Skip to main content
main-content

16.10.2017 | DGK Herztage 2017 | Nachrichten

Berliner Behörden warnen

Antihypertensiva im Trinkwasser – Ärzte sollen Verschreibungsverhalten überdenken

Autor:
Veronika Schlimpert

Im Trinkwasser befinden sich offenbar bedenklich hohe Konzentrationen einer bestimmten Antihypertensiva-Klasse. Berliner Behörden schlagen deshalb Alarm und appellieren an die Ärzte, ihre Verschreibungspraxis anzupassen.  

Berliner Behörden mahnen Ärzte, bei der Verschreibung eines Medikaments auch dessen Auswirkungen auf die Trinkwasserqualität im Blick zu haben. Denn immer häufiger lassen sich im Trinkwasser schwer abbaubare Arzneimittelrückstände aufspüren.

Ein Beispiel hierfür ist Valsartan. Wie Experten der Berliner Wasserbetriebe (BWB) und des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin (LAGeSO) berichten, gelangen die verordneten Wirkstoffmengen dieses Blutdrucksenkers fast vollständig  in den Wasserkreislauf.

„Valsartan ist aufgrund seiner spezifischen Eigenschaften und steigenden Verordnungsmengen derzeit das einzige Antihypertonika, das die Qualität der Trinkwasserresourcen in Deutschland gefährden kann“, machen Dr. Sebastian Schimmelpfennig von den BWB und Dr. med. Claudia Simon vom LAGeSO in einem Abstract  aufmerksam, das auf der DGK-Jahrestagung vorgestellt wurde.

Wie Medikamente ins Trinkwasser gelangen

Im Allgemeinen gelangen Arzneimittel indirekt über menschliche Ausscheidungen in das Abwasser und über die Kläranlage letztlich in Oberflächengewässer. Darüber hinaus werden nicht eingenommene Medikamente häufig auch unsachgemäß über die Toilette entsorgt und gelangen dadurch in die Kanalisation. Wird – wie in Berlin üblich – das Trinkwasser hauptsächlich über Uferfiltration, also aus Oberflächengewässern, gewonnen, sind Arzneimittelreste häufig im Trinkwasser messbar, allerdings zumeist in eher niedrigen und damit unbedenklichen Konzentrationen. 

Mittlerweile gibt es aber Substanzen, die aufgrund ihrer Eigenschaften (hydrophil, schlecht abbaubar, hochwirksam) in einer Vielfach höheren Konzentration im Trinkwasser vorfindbar sind. Zu diesen bedenklichen Substanzen zählt Valsartan. In Deutschland werden jährlich 70 Tonnen dieses Blutdrucksenkers  verordnet.

Betablocker werden zwar deutlich häufiger eingesetzt (150 t/Jahr). Da hier aber gerade mal etwa 10% der verordneten Wirkstoffmengen in den Berliner Kläranlagen detektierbar sind und Metoprolol bei der Uferfiltration vollständig im Untergrund zurückgehalten wird, stufen die Berliner Behörden diese Antihypertensiva-Klasse bzgl. der Trinkwasserqualität als unproblematisch ein.

Humantoxikologisches Risiko

Im Gegensatz dazu müsse man bei Valsartan von einem sehr geringen bis keinem Rückhalt im menschlichen Körper und in den Kläranlagen ausgehen, berichten Schimmelpfennig und Simon. So lassen sich in Oberflächengewässer hohe Mengen von Valsartansäure nachweisen, welches als Transformationsprodukt bei der Abwasserreinigung aus Valsartan entsteht.

Nach Ansicht der Berliner Experten stellt der AT1-Antagonist daher ein „humantoxikologisches Risiko“ dar. Bei Valsartansäure solle der Gesundheitliche Orientierungswert (GOW) von 0,3 µg/L nicht überschritten werden.

Spezielle Reinigungsstufen wie eine Ozonbehandlung des Abwassers oder die Aktivkohlefilterung, die  am Ende des Klärprozesses eingebaut werden können, sind im Fall von Valsartan allerdings wenig effektiv, die im Trinkwasser vorkommenden Rückstände zu reduzieren.

Nach Alternativen suchen

Für sinnvoller erachten die Berliner Experten es daher, ganz oben am Ursprung des Kreislaufes ansetzen und appellieren an die Ärzte, ihre Verschreibungspraxis zu überdenken. „Neben anderen Wirkstoffgruppen, z. B. ACE-Hemmer, stehen auch innerhalb der Sartane alternative Wirkstoffe zur Verfügung.“  Konkret schlagen sie hierfür Candesartan vor, da es unter den Sartanen die geringste Wirkstoffkonzentration aufweise (Faktor 10 bis 18 geringer als Valsartan) und genauso viel kostet wie Valsartan.

Wie viel eine solche Anpassung der Verschreibungspraxis letztlich noch bewirken kann, ist allerdings fraglich. Denn – worauf auch die Berliner Experten hinweisen – der Anteil von Valsartan an den insgesamt in Deutschland verordneten Antihypertensiva-Mengen beträgt gerade mal 6%. Sprich, die meisten Ärzte greifen bereits auf andere Blutdrucksenker zurück.


Darüber hinaus ist noch gar nicht genau untersucht, ob und in welchem Ausmaß derartige Arzneimittelrückstände tatsächlich schädlich für die Gesundheit sind.  

 

„Letztendlich bleibt die Entscheidung zur Auswahl des geeigneten Blutdrucksenkers auch beim behandelten Arzt“, betonen Schimmelpfennig und Simon.

Literatur

Weiterführende Themen

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

04.06.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

Bioresorbierbarer Magnesium-Scaffold verzeichnet Erfolge

Erste Daten aus dem BIOSOLVE IV-Register zeigen bei bioresorbierbaren Magnesium-Scaffolds eine gute Effektivität und ein mit den bisherigen Studien kompatibles Sicherheitsprofil. Hersteller Biotronik kündigte an, das Register auszuweiten.

28.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

TAVI-Protektionssysteme in der Praxisroutine? Experten sind sich uneins

Spezielle TAVI-Embolie-Schutzsysteme können einer neuen Metaanalyse zufolge das Schlaganfall-Risiko deutlich senken. Den routinemäßigen Einsatz solcher Systeme sehen Experten trotzdem kritisch, obwohl eine Patientenselektion kaum möglich erscheint. 

25.05.2018 | EuroPCR 2018 | Nachrichten

NOTION-Studie: Katheter-Aortenklappen zeigen bislang keine Altersschwäche

Auch sechs Jahre nach Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) sind in der NOTION-Studie  keine beunruhigenden Anzeichen für ungünstige Strukturveränderung der Klappenprothesen zu erkennen. Das hämodynamische Profil der Katheterklappen erweist sich sogar besser als das der chirurgisch implantierten Aortenklappen.

Neueste Kongresse 2018

EuroPCR-Kongress 2018

Vom 22 bis 25. Mai 2018 findet in Paris der EuroPCR statt, einer der weltweit wichtigsten Kongresse zum Thema Interventiologie. Viele spannende Studien werden erwartet. Die Highlights haben wir für Sie in diesem Dossier zusammengefasst.

DGK-Jahrestagung 2018

„Kardiologie 2018 – von der Grundlagenforschung zur Hochleistungsmedizin" lautete das diesjährige Motto der 84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Der Kongress fand vom 4. bis 7. April 2018 in Mannheim statt. Tagungspräsident war Prof. Thomas Eschenhagen aus Hamburg. Wir haben die Highlights für Sie zusammengestellt.

EHRA-Kongress 2018

Vom 18. bis 20. März 2018 fand in Barcelona die 1. Jahrestagung der European Heart Rhythm Association (EHRA) in neuer Form ohne den bisherigen Partner Cardiostim statt. Der EHRA-Kongress ist  eines der wichtigsten Treffen von Experten auf dem Gebiet der Elektrophysiologie.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

29.06.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Highlights | Video

Update Endokarditis – was die Leitlinien sagen

Alles Wichtige zur Endokarditis – von Beschwerden, Komplikationen bis hin zur Therapie und den neuesten Leitlinien-Empfehlungen – erfahren Sie von Prof. Stefan Frantz.

Aus der Kardiothek

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neue medikamentöse Therapien für die Herzinsuffizienz

Wie Sie ARNI bei Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz korrekt einsetzen, erfahren Sie in diesem Video. Prof. Michael Böhm gibt einen Überblick über alle neue medikamentösen Therapiemöglichkeiten der Herzinsuffizienz mit reduzierter Auswurffraktion.

12.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Interventionelle Therapie der Herzinsuffizienz: Was gibt's Neues?

Für die Herzinsuffizienz werden immer mehr interventionelle Therapieansätze entwickelt. Was heute bereits auf dem Markt ist und was in Zukunft möglich sein wird, darüber berichtet PD Dr. Philipp Raake. 

09.07.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Expertenvorträge | Video

Neuer Therapieansatz für die diastolische Herzinsuffizienz (HFpEF)

Bisher gibt es keine Therapie, mit der sich eine Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion (HFpEF) spezifisch behandeln lässt. Doch es gibt Hoffnung. Prof. Gerd Hasenfuß stellt ein neues interatriales Shunt-Device (IASD) vor. 

Interventioneller Verschluss eines Atriumseptumdefekts

Vortrag Prof. Dr. Horst Sievert Jahrestagung DGK 2018

Bei einem 56-jährigen Patienten wird zufällig ein Atriumseptumdefekt festgestellt.  Prof. Horst Sievert und sein Team vom St. Katharinen-Krankenhaus in Frankfurt entscheiden sich für einen interventionellen Verschluss. Sie finden dabei ein weiteres Loch. Was ist zu tun? Für welches Device sich das Team entscheidet und wie sie genau vorgehen, erfahren Sie in diesem Video. 

29-jähriger Patient mit wiederkehrender Rhythmusstörung

Anspruchsvolle Katheterablation einer links gelegenen Leitungsbahn

Live Case 2017 Stents und mehr - AGIK trifft EACPI

Ein 29-jähriger Patient mit Wolff-Parkinson-White-Syndrom leidet an erneuten supraventrikulären Tachykardien. Die erste Katheterablation war schon anspruchsvoll. Prof. Helmut Pürerfellner,  Dr. Livio Bertagnolli und Dr. Philipp Sommer aus Leipzig machen sich auf die  Suche nach der Leitungsbahn.

Suche nach dem Ursprungsort

Mit 3D-Mapping-Systemen zur erfolgreichen VES-Ablation – 4 Fälle aus der Praxis

DGK 2017 LIVE-in-the-box_VES-Ablation mit 3D-Mapping

Mithilfe von 3D-Mapping-Systemen kann der Ursprungsort ventrikulärer Extrasystolen (VES) lokalisiert werden. PD Dr. Rudolfo Ventura aus Bremen stellt 4 spannende Fälle aus der Praxis vor, und zeigt, wie das 3D-Mapping selbst bei anfänglichen Schwierigkeiten zur erfolgreichen Ablation verhelfen kann.

Bildnachweise