Nachrichten 06.10.2021

Telemedizin bei Herzinsuffizienz wird Regelversorgung

Die telemedizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz schafft den Sprung von Pilotprojekten zur Regelversorgung. Zum 01.01.2022, so hofft man, wird sie an den Start gehen.

„Die Corona-Pandemie und die dadurch vorangetriebene Digitalisierung haben die Versorgung von Herzpatienten in der kardiologischen Praxis deutlich verändert und erweitert“, berichtete der in Kirchheim/Teck niedergelassener Kardiologe und Tagungspräsident Kardiologie aktuell Dr. Norbert Smetak bei einer Pressekonferenz der DGK Herztage 2021.

Prognostischer Nutzen nachgewiesen

Ein aktuelles Beispiel ist die telemedizinische Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz. Zwei große Interventionsstudien, TIM-HF2 und IN-TIME, von Prof. Friedrich Koehler (Charité Berlin) und Prof. Gerhard Hindricks (Herzzentrum Leipzig) hatten gezeigt, dass ein telemedizinisches Monitoring dieser Patienten die Risiken für Progredienz und Tod verringern kann. Dem hat nun der Gemeinsame Bundesausschuss mit dem Beschluss Rechnung getragen, die regelhafte telemedizinische Betreuung dieser Patienten zu ermöglichen, so Smetak. Bisher hatte sich diese auf Pilotprojekte und Studien beschränkt. 

„Von der Umsetzung in die Versorgung erhoffen wir uns eine verbesserte Betreuung“, so Smetak. Konkret wird die Patientenbetreuung auf zwei Ebenen stattfinden – in einem telemedizinischen Zentrum unter kardiologischer Leitung sowie beim primär behandelnden Arzt. Mithilfe implantierbarer Devices oder externer Geräte wie Waagen, Blutdruckmessgeräten und EKGs wird dabei der Gesundheitszustand des Patienten engmaschig überwacht, um Anzeichen für eine Dekompensation frühzeitig zu erkennen und rasch gegensteuern zu können.

Kommunikation zwischen den Versorgungsebenen entscheidend

Wichtig sei die klar organisierte Kommunikation zwischen den beiden Ebenen, so Smetak: Es müsse sichergestellt sein, dass telemedizinisch erfasste „Warnsignale“ eine adäquate Reaktion innerhalb von 24 Stunden zur Folge hätten. Dem Patienten müsse aber auch verdeutlicht werden, dass die telemedizinische Überwachung nicht die Notfallmedizin ersetze. Bei Beschwerden muss sich der Patient weiterhin in einer Notambulanz vorstellen.

Die Telemedizin-Zentren können ambulant oder in der Klinik lokalisiert werden. Die Qualitätskriterien seien teilweise von GKV und KBV vorgegeben, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wirkt dabei beratend mit.

Verhandlungsabschluss über Vergütung bald erwartet

Neben diesen Qualitätskriterien müsse auch noch die Vergütung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband ausgehandelt werden. Smetak zeigt sich aber überzeugt, dass diese Verhandlungen bis zum 01.01.2022 erfolgreich abgeschlossen sein werden und es bald genügend solcher Zentren geben werde. Denn das Interesse an dieser Versorgungsform sei hoch und der prognostische Nutzen für den Patienten eindeutig.

Als weitere Beispiele für die Digitalisierung in der Patientenversorgung nannte Smetak die Krankenbehandlung per Telekonsil, die Möglichkeit der Früherkennung von Rhythmusstörungen durch Smartwatches sowie digitale Gesundheitsanwendungen (DIGAs). Bei letztgenannten werde es von kardiologischer Seite mit der CardioCoach-App eine sinnvolle Unterstützung der Patientenversorgung geben, die der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) entwickelt.

Literatur

Pressekonferenz: Highlights des Kongresses aus allgemeiner Kardiologie, interventioneller Kardiologie und Rhythmologie, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Koehler F et al. Efficacy of telemedical interventional management in patients with heart failure (TIM-HF2): a randomised, controlled, parallel-group, unmasked trial. Lancet 2018, 392 (10152):1047-57

Hindricks G et al. Implant-based multiparameter telemonitoring of patients with heart failure (IN-TIME): a randomized controlled trial. Lancet 2014, 384 (9943):583-90

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org