmern zu ändern.

Telemedizin in der Kardiologie – Status Quo und Perspektiven

Telemedizin bietet viele Vorteile für Ärzte und Patienten, gerade jetzt in Zeiten der Corona-Pandemie. Lesen Sie, was mit modernen Technologien in der Kardiologe heute alles möglich ist. 

Neue Herzinsuffizienz-Therapie: Entwickler Amgen steigt aus

Erst kürzlich wurden positive Phase-III-Daten zur Wirksamkeit von Omecamtiv Mecarbil bei Herzinsuffizienz veröffentlicht. Für den Projektpartner Amgen sind sie nicht positiv genug.

Aus der Kardiothek

Neue Vorhofflimmern-Leitlinie und ihre Implikationen für die Praxis

Erst kürzlich sind die ESC-Leitlinien zum Management von Vorhofflimmern aktualisiert worden. Prof. Christian Meyer vom Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf gibt in diesem Webinar einen kurzen Überblick über die wichtigsten Aspekte.

Zepter und Krone – oder was sehen Sie auf dem Bild?

Kardiale Computertomographie, 3-dimensionale Rekonstruktion im „Metallfenster“. Was ist zu sehen?

Kardio-MRT bei 70-Jährigem – was hat der Patient?

Kardio-MRT bei 70-jährigem Patienten mit Darstellung einer kurzen Achse im mittventrikulären Bereich. Was ist zu sehen?

Bildnachweise
EKG-Quiz/© [M] Syda Productions / stock.adobe.com
AHA-Kongress 2020
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Webinar Prof. Christian Meyer/© Springer Medizin Verlag GmbH
Kardiale Computertomographie/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Kardio-MRT (CMR, Late Gadolinium Enhancement PSIR)/© Mohamed Marwan, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen