Nachrichten 12.10.2018

TAVI bei Aortenstenose: Bald auch präferierte Option bei niedrigem Operationsrisiko?

Der Aortenklappenersatz durch Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI)  ist inzwischen eine etablierte Therapieoption bei Patienten mit hohem und mittlerem Operationsrisiko. Dass das relativ schonende Verfahren diesen Stellenwert auch bei niedrigem Operationsrisiko erlangt, scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein.

„Für die langfristige Zukunft bin ich überzeugt, dass die Transkatheter-Aortenklappen-Implantation (TAVI) für alle Patienten mit Aortenstenose die Behandlungsmethode der ersten Wahl wird“, prognostizierte Prof. Christian Hamm, Bad Nauheim/Gießen, auf einer Pressekonferenz anlässlich  der Herztage der DGK in Berlin. Der chirurgische Aortenklappenersatz dürfte dann nur noch besonderen Fällen vorbehalten sein.

Schon seit einigen Jahren werden in Deutschland bei Patienten mit schwerer Aortenstenose mehr neue Aortenklappen per TAVI-Prozedur als auf operativem Weg implantiert.  Basierend auf Ergebnissen großer randomisierter Studien zum Vergleich von TAVI mit einem herzchirurgischen Vorgehen sei die TAVI derzeit bei Hochrisikopatienten und bei Patienten mit mittlerem Operationsrisiko die Therapiemethode der Wahl, berichtete Hamm.

Zwei neue Studien nähren Hoffnung

Zwei  beim ESC-Kongress 2018 in München präsentierte Studie - eine Analyse von Daten des deutschen GARY-Registers und die US-amerikanische LRT-Studie – stimmen Hamm positiv,  dass der Kreis der Patienten, bei denen die kathetergestützte Methode anstelle einer offenen Herzoperation infrage kommt, noch größer werden könnte.

Im deutschen GARY-Register sind inzwischen mehr als 150.000 wegen Aortenstenose interventionell oder chirurgisch behandelte Patienten erfasst. Unter den insgesamt 45.567 zwischen 2014 bis 2015 in das Register aufgenommenen Patienten mit Aortenstenose waren 20.549, die angesichts eines STS-Scores ≤4% ein niedriges Operationsrisiko hatten. Von diesen Patienten waren 14.487 einen Klappenoperation und 6.062 einer mehrheitlich transvaskulär durchgeführten TAVI unterzogen worden.

Die Ergebnisse waren in der für Unterschiede bezüglich Alter und Begleiterkrankungen adjustierten Analyse – gemessen an der Überlebensrate – in der Zeit des Klinikaufenthaltes sowie nach 30 Tagen in der TAVI-Gruppe signifikant besser als in der Gruppe mit Klappenoperation. Nach einem Jahr erwies sich die TAVI bezüglich des Überlebens als „nicht unterlegen“.

Kein Todesfall, kein Schlaganfall

In der in den USA durchgeführten LRT-Studie (Low Risk TAVR) wurden 200 ausgewählte Patienten mit schwerer Aortenstenose und niedrigem Operationsrisiko einer transfemoral durchgeführten TAVI unterzogen. Als Vergleichsgruppe  diente ein  historisches Kollektivs von  „Low-Risk“-Patienten mit isoliertem chirurgischem Aortenklappenersatz aus der amerikanischen STS-Datenbank.

Primärer Endpunkt war die Sterblichkeit nach 30 Tagen. Bis zu diesem Zeitpunkt war in der TAVI-Gruppe kein einziger Todesfall zu verzeichnen. In der chirurgisch behandelten Vergleichsgruppe lag die Mortalitätsrate bei 1,7 Prozent – im Vergleich zur TAVI-Gruppe ein nicht signifikanter Unterschied. Zudem war kein einziger Patienten mit TAVI von einem Schlaganfall betroffen.

Definitive Klärung steht noch aus

Die Dauer der Klinikaufenthalte war bei den TAVI-Patienten signifikant kürzer und die Rate an postoperativem bzw. postprozeduralem Vorhofflimmern signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe. Ein permanenter Schrittmacher musste in in beiden Gruppen relativ selten implantiert werden.  In der TAVI-Gruppe war die entsprechende Implantationsrate mit 5,0 Prozent so niedrig wie in keiner vorangegangenen größeren TAVI-Studie.

LRT-Studie und GARY-Analyse können aufgrund ihrer methodischen Limitierungen noch keine definitive Klärung des Stellenwerts der TAVI bei ‚Low-Risk‘-Patienten liefern. Dies werden erst laufende randomisierte Studien leisten können.

Literatur

Prof- Hamm: TAVI bei Aortenklappen-Stenose: Bald auch eine schonende Option bei niedrigem Operationsrisiko? Pressekonferenz bei den DGK-Herztagen, 11. – 13. Oktober 2018

Neueste Kongressmeldungen

Wie sich Herzinsuffizienz-Patienten anhand eines EKGs erkennen lassen

Künstliche Intelligenz kann vieles erkennen, was für Menschen kaum oder gar nicht nachvollziehbar ist. Eine randomisierte Studie deutet nun darauf hin, dass ein mit Maschinenlernen hinterlegtes EKG dabei helfen kann, Herzinsuffizienz auf Hausarztebene früher zu erkennen.

Reanimation bei Herzstillstand: Frühe ECMO erhöht Überlebensrate

Durch frühe Einbindung der extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) in die kardiopulmonale Reanimation bei Patienten mit Herzstillstand und refraktärem Kammerflimmern werden deren Überlebenschancen deutlich verbessert, legen Daten einer randomisierten Studie nahe.

Expertenstreit: Ist positive Fischöl-Studie in Wirklichkeit „falsch positiv“?

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren (“Fischöl”) hat als kardiovaskuläre Präventionsstrategie in Studien erneut enttäuscht. Daran hat sich eine Kontroverse über eine Ausnahme-Studie entzündet, der zufolge diese Strategie von hohem kardioprotektiven Nutzen ist.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2020

Ein virtueller Kongress ist mittlerweile schon fast nichts ungewöhnliches mehr. Von der diesjährigen Tagung der American Heart Association (AHA) gibt es aber trotz allem einiges Ungewöhnliches und Spannendes zu berichten. 

DGK Jahrestagung und Herztage 2020

Alle Vorträge der DGK Jahrestagung und Herztage 2020 sind weiterhin on demand für DGK-Mitglieder kostenfrei zugänglich. Auch mit Ihrem Online-Ticket können Sie weiterhin auf alle Vorträge unbeschränkt zugreifen. 
Und wir haben für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten redaktionell zusammengefasst. 

TCT-Kongress 2020

Die weltgrößte Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie fand dieses Jahr virtuell vom 14.–18.10. 2020 statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

AHA-Kongress 2020 virtuell
Jahrestagung und Herztage (virtuell)/© DGK
TCT 2020 virtuell