Nachrichten 17.10.2017

Vorhofflimmern-Patienten leiden eher an kognitiven Defiziten

Bei Vorhofflimmern-Patienten ist die kognitive Leistungsfähigkeit wohl häufig eingeschränkt. Entsprechende Hinweise liefert eine kleine Studie, die auf den DGK-Herztagen 2017 vorgestellt wurde.

Vorhofflimmern-Patienten leiden offenbar eher unter kognitiven Einschränkungen. Darauf deutet eine kleine Studie mit 27 Probenden hin. Die Patienten mit Vorhofflimmern schnitten bei einem kognitiven Leistungstest signifikant schlechter ab als Kontrollpersonen, bei denen zwar keine Herzrhythmusstörung vorgelegen hatte, die ansonsten aber an den denselben Begleiterkrankungen litten.

Darüber hinaus stellten die Studienautoren um PD Dr. med Alexander Wutzler aus Bochum fest, dass die zerebrale Mikrozirkulation bei den Patienten mit Vorhofflimmern verringert war. Daher gehen die Wissenschaftler davon aus, dass zerebrale Perfusionsdefizite zu der verminderten Leitungsfähigkeit beigetragen haben könnten.  

Erfasst wurde die zerebrale Mikrozirkulation via Nah-Infrarot-Spektrometrie (NIRS), über die die regionale zerebrale Oxygenierung (rSO2) sichtbar wird. Bei den 17 Patienten mit Vorhofflimmern war die bilateral gemessene rSO2 signifikant geringer als bei den 10 Kontrollpersonen (rSO2 rechtsseitig 67,6 ± 5,7 vs. 73,1 ± 5,5%, p=0,04; rSO2 linksseitig 65,9 ± 4,8 vs. 71,5 ± 4,7%, p = 0,007).

Der Trail Making Test (TMT) zur Bestimmung der kognitiven Leistungsfähigkeit wurde von Vorhofflimmern-Patienten in durchschnittlich 60,4 Sekunden absolviert, die Kontrollprobanden schafften dies in 47,9 Sekunden (p=0,03).

In der klinischen Praxis könnten nach Ansicht der Autoren entsprechende Tests wie der TMT oder auch die NIRS als Screening-Methoden nützlich sein, um erste Anzeichen einer kognitiven Einschränkung bei Vorhofflimmern-Patienten rechtzeitig zu erkennen.

Zuvor müssen die hier gewonnenen Erkenntnisse aber wohl erst an einer größeren Patientengruppe bestätigt werden, um eine entsprechende Implementierung in die Praxis überhaupt anstreben zu können.

Literatur

DGK-Herztage 2017, 12. – 14. Oktober 2017, Berlin

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Hilft Intervallfasten doch beim Abnehmen?

Ob intermittierendes Fasten beim Abnehmen helfen könnte, ist umstritten. Kürzlich publizierte Ergebnisse sprechen eher dagegen. Eine aktuelle randomisierte Studie kommt jedoch zum gegenteiligen Schluss.

Warum Kardiologen nach den Wechseljahren fragen sollten

Frauen, bei denen die Menopause früh einsetzt, haben ein erhöhtes Risiko für Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern, legen aktuelle Daten nahe. Expertinnen empfehlen deshalb, die reproduktive Gesundheit von Frauen in das kardiovaskuläre Risikoassessment mehr einzubeziehen.

Synkopen: Wie hoch ist das Unfallrisiko wirklich?

Fahrverbote bei Synkopen können Unfälle verhindern, sind aber auch belastend für die Betroffenen. In einer Studie wurde jetzt das Risiko von Personen mit Synkopen und das von anderen Patienten und Patientinnen der Notaufnahme verglichen.

Aus der Kardiothek

Herzinsuffizienz: Optimal-Medikamentöse-Therapie (OMT), und ... was noch?

Medikamente sind die Eckpfeiler einer adäquaten Herzinsuffizienztherapie. Darüber hinaus gibt es zusätzliche Optionen, die für manche Patienten eine Lösung darstellen können. Anhand von Fallbeispielen erläutert Dr. med. Andreas Rieth welche das sind.

Digitale Kardiologie anno 2022 – von Zukunftsvisionen bis sinnvollem Einsatz im Alltag

Die digitale Kardiologie ist nicht nur ein Trend, sie eröffnet eine realistische Chance, die Versorgung von Patientinnen und Patienten zu verbessern. Dr. med. Philipp Breitbart gibt Tipps für den Einsatz solcher Devices im Alltag.

Muss eine moderne Herzinsuffizienztherapie geschlechtsspezifisch sein?

Medikamente wirken bei Frauen oft anders als bei Männern. Dr. med. Jana Boer erläutert, wie sich diese Unterschiede auf die pharmakologische Herzinsuffizienztherapie auswirken, und was Sie dabei beachten sollten.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org