Nachrichten 06.10.2021

Telemedizin bei Herzinsuffizienz wird Regelversorgung

Die telemedizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz schafft den Sprung von Pilotprojekten zur Regelversorgung. Zum 01.01.2022, so hofft man, wird sie an den Start gehen.

„Die Corona-Pandemie und die dadurch vorangetriebene Digitalisierung haben die Versorgung von Herzpatienten in der kardiologischen Praxis deutlich verändert und erweitert“, berichtete der in Kirchheim/Teck niedergelassener Kardiologe und Tagungspräsident Kardiologie aktuell Dr. Norbert Smetak bei einer Pressekonferenz der DGK Herztage 2021.

Prognostischer Nutzen nachgewiesen

Ein aktuelles Beispiel ist die telemedizinische Betreuung von Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz. Zwei große Interventionsstudien, TIM-HF2 und IN-TIME, von Prof. Friedrich Koehler (Charité Berlin) und Prof. Gerhard Hindricks (Herzzentrum Leipzig) hatten gezeigt, dass ein telemedizinisches Monitoring dieser Patienten die Risiken für Progredienz und Tod verringern kann. Dem hat nun der Gemeinsame Bundesausschuss mit dem Beschluss Rechnung getragen, die regelhafte telemedizinische Betreuung dieser Patienten zu ermöglichen, so Smetak. Bisher hatte sich diese auf Pilotprojekte und Studien beschränkt. 

„Von der Umsetzung in die Versorgung erhoffen wir uns eine verbesserte Betreuung“, so Smetak. Konkret wird die Patientenbetreuung auf zwei Ebenen stattfinden – in einem telemedizinischen Zentrum unter kardiologischer Leitung sowie beim primär behandelnden Arzt. Mithilfe implantierbarer Devices oder externer Geräte wie Waagen, Blutdruckmessgeräten und EKGs wird dabei der Gesundheitszustand des Patienten engmaschig überwacht, um Anzeichen für eine Dekompensation frühzeitig zu erkennen und rasch gegensteuern zu können.

Kommunikation zwischen den Versorgungsebenen entscheidend

Wichtig sei die klar organisierte Kommunikation zwischen den beiden Ebenen, so Smetak: Es müsse sichergestellt sein, dass telemedizinisch erfasste „Warnsignale“ eine adäquate Reaktion innerhalb von 24 Stunden zur Folge hätten. Dem Patienten müsse aber auch verdeutlicht werden, dass die telemedizinische Überwachung nicht die Notfallmedizin ersetze. Bei Beschwerden muss sich der Patient weiterhin in einer Notambulanz vorstellen.

Die Telemedizin-Zentren können ambulant oder in der Klinik lokalisiert werden. Die Qualitätskriterien seien teilweise von GKV und KBV vorgegeben, die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) wirkt dabei beratend mit.

Verhandlungsabschluss über Vergütung bald erwartet

Neben diesen Qualitätskriterien müsse auch noch die Vergütung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband ausgehandelt werden. Smetak zeigt sich aber überzeugt, dass diese Verhandlungen bis zum 01.01.2022 erfolgreich abgeschlossen sein werden und es bald genügend solcher Zentren geben werde. Denn das Interesse an dieser Versorgungsform sei hoch und der prognostische Nutzen für den Patienten eindeutig.

Als weitere Beispiele für die Digitalisierung in der Patientenversorgung nannte Smetak die Krankenbehandlung per Telekonsil, die Möglichkeit der Früherkennung von Rhythmusstörungen durch Smartwatches sowie digitale Gesundheitsanwendungen (DIGAs). Bei letztgenannten werde es von kardiologischer Seite mit der CardioCoach-App eine sinnvolle Unterstützung der Patientenversorgung geben, die der Bundesverband Niedergelassener Kardiologen (BNK) entwickelt.

Literatur

Pressekonferenz: Highlights des Kongresses aus allgemeiner Kardiologie, interventioneller Kardiologie und Rhythmologie, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Koehler F et al. Efficacy of telemedical interventional management in patients with heart failure (TIM-HF2): a randomised, controlled, parallel-group, unmasked trial. Lancet 2018, 392 (10152):1047-57

Hindricks G et al. Implant-based multiparameter telemonitoring of patients with heart failure (IN-TIME): a randomized controlled trial. Lancet 2014, 384 (9943):583-90

Neueste Kongressmeldungen

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Störeinflüsse des iPhone 12 auf Schrittmacher & ICDs – wirklich ein Risiko?

Berichte über Interaktionen des iPhone 12 mit Schrittmacher- und ICD-Funktionen haben für Aufsehen gesorgt. Nun haben Kardiologen aus Gießen eine umfassende Untersuchung vorgenommen – und können Entwarnung geben.

Long Covid: Wie häufig sind Organschäden schuld?

Noch immer ist unklar, was genau hinter „Long Covid“ steckt. Ärzte aus Ulm haben deshalb systematisch nach Organschäden gefahndet – und haben recht häufig eine Diskrepanz zwischen Beschwerden und pathologischen Befunden feststellen können.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

Highlights

Das Live-Kongress-Angebot der DGK

Zurück aus der Sommerpause: Sichern Sie sich den Zugang zu allen zertifizierten Vorträgen von DGK.Online 2021.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Nach Vorhofohrverschluss: Halbe NOAK-Dosis evtl. besser als Standard

Damit sich nach einem Verschluss des linken Vorhofohrs keine Thromben auf dem Device bilden, ist eine zeitweise antithrombotische Therapie vonnöten. Im Falle des Watchman-Devices wird hierfür ein Plättchenhemmer-basiertes Regime empfohlen. Doch es könnte eine bessere Strategie geben.  

Schwangere mit Herzfehler: Bessere Prognose als gedacht

Eine Schwangerschaft kann für Frauen mit angeborenen Herzfehlern Risiken bergen. Diese lassen sich aber relativ gut in den Griff bekommen, wenn die Betroffenen medizinisch begleitet werden, zeigt die bisher größte Studie zum Thema.

Fortschritt durch optimierte PCI-Strategie bei koronarer 3-Gefäßerkrankung

Eine durch technische Neuerungen optimierte PCI-Strategie führt bei koronarer 3-Gefäßerkrankung augenscheinlich zu deutlich besseren Behandlungsergebnissen, legen die finalen 5-Jahres-Ergebnisse der SYNTAX-II-Studie nahe.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

Raumforderung im rechten Vorhof – was war die Ursache?

Echokardiographie einer 65-jährigen Patientin, die sich wegen Luftnot vorstellt. Im apikalen 4-Kammerblick zeigt sich eine Raumforderung im rechten Vorhof.

Fehlbildung am Herzen – was sehen Sie im CT?

3-D Rekonstruktion einer kardialen Computertomographie. Welche kardiale Fehlbildung ist zu sehen?

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021
DGK.Online 2021/© DGK
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz August 2021/© F. Ammon, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Computertomographie/© S. Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlanen-Nürnberg