Skip to main content
main-content

15.10.2018 | DGK Herztage 2018 | Nachrichten

Zwischen Risikostratifizierung und Defi-Weste

Wie sich der plötzliche Herztod besser verhindern lässt

Autor:
Veronika Schlimpert

Der plötzliche Herztod ist immer noch eine häufige Todesursache. Auf den DGK Herztagen diskutierten Experten, wie man die Bevölkerung besser schützen kann und welche Rolle die Defi-Weste hierbei spielt.

Der plötzliche Herztod stellt Ärzte noch immer vor eine Herausforderung. Häufig tritt er ohne Vorankündigung ein. Bilder von jungen Sportlern, die plötzlich umfallen, sorgen regelmäßig für Aufsehen in den Medien. Es gebe zwar Risikogruppen, die besonders gefährdet seien, doch zahlenmäßig treffe es am häufigsten die Allgemeinbevölkerung, berichtete Prof. Thomas Deneke aus Bad Neustadt auf den DGK Herztagen in Berlin. Den größten Präventions-Erfolg könnte man deshalb erreichen, wenn man in der Allgemeinbevölkerung jene Personen identifizieren würde, die gefährdet seien, um sie entsprechend schützen zu können.

„Ein plötzlicher Herztod ist schwer zu definieren“, führte Deneke die Problematik weiter aus. Mehrere Mechanismen könnten ein solches Ereignis auslösen, Arrhythmien, akutes Pumpversagen, Lungenembolie usw..

Risikopatienten identifizieren

Ein gefährdetes Patientenkollektiv sind Menschen, die einen Herzinfarkt überlebt haben und deren linksventrikuläre Auswurffraktion (EF) eingeschränkt bleibt. In solchen Fällen ist die Implantation eines Kardioverter-Defibrillators (ICD) indiziert. Doch die EF sei kein wirklich guter Parameter mehr, um das Herztod-Risiko von Patienten mit Herzinsuffizienz einschätzen zu können, gab Deneke zu bedenken. Die Medikamente seien nämlich so gut, dass sich das Herztod-Risiko für diese Patienten in den vergangenen 30 Jahren fast halbiert habe.

Zunehmend gibt es deshalb Bestrebungen, bessere Prädiktoren zu finden, beispielsweise über bildgebende Verfahren wie das MRT oder CT, mit denen Narbenareale im Herzen dargestellt werden können. Mithilfe von Modellen lässt sich so das Risiko für lebensbedrohliche Arrhythmien vorhersagen.

Wie sinnvoll ist die Defi-Weste?

Bei nicht wenigen Patienten mit neu diagnostizierter Herzinsuffizienz erholt sich die EF nach einiger Zeit wieder. In den aktuellen Leitlinien wird eine ICD-Implantation deshalb erst dann empfohlen, wenn die EF nach einer mindestens dreimonatigen optimierten Pharmakotherapie immer noch ≤35% liegt. In der vulnerablen Übergangsphase könnte solchen Patienten das Tragen einer Defibrillatorweste Schutz bieten.

Die Ergebnisse der ersten randomisierten Studie, die die sogenannte Life-Vest in dieser Indikation geprüft hatte, waren – wie Deneke sich ausdrückte – aber „eher frustrierend“. In der VEST-Studie hatte die Defi-Weste das Risiko für einen plötzlichen Herztod nämlich nicht minimieren können, das Sterberisiko seltsamerweise aber schon.

Ergebnisse der VEST-Studie „eher frustrierend“

Die Studie habe einige Limitationen, erklärte sich Deneke den Studienausgang. Viele Patienten in der Verumgruppe hätten die Weste gar nicht angefasst; im Schnitt lag die Tragezeit in dieser Studie bei 18 Stunden. „Und die Weste kann nur funktionieren, wenn sie auch getragen wird.“  In einer deutschen Registerstudie hätten die Patienten die Weste 22 bis 23 Stunden am Tag getragen. Die positive Nachricht: Wird die Weste getragen, funktioniert sie Deneke zufolge „hervorragend“.

Als Grund für die mangelnde Adhärenz in der VEST-Studie nennt Deneke die fehlende Motivation der Patienten. Der Umgang mit der Weste müsse intensiv geschult werden. Wie Prof. Philipp Sommer weiter ausführte, ist die Weste vielen Patienten unangenehm, Hautirritationen seien häufig. „Daher macht es auch keinen Sinn, sie großflächig einzusetzen“, resümierte der Kardiologe aus Würzburg.

„Ein großflächiger Einsatz macht keinen Sinn“

Trotzdem halten Sommer und Deneke den ausgewählten Einsatz der Weste im Klinikalltag für sinnvoll. Ein potenzielles Einsatzgebiet sei beispielsweise die Phase kurz nach Diagnose einer Herzinsuffizienz. Die Weste könne dann solange Schutz bieten, bis die Wirkung der Medikamente  einsetze. Auch für Patienten, denen ein ICD explantiert werden muss, kann die Weste sinnvoll sein, nämlich als Überbrückungslösung, bis ein neues Gerät implantiert wird.

Wie die Weste in der VEST-Studie die Gesamtsterblichkeit gesenkt haben soll, ohne dabei das Risiko für einen plötzlichen Herztod zu reduzieren, dafür haben auch die Experten keine wirklich schlüssige Erklärung. „Ich kann die diesbezügliche Argumentation des Herstellers nicht wirklich nachvollziehen“, kommentierte Deneke. Rein hypothetisch könne es sein, dass über die Monitoring-Funktion der Weste mehr Vorhofflimmern detektiert worden sei und die Patienten deshalb häufiger eine orale Antikoagulation erhalten haben.

Literatur

Neueste Kongressmeldungen

18.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

New kid on the block in der Koronardiagnostik: OCT-basierte FFR-Messung

Die Suche nach der optimalen Technik zur funktionellen Bewertung einer Koronarstenose geht weiter. Eine chinesische Studie hat jetzt eine OCT-basierte Berechnung der fraktionellen Flussreserve retrospektiv analysiert.

12.06.2019 | Heart Failure 2019 | Nachrichten

Erhöht In-vitro-Fertilisation das Risiko für schwangerschaftsbedingte Herzerkrankungen?

Eine schwangerschaftsbedingte Herzschwäche tritt selten auf, kann aber lebensbedrohlich sein. Bei Frauen, die sich einer künstlichen Befruchtung unterziehen, ist das Risiko dafür fünfmal höher. Darauf weist eine neue Studie hin, die beim Heart Failure Kongress 2019 präsentiert wurde.

11.06.2019 | EuroPCR 2019 | Nachrichten

Renale Denervation: Kommt zur Blutdrucksenkung auch noch antiarrhythmisches Potenzial hinzu?

Das primär für die Blutdrucksenkung entwickelte Katheterverfahren der renalen Denervation scheint auch bezüglich einer prophylaktischen Wirkung gegen Vorhofflimmern Potenzial zu besitzen. Schon die mittlerweile zweite Studie deutet in diese Richtung.

Neueste Kongresse

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

DGK-Jahrestagung 2019

„Kardiovaskuläre Inflammation“ lautet das Thema der diesjährigen 85. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) vom 24. bis 27. April in Mannheim, für die mehr als 8.000 Teilnehmer erwartet werden. In unserem Dossier haben wir die Highlights für Sie zusammengestellt.  

Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung 2019

Auf der diesjährigen Düsseldorfer Herz- und Gefäßtagung haben renommierte Experten die neuesten Leitlinien, Studien und medizintechnischen Entwicklungen vorgestellt und die Kernaussagen kompakt für den Alltag in Klinik und Praxis zusammengefasst.

Bildnachweise