Nachrichten 06.10.2021

Telemedizin bei Herzinsuffizienz wird Regelversorgung

Die telemedizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz schafft den Sprung von Pilotprojekten zur Regelversorgung. Zum 01.01.2022, so hofft man, wird sie an den Start gehen.

„Die Corona-Pandemie und die dadurch vorangetriebene Digitalisierung haben die Versorgung von Herzpatienten in der kardiologischen Praxis deutlich verändert und erweitert“, berichtete der in Kirchheim/Teck niedergelassener Kardiologe und Tagungspräsident Kardiologie aktuell Dr. Norbert Smetak bei einer Pressekonferenz der DGK Herztage 2021.

Prognostischer Nutzen nachgewiesen

Ein aktuelles Beispiel ist die telemedizinische Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz. Zwei große Interventionsstudien, TIM-HF2 und IN-TIME, von Prof. Friedrich Koehler (Charité Berlin) und Prof. Gerhard Hindricks (Herzzentrum Leipzig) hatten gezeigt, dass ein telemedizinisches Monitoring dieser Patienten die Risiken für Progredienz und Tod verringern kann. Dem hat nun der Gemeinsame Bundesausschuss mit dem Beschluss Rechnung getragen, die regelhafte telemedizinische Betreuung dieser Patienten zu ermöglichen, so Smetak. Bisher hatte sich diese auf Pilotprojekte und Studien beschränkt. 

„Von der Umsetzung in die Versorgung erhoffen wir uns eine verbesserte Betreuung“, so Smetak. Konkret wird die Patientenbetreuung auf zwei Ebenen stattfinden – in einem telemedizinischen Zentrum unter kardiologischer Leitung sowie beim primär behandelnden Arzt. Mithilfe implantierbarer Devices oder externer Geräte wie Waagen, Blutdruckmessgeräten und EKGs wird dabei der Gesundheitszustand des Patienten engmaschig überwacht, um Anzeichen für eine Dekompensation frühzeitig zu erkennen und rasch gegensteuern zu können.

Kommunikation zwischen den Versorgungsebenen entscheidend

Wichtig sei die klar organisierte Kommunikation zwischen den beiden Ebenen, so Smetak: Es müsse sichergestellt sein, dass telemedizinisch erfasste „Warnsignale“ eine adäquate Reaktion innerhalb von 24 Stunden zur Folge hätten. Dem Patienten müsse aber auch verdeutlicht werden, dass die telemedizinische Überwachung nicht die Notfallmedizin ersetze. Bei Beschwerden muss sich der Patient weiterhin in einer Notambulanz vorstellen.

Die Telemedizin-Zentren können ambulant oder in der Klinik lokalisiert werden. Die Qualitätskriterien seien teilweise von GKV und KBV vorgegeben, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wirkt dabei beratend mit.

Verhandlungsabschluss über Vergütung bald erwartet

Neben diesen Qualitätskriterien müsse auch noch die Vergütung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband ausgehandelt werden. Smetak zeigt sich aber überzeugt, dass diese Verhandlungen bis zum 01.01.2022 erfolgreich abgeschlossen sein werden und es bald genügend solcher Zentren geben werde. Denn das Interesse an dieser Versorgungsform sei hoch und der prognostische Nutzen für den Patienten eindeutig.

Als weitere Beispiele für die Digitalisierung in der Patientenversorgung nannte Smetak die Krankenbehandlung per Telekonsil, die Möglichkeit der Früherkennung von Rhythmusstörungen durch Smartwatches sowie digitale Gesundheitsanwendungen (DIGAs). Bei letztgenannten werde es von kardiologischer Seite mit der CardioCoach-App eine sinnvolle Unterstützung der Patientenversorgung geben, die der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) entwickelt.

Literatur

Pressekonferenz: Highlights des Kongresses aus allgemeiner Kardiologie, interventioneller Kardiologie und Rhythmologie, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Koehler F et al. Efficacy of telemedical interventional management in patients with heart failure (TIM-HF2): a randomised, controlled, parallel-group, unmasked trial. Lancet 2018, 392 (10152):1047-57

Hindricks G et al. Implant-based multiparameter telemonitoring of patients with heart failure (IN-TIME): a randomized controlled trial. Lancet 2014, 384 (9943):583-90

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg