Skip to main content
main-content

17.10.2017 | DGK Herztage 2017 | Nachrichten

Zerebrale Mikrozirkulationsstörungen

Vorhofflimmern-Patienten leiden eher an kognitiven Defiziten

Autor:
Veronika Schlimpert

Bei Vorhofflimmern-Patienten ist die kognitive Leistungsfähigkeit wohl häufig eingeschränkt. Entsprechende Hinweise liefert eine kleine Studie, die auf den DGK-Herztagen 2017 vorgestellt wurde.

Vorhofflimmern-Patienten leiden offenbar eher unter kognitiven Einschränkungen. Darauf deutet eine kleine Studie mit 27 Probenden hin. Die Patienten mit Vorhofflimmern schnitten bei einem kognitiven Leistungstest signifikant schlechter ab als Kontrollpersonen, bei denen zwar keine Herzrhythmusstörung vorgelegen hatte, die ansonsten aber an den denselben Begleiterkrankungen litten.

Darüber hinaus stellten die Studienautoren um PD Dr. med Alexander Wutzler aus Bochum fest, dass die zerebrale Mikrozirkulation bei den Patienten mit Vorhofflimmern verringert war. Daher gehen die Wissenschaftler davon aus, dass zerebrale Perfusionsdefizite zu der verminderten Leitungsfähigkeit beigetragen haben könnten.  

Erfasst wurde die zerebrale Mikrozirkulation via Nah-Infrarot-Spektrometrie (NIRS), über die die regionale zerebrale Oxygenierung (rSO2) sichtbar wird. Bei den 17 Patienten mit Vorhofflimmern war die bilateral gemessene rSO2 signifikant geringer als bei den 10 Kontrollpersonen (rSO2 rechtsseitig 67,6 ± 5,7 vs. 73,1 ± 5,5%, p=0,04; rSO2 linksseitig 65,9 ± 4,8 vs. 71,5 ± 4,7%, p = 0,007).

Der Trail Making Test (TMT) zur Bestimmung der kognitiven Leistungsfähigkeit wurde von Vorhofflimmern-Patienten in durchschnittlich 60,4 Sekunden absolviert, die Kontrollprobanden schafften dies in 47,9 Sekunden (p=0,03).

In der klinischen Praxis könnten nach Ansicht der Autoren entsprechende Tests wie der TMT oder auch die NIRS als Screening-Methoden nützlich sein, um erste Anzeichen einer kognitiven Einschränkung bei Vorhofflimmern-Patienten rechtzeitig zu erkennen.

Zuvor müssen die hier gewonnenen Erkenntnisse aber wohl erst an einer größeren Patientengruppe bestätigt werden, um eine entsprechende Implementierung in die Praxis überhaupt anstreben zu können.

Literatur

Weiterführende Themen

Neueste Kongressmeldungen

14.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Warum nicht? Rhythmusstörungen via Bestrahlung behandeln

Elektrophysiologen bekommen vielleicht bald Konkurrenz von Strahlentherapeuten. Künftig könnten ventrikuläre Tachykardien nämlich auch mittels Hochenergie-Bestrahlung behandelt werden. In einer Phase I/II-Studie war dieser Ansatz ziemlich erfolgreich. 

14.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten

Rivaroxaban bei Herzinsuffizienz: Thromboembolien signifikant reduziert, aber …

Rivaroxaban in niedriger Dosierung  reduzierte bei KHK-Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz signifikant die Rate thromboembolischer Ereignisse. Um die vor allem durch Progression der Herzinsuffizienz determinierte Gesamtprognose dieser Patientenpopulation  zu verbessern, reichte diese günstige Wirkung aber nicht aus.

14.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Nachrichten | Onlineartikel

Kardiogener Schock: intraaortale Ballonpumpe auch langfristig völlig nutzlos

Auch heute noch versterben viele Patienten an einem infarktbedingten kardiogenen Schock. Daran kann auch der Einsatz einer intraaortalen Ballonpumpe nichts ändern: Weder kurz- noch langfristig profitieren die Patienten von der mechanischen Kreislaufunterstützung, wie die 6-Jahres-Daten der IABP-SHOCK II-Studie nun deutlich machen.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2018

"New 3-Day Meeting. New Experience. New Sessions." lautet das Motto des diesjährigen AHA-Kongresses in Chicago. Und um neue Trends und die digitale Zukunft der Kardiologie geht es deshalb auch in zahlreichen Sessions und Symposien. Die Highlights des Kongresses finden Sie in Kürze in diesem Dossier.

DGK Herztage 2018

Mit einem neuen Besucherrekord von fast 3.300 Teilnehmern sind am 13. Oktober die DGK Herztage zu Ende gegangen. Alle Highlights der Herbsttagung 2018 finden Sie in unserem Kongressdossier. 

TCT-Kongress 2018

Die Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie, fand vom 21.–25.09. 2018 in San Diego statt. Die Highlights finden Sie hier.

Zurzeit meistgelesene Artikel

Highlights

13.11.2018 | AHA-Kongress 2018 | Highlights | Nachrichten

Ein Kommentar

Apple Watch ist zugelassen – die Jagd auf die rhythmologische Volksseuche ist eröffnet!

Die US-amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat der neuen Apple Watch ihren „Segen“ für eine EKG-Funktion und als Methode zur Erkennung von Vorhofflimmern erteilt. Teils hat dieses Urteil für Erstaunen gesorgt ­– ein Kommentar.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
PD Dr. Stefan Perings

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

Aus der Kardiothek

09.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Sollte jede nicht-aktive Sonde explantiert werden?

Es kann gefährlich sein, stillgelegte Sonden nicht sofort zu entfernen. Aber nicht bei jedem Patienten ist eine frühe Explantation sinnvoll. Was Prof. Thomas Blum empfiehlt, hören Sie in diesem Vortrag.

07.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

06.11.2018 | DGK Herztage 2018 | Highlights | Video

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielles System zum Vorhofohr-Verschluss – ein Fallbeispiel mit Details

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Thomas Deneke

Mit einem speziellen epikardialen Ligatursystem lässt sich sowohl der Vorhof elektrisch isolieren als auch anatomisch verschließen. Die Implantation ist allerdings nicht ganz einfach. Wie man dabei vorgeht, erklärt Prof. Thomas Deneke an einem Patientenfall. 

Kontroverser Fall: So kann man wiederkehrendes Vorhofflimmern auch behandeln

DGK Herztage 2018 - Interview Prof. Dr. Boris Schmidt

Ein Patient leidet an wiederkehrendem Vorhofflimmern. Das Team um Prof. Boris Schmidt entscheidet sich für eine ungewöhnliche Strategie: die Implantation eines endokardialen Watchmann-Okkluders, um den linken Vorhof zu isolieren. Das genaue Prozedere sehen Sie hier. 

Spezielle Katheterablations-Strategie bei ausgeprägtem Narbengewebe

Vortrag Prof. Dr. Thomas Deneke - Jahrestagung DGK 2018

Die ventrikuläre Tachykardie eines 54-jährigen Patienten mit zurückliegendem Hinterwandinfarkt soll mit einer Katheterablation beseitigt werden. Prof. Thomas Deneke entscheidet sich für eine unkonventionelle Strategie und erläutert wie das CT  in solchen Fällen helfen kann. 

Bildnachweise