Skip to main content
main-content

16.10.2017 | DGK Herztage 2017 | Nachrichten

Berliner Behörden warnen

Antihypertensiva im Trinkwasser – Ärzte sollen Verschreibungsverhalten überdenken

Autor:
Veronika Schlimpert

Im Trinkwasser befinden sich offenbar bedenklich hohe Konzentrationen einer bestimmten Antihypertensiva-Klasse. Berliner Behörden schlagen deshalb Alarm und appellieren an die Ärzte, ihre Verschreibungspraxis anzupassen.  

Berliner Behörden mahnen Ärzte, bei der Verschreibung eines Medikaments auch dessen Auswirkungen auf die Trinkwasserqualität im Blick zu haben. Denn immer häufiger lassen sich im Trinkwasser schwer abbaubare Arzneimittelrückstände aufspüren.

Ein Beispiel hierfür ist Valsartan. Wie Experten der Berliner Wasserbetriebe (BWB) und des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSO) berichten, gelangen die verordneten Wirkstoffmengen dieses Blutdrucksenkers fast vollständig  in den Wasserkreislauf.

„Valsartan ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften und steigenden Verordnungsmengen derzeit das einzige Antihypertonika, das die Qualität der Trinkwasserresourcen in Deutschland gefährden kann“, machen Dr. Sebastian Schimmelpfennig von den BWB und Dr. med. Claudia Simon vom LAGeSO in einem Abstract  aufmerksam, das auf der DGK-Jahrestagung vorgestellt wurde.

Wie Medikamente ins Trinkwasser gelangen

Im Allgemeinen gelangen Arzneimittel indirekt über menschliche Ausscheidungen in das Abwasser und über die Kläranlage letztlich in Oberflächengewässer. Darüber hinaus werden nicht eingenommene Medikamente häufig auch unsachgemäß über die Toilette entsorgt und gelangen dadurch in die Kanalisation. Wird – wie in Berlin üblich – das Trinkwasser hauptsächlich über Uferfiltration, also aus Oberflächengewässern, gewonnen, sind Arzneimittelreste häufig im Trinkwasser messbar, allerdings zumeist in eher niedrigen und damit unbedenklichen Konzentrationen. 

Mittlerweile gibt es aber Substanzen, die aufgrund ihrer Eigenschaften (hydrophil, schlecht abbaubar, hochwirksam) in einer Vielfach höheren Konzentration im Trinkwasser vorfindbar sind. Zu diesen bedenklichen Substanzen zählt Valsartan. In Deutschland werden jährlich 70 Tonnen dieses Blutdrucksenkers  verordnet.

Betablocker werden zwar deutlich häufiger eingesetzt (150 t/Jahr). Da hier aber gerade mal etwa 10% der verordneten Wirkstoffmengen in den Berliner Kläranlagen detektierbar sind und Metoprolol bei der Uferfiltration vollständig im Untergrund zurückgehalten wird, stufen die Berliner Behörden diese Antihypertensiva-Klasse bzgl. der Trinkwasserqualität als unproblematisch ein.

Humantoxikologisches Risiko

Im Gegensatz dazu müsse man bei Valsartan von einem sehr geringen bis keinem Rückhalt im menschlichen Körper und in den Kläranlagen ausgehen, berichten Schimmelpfennig und Simon. So lassen sich in Oberflächengewässer hohe Mengen von Valsartansäure nachweisen, welches als Transformationsprodukt bei der Abwasserreinigung aus Valsartan entsteht.

Nach Ansicht der Berliner Experten stellt der AT1-Antagonist daher ein „humantoxikologisches Risiko“ dar. Bei Valsartansäure solle der Gesundheitliche Orientierungswert (GOW) von 0,3 µg/L nicht überschritten werden.

Spezielle Reinigungsstufen wie eine Ozonbehandlung des Abwassers oder die Aktivkohlefilterung, die  am Ende des Klärprozesses eingebaut werden können, sind im Fall von Valsartan allerdings wenig effektiv, die im Trinkwasser vorkommenden Rückstände zu reduzieren.

Nach Alternativen suchen

Für sinnvoller erachten die Berliner Experten es daher, ganz oben am Ursprung des Kreislaufes ansetzen und appellieren an die Ärzte, ihre Verschreibungspraxis zu überdenken. „Neben anderen Wirkstoffgruppen, z. B. ACE-Hemmer, stehen auch innerhalb der Sartane alternative Wirkstoffe zur Verfügung.“  Konkret schlagen sie hierfür Candesartan vor, da es unter den Sartanen die geringste Wirkstoffkonzentration aufweise (Faktor 10 bis 18 geringer als Valsartan) und genauso viel kostet wie Valsartan.

Wie viel eine solche Anpassung der Verschreibungspraxis letztlich noch bewirken kann, ist allerdings fraglich. Denn – worauf auch die Berliner Experten hinweisen – der Anteil von Valsartan an den insgesamt in Deutschland verordneten Antihypertensiva-Mengen beträgt gerade mal 6%. Sprich, die meisten Ärzte greifen bereits auf andere Blutdrucksenker zurück.


Darüber hinaus ist noch gar nicht genau untersucht, ob und in welchem Ausmaß derartige Arzneimittelrückstände tatsächlich schädlich für die Gesundheit sind.  

 

„Letztendlich bleibt die Entscheidung zur Auswahl des geeigneten Blutdrucksenkers auch beim behandelten Arzt“, betonen Schimmelpfennig und Simon.

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

14.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Koronare Bypass-OP: Vermeintlich bessere Operationstechnik langfristig ohne erhofften Vorteil

Die Erwartung, dass sich durch beidseitige Verwendung der A. mammaria interna als Bypassgraft  die klinischen Ergebnisse der koronaren Bypass-Operation auf längere Sicht verbessern lassen, ist in der bislang größten Studie zum Vergleich von herzchirurgischen Techniken  der Revaskularisation nicht bestätigt worden.

12.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Shunt-Device bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion erweist sich als sicher

Bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF: Heart Failure with preserved Ejection Fraction) ist derzeit ein  erfolgversprechendes katheterbasiertes Therapiekonzept in der klinischen Erprobung. 1-Jahres-Ergebnisse einer Phase-II-Studie sind beim ESC-Kongress vorgestellt worden.

11.09.2018 | ESC-Kongress 2018 | Nachrichten

Sartan verlangsamt Aortendilatation bei Marfan-Syndrom

Patienten mit Marfan-Syndrom könnten von einer frühen Irbesartan-Gabe profitieren. In einer randomisierten Studie konnte das Sartan die progrediente Ausdehnung der Aortenwurzel hinauszögern, sowohl alleine als auch ergänzend zu einer Betablocker-Therapie.

Neueste Kongresse

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, findet vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

ESC-Kongress 2018

Die Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), der weltweit größte Herz-Kreislauf-Kongress, findet in diesem Jahr vom 25. bis 29. August in München statt. Ein Highlight sind die Hot-Line-Sessions. Die dort vorgestellten Studienergebnisse könnten die Praxis verändern. In unserem ESC-Kongressdossier können Sie diese und viele weitere spannende Themen nachlesen.

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

10.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

S3-Leitlinie infarktbedingter kardiogener Schock: Die beste Revaskularisations-Strategie

Mehrgefäß- oder Einfach-PCI beim infarktbedingten kardiogenen Schock, welcher Stent und welcher Zugangsweg sind optimal? Prof. Malte Kelm erläutert, was dazu in der S3-Leitlinie steht. 

Aus der Kardiothek

17.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Schlaganfall bei Katheterablation: Was ist zu tun? Ein Fallbeispiel

Schlaganfälle gehören zu den schlimmsten Komplikationen bei Katheterablationen. Anhand eines Fallbeispiels erläutert PD. Dr. Charlotte Eitel, wie man vorgehen sollte, von der Diagnostik, dem Notfallmanagement bis zur Wiederaufnahme der Antikoagulation.

14.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Komplikation Perikardtamponade – was ist zu tun?

Eine typische Komplikation von Katheterablationen  sind Perikardtamponanden. Wie Sie diese erkennen und behandeln, erklärt PD. Dr. Andreas Metzner

13.09.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Notfall kardiogener Schock – Komplikationen erkennen und richtig behandeln

Mechanische Infarktkomplikationen sind oft tödlich. Prof. Uwe Janssens erläutert, welche Maßnahmen Sie in solch schwierigen Situationen ergreifen sollten, alles zum Komplikationsmanagement und Intensivmedizin.

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Komplizierte Mehrgefäß-KHK bei einem jungen Patienten

Vortrag Priv.-Doz. Dr. Hans-Jörg Hippe Jahrestagung DGK 2018

Mehrere komplexe Stenosen bei einem 46-jährigen Patienten erfordern ein strategisch sinnvolles Vorgehen. Wofür sich das Team um PD Dr. Hans-Jörg Hippe vom Universitätsklinikum Schleswig-Holstein Klinik entschieden hat, erfahren Sie in diesem Livecase. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

Bildnachweise