Nachrichten 06.10.2021

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Viele Menschen leiden noch Monate nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Beschwerden, oft äußern sich diese diffus und betreffen unterschiedlichste Körperregionen. Dieser Symptomkomplex wird gemeinhin als „Long Covid“ bezeichnet. Doch noch immer ist wenig über die zugrunde liegenden Ursachen bekannt: Sind durch die Infektion verursachte, anhaltende Organschäden dafür verantwortlich, eine Inflammation oder residuelle Gefäßschädigungen?

Diagnostik in drei Stufen

In einer Spezialambulanz für Covid-​Spätfolgen an der Uniklinik Ulm ist man dieser Frage im Rahmen eines Forschungsprojektes auf dem Grund gegangen. Insgesamt 231 Long-Covid-Patienten wurden hierfür systematisch untersucht, am häufigsten litten diese an Kurzatmigkeit, Brustschmerz, Fatigue sowie Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen. Erstautor Dr. Johannes Kersten hat die Ergebnisse dieser Untersuchungen bei den diesjährigen DGK-Herztagen vorgestellt.

Wie der Kardiologe berichtete, sind sie bei der Diagnostik in mehreren Stufen vorgegangen:

  • Stufe 1: Im ersten Schritt wurden die Patienten mittels Ruhe-EKG, Blutuntersuchungen inkl. kardialer Biomarker wie Troponin und NT-proBNP, transthorakaler Echokardiografie (TTE), Bodyplethysmografie, kapillärer Blutgasanalyse und Sechs-Minuten-Gehtest untersucht.
  • Stufe 2: Bei all denjenigen, bei denen in Stufe 1 Auffälligkeiten nachgewiesen wurden, inkl. solcher mit schwerwiegender Beschwerden, wurde im Anschluss eine Kardio-MRT und Spiroergometrie vorgenommen.
  • Stufe 3: In Abhängigkeit der Befunde und Symptome wurden die Patienten auf individueller Ebene an andere Fachdisziplinen zur weiteren Abklärung überwiesen, etwa zur Pneumologie für eine Bronchoskopie, zur Neurologie oder Psychiatrie.

Zeichen einer abgelaufenen oder anhaltenden Myokarditis

In der ersten Stufe konnten Kersten und Kollegen bei insgesamt 80 Patienten Auffälligkeiten feststellen. Die meisten wiesen, wie Kersten bei den Herztagen berichtete, Veränderungen in der Bodyplethysmografie wie eine einschränkte Diffusionskapazität für Kohlenmonoxid oder ein gesteigertes Residualvolumen auf. Ebenfalls häufig war eine Entsättigung im Sechs-Minuten-Gehtest. Seltener waren dagegen auffällige Befunde in der TTE wie eine eingeschränkte linksventrikuläre Funktion (LVEF) ˂ 55% oder LV Global Longitudinal Strain (GLS) > –15% (bei 9,5%). Sehr wenige hätten erhöhte Troponin- oder NT-proBNP-Werte aufgewiesen, berichtete Kersten.

Letztlich konnten nur bei 36 von diesen 80 Patienten alle Untersuchungen der Stufe 2 abgeschlossen werden. Definitive Organschäden ließen sich dabei bei 16 Patienten nachweisen, bei 10 waren diese kardialer Natur. „Zum Beispiel Anzeichen einer abgelaufenen oder anhaltenden Myokarditis“, wie Kersten ausführte. Die restlichen hätten pulmonale Einschränkungen oder überlappende Befunde aufgewiesen, z.B. Zeichen eines pathologischen Ventilationsmusters in der Spiroergometrie.

Diskrepanz zwischen Beschwerden und Organbefunden

Hochgerechnet auf die Gesamtkohorte schätzt Kersten, dass bei circa 15,4% der Long-Covid-Patienten kardiale oder pulmonale Veränderungen zu finden sind, die zumindest potenziell auf die initiale COVID-19-Erkrankung zurückzuführen sind. „Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass bei 84,6% keine pathologischen Veränderungen zu finden sind“, so der Kardiologe. Und das obwohl die Patienten zum Teil hochsymptomatisch gewesen seien. Es sei somit eine Diskrepanz zwischen der Symptomatik und dem tatsächlichen Vorkommen von Organschäden in der erweiterten Diagnostik feststellbar, weisen die Autoren in der zeitgleich veröffentlichten Publikation hin. Die Ulmer Ärzte haben für solche Beschwerden die Bezeichnung „funktionelles Long-COVID“ eingeführt.

Prinzipiell äußerte sich die Long-Covid-Symptomatik im Übrigen unabhängig von der anfänglichen durch die SARS-CoV-2 verursachten Erkrankungsschwere. Gerade mal 7,8% der untersuchten Patienten mussten wegen ihrer COVID-19-Erkrankung in einem Krankenhaus behandelt werden, 14,7% hatten nur wenige bis gar keine Beschwerden gehabt. Im Schnitt waren vier Monate zwischen der Infektion und der Long-Covid-Abklärung vergangen. Das mittlere Alter der Patienten betrug 47,8 Jahre.

Somatische Ursachen ausschließen

Doch wenn es keine Organveränderungen sind, was steckt dann hinter den Beschwerden und was kann man gegen diese tun? Kersten kann darauf aktuell keine abschließende Antwort geben, weist aber auf den Einfluss diverser Einflussfaktoren hin. Es kämen etwa Patienten in die Ambulanz, die depressive Erkrankungen in der Vorgeschichte hätten und deren Symptomatik sich durch Quarantäne, Lockdown usw. aggraviert hätte. Wie der Kardiologe betont, ist es in solchen Fällen wichtig, somatische Ursachen auszuschließen, um den Patienten diesbezügliche Gewissheit zu geben. Finden sich keine pathologischen Befunde, sollten die Patienten zur psychosomatischen Abklärung in andere Fachabteilungen überwiesen werden.

Eine Rolle könnte laut Kersten auch ein andauernder Bewegungsmangel spielen. Viele Patienten hätten seit Monaten kein Sport mehr ausgeübt, weil das Fitnessstudie geschlossen war, die Laufgruppe ausgefallen ist usw. In ihrer Ambulanz werde deshalb bei Patienten mit unauffälliger Diagnostik eine klare Empfehlung zur sportlichen Bestätigung ausgesprochen.

Mehr Aufschluss über die zugrunde liegenden Ursachen erhoffen sich die Ulmer Mediziner nun von den bald abgeschlossenen Follow-up-Untersuchungen einer größeren Kohorte mit insgesamt 560 Patienten.

Literatur

Kersten J: Analyse einer großen Long COVID Kohorte: Die diagnostische Unterscheidung zwischen Organschaden und Konditionsverlust, DGK Herztage, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Kersten, J et al. Long COVID: Distinction between Organ Damage and Deconditioning. J. Clin. Med. 2021, 10, 3782. https://doi.org/10.3390/jcm10173782

Neueste Kongressmeldungen

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Was die Cholesterinwerte von Schwangeren über Herzinfarkte der Nachkommen verraten

Hypercholesterinämie in der Schwangerschaft könnte die kardiovaskuläre Gesundheit der Nachkommen im Erwachsenenalter beeinträchtigen. Forscher entdeckten unter anderem signifikante Korrelationen mit dem Auftreten schwerer Herzinfarkte.

Bestimmte Antibiotika könnten Herztod-Risiko von Dialysepatienten erhöhen

Dialysepflichtige Patienten sind besonders gefährdet, an einem plötzlichen Herztod zu versterben. Eine aktuelle Analyse legt nun nahe, dass bestimmte Antibiotika das Risiko erhöhen könnten. Was heißt das nun für die Praxis?

Screening von Sportlern: Wann eine Echokardiografie Sinn macht

Von den Leitlinien wird eine Echokardiografie als Screeningmethode bei Athleten bisher nicht empfohlen. Bei den DGK-Herztagen erläuterte ein Experte, warum ein zusätzlicher Einsatz dieser Methode Sinn machen kann – und wie sie sich sinnvoll implementieren lässt.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg