Nachrichten 12.10.2017

Neue Leitlinien zur PAVK: Mehr als nur ein Problem des Raucherbeins!

Ende August sind neue europäische Leitlinien zum Management bei Patienten mit peripheren arteriellen Erkrankungen wie PAVK veröffentlicht worden. Bei den DGK-Herztagen 2017 in Berlin waren diese  Behandlungs-Leitlinien auch unter den Kardiologen ein Thema.

In Deutschland leiden rund 4,5 Millionen Menschen unter einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK). Diese ebenso verbreitete wie  unterschätzte Gefäßerkrankung gehe  mit einem hohen Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wie KHK  und Schlaganfall einher, die der Hauptgrund für die  hohe Sterblichkeit bei  PAVK-Patienten seien, betonte  Prof. Christiane Tiefenbacher aus Wesel, Tagungspräsidentin der DGK-Herztage 2017.

Etwa ein  Drittel der PAVK-Patienten weist  eine koronare Herzerkrankung auf, jeder Dritte hat Veränderungen an der Halsschlagader und somit ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Die Sekundärprophylaxe zur Senkung des kardiovaskulären Risikos gewinnt daher neben der spezifischen Behandlung der peripheren Gefäßerkrankung  immer mehr an Bedeutung. „Es  geht bei PAVK nicht nur um die Beine, sondern auch um das Herz und das Gehirn“, konstatierte Tiefenbacher auf einer Pressekonferenz bei den DGK-Herztagen.

Multidiszipinäres Management im „Gefäßteam“ 

Ende August 2017 hat die European Society of Cardiology (ESC) gemeinsam mit der European Society for Vascular Surgery (ESVS) erarbeitete neue Behandlungsleitlinien veröffentlicht. Darin wird gleich zu Beginn  in einer grundlegenden Empfehlung ein multidisziplinäres Behandlungskonzept  vorgeschlagen: Demnach sollte  in Zentren  zur Versorgung  von Patienten mit peripheren arteriellen Erkrankungen am besten ein „Gefäßteam“ aus Kardiologen, Angiologen und Gefäßchirurgen gebildet werden. Dieses sollte darüber entscheiden, welche Behandlung im individuellen Fall die beste ist.

Aufgrund des generalisierten Charakters der vaskulären Atherosklerose wird auch empfohlen , bei Patienten mit PAVK systematisch darauf zu achten, ob Anzeichen für eine koronare Herzerkrankung oder eine Herzinsuffizienz bestehen. Umgekehrt sollte  bei Patienten mit entsprechenden Herzerkrankungen untersucht werden, ob auch eine PAVK vorliegt. Als relativ einfach durchzuführende  Methode wird dazu eine Messung des  Knöchel-Arm-Indexes (ABI, ankle brachial index) empfohlen .

Statine für alle Patienten mit PAVK 

Aufgrund ihres erhöhten kardiovaskulären Risikos sollten alle Patienten  mit PAVK  eine lipidsenkende Behandlung mit einem Statin erhalten. Von dieser Therapie verspricht man sich zudem Verbesserung der Gehstrecke. Die neuen Leitlinien empfehlen eine Senkung des LDL-Cholesterins auf Werte < 70 mg/dl oder um mindestens 50% in Relation zum LDL-Ausgangswert.

Die Behandlung mit Thrombozytenhemmern wird im Allgemeinen nur bei Patienten mit  symptomatischer peripherer arterieller Erkrankung  empfohlen. Eine Ausnahme wird aber bei Patienten mit asymptomatischen Karotisstenosen gemacht, bei denen eine entsprechende Therapie (in der Regel mit ASS in niedriger Dosierung) in Betracht gezogen werden kann (IIa-Empfehlung).

Clopidogrel als bevorzugter Plättchenhemmer

Im Fall einer PAVK ist eine längerfristige antithrombozytäre Monotherapie durchweg nur bei symptomatischen Patienten indiziert. Neu sei, dass  diesbezüglich Clopidogrel als  besser wirksam angesehen wird als ASS, so Tiefenbacher.

Als Behandlungsmethode bei Verengungen der Karotisarterien  wurde die Katheter-gestützte Stent-Implantation gegenüber chirurgischen Eingriffen aufgewertet. So sollte bei asymptomatischen Karotisstenosen ein Stent bevorzugt werden, wenn das Operationsrisiko der Patienten als hoch einzuschätzen ist. Tiefenbacher: „Daten zum Langzeitverlauf haben gezeigt, dass zwischen den beiden Methoden kein Unterschied beim Outcome besteht, allerdings ist die Stent-Implantation weit schonender.“

Bei der Behandlung von Stenosen in den unteren Extremitäten  wird ein differenziertes Vorgehen empfohlen. „Viele Engstellen können mittels moderner Kathetertechnologie für den Patienten schonend behandelt werden. In komplexen Situationen, etwa bei starkem Verkalkungsgrad, sollten aber auch operative Verfahren zum Zuge kommen“, so Tiefenbacher.

Eine  Kathetertherapie  sollte nur in Zentren zum Einsatz kommen, an denen sehr erfahrene Experten  tätig sind. „Ist der Zustand der Venen im Unterschenkel gut, kann auch eine Bypassoperation, bei der Venen als Überbrückung der verschlossenen Arterien dienen, durchgeführt werden. Die Ergebnisse sind hier besser geworden“, so Tiefenbacher.

Literatur

Pressekonferenz  „Kongress-Highlights Herzklappen und Schaufensterkrankheit: Neue Behandlungsrichtlinien. DGK-Herztage 2017, 12. – 14. Oktober, Berlin

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org