Nachrichten 30.09.2021

EKG-Wearables: Abschied vom Loop-Rekorder?

Mobile, externe EKG-Systeme werden immer leistungsfähiger und immer breiter verfügbar. Sind die Tage der implantierbaren EKG-Systeme gezählt? Oder bleiben Indikationen, bei denen die Implantate die bessere Wahl sind?

Implantierbare Loop-Rekorder (ILR) waren in den letzten Jahren neben Pflaster-EKGs die Methode der Wahl, wenn es darum ging, selten auftretende Herzrhythmusstörungen auf die Spur zu kommen, bei denen das traditionelle Langzeit-EKG an seine Grenzen stößt. Die Suche nach Vorhofflimmern bei unklarem embolischem Schlaganfall (ESUS) ist hier zu nennen, dazu die Abklärung unklarer Arrhythmien oder Synkopen. Mittlerweile lassen sich Ein-Kanal-EKGs in hoher Qualität mit Hilfe externer EKG-Systeme („Wearables“) ableiten. Haben die ILR also bald ausgedient?

„Implantierbare Geräte werden es schwer haben“

„Ich persönlich denke, das implantierbare Geräte es schwer haben werden, ihren Marktanteil zu halten“, sagte PD Dr. Dong-In Shin, Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Helios Klinikum Krefeld, bei den DGK Herztagen in einer Pro-Kontra-Session zu EKG-Wearables. Was die Qualität der EKG-Aufzeichnung angehe, seien die unterschiedlichen Systeme von der Smartwatch bis zur EKG-Sensorplatte teilweise ausgezeichnet. Hohe Sensitivitäten und Spezifitäten insbesondere beim Vorhofflimmer-Screening seien in Studien belegt.

Die Geräte seien zudem für Patienten niedrigschwellig zugänglich und erfreuten sich auch bei Kardiologen hoher Akzeptanz. Shin zitierte eine aktuelle Befragung von 539 Kardiologen und Rhythmologen, denen ein Ein-Kanal-Wearable-EKG-Streifen einer 58-jährigen Frau mit absoluter Arrhythmie und ChA2DS2-Vasc-Score von 3 vorgelegt wurde mit der Frage, ob sie auf dieser Basis Vorhofflimmern definitiv diagnostizieren würden. 83% sagten ja. Die Folgefrage, ob auch gleich eine Antikoagulation begonnen werden sollte, beantworten immer noch 73% mit ja.

Symptomlose Arrhythmien fallen unter Umständen durchs Raster

Viele der Wearable-EKG-Systeme starten die EKG-Aufzeichnung erst, wenn der Patient sie aktiv initiiert. Symptomlose Arrhythmien fallen so unter Umständen durchs Raster. An der Beseitigung dieses Nachteils wird allerdings intensiv gearbeitet. Shin berichtete über eine aktuelle Studie der University of California, die einen neuen Algorithmus validiert hat, der bei Smartwatch-Trägern eine kontinuierliche, photoplethysmographische (PPG) Überwachung der Herzfrequenz mit einer automatischen EKG-Aufzeichnung im Falle von PPG-Arrhythmien kombiniert hat.

Dieser Algorithmus erreichte in einem Vorhofflimmer-Screening-Szenario im Vergleich zu einem 28-Tage-Pflaster-EKG eine Sensitivität von 97% und eine Spezifität von 99%, wenn die Frequenzmessung als Trigger für EKG-Aufzeichnungen genutzt wurde. Vor diesem Hintergrund und angesichts dessen, dass die EKG-Qualität durch selbstlernende Algorithmen noch weiter steige, sieht Shin zumindest bei den klassischen Indikationen im Bereich Vorhofflimmer-Screening zunehmend weniger Bedarf an ILR-Systemen.

Klare Schwächen bei der Synkopendiagnostik

Klare Schwächen hätten die Wearables dagegen bei der Synkopendiagnostik, betonten sowohl Shin als auch PD Dr. Kars Neven, Leiter Elektrophysiologie am Krupp Krankenhaus Essen. Bei den patientengetriggerten Systemen kämen die Betreffenden bei einer Synkope gar nicht dazu, eine EKG-Aufzeichnung zu starten. Und auch bei automatisierten Rhythmusüberwachungssystemen dauere es unter Umständen zu lange, bis die EKG-Aufzeichnung getriggert werde.

Kritisch sieht Neven die Wearable-EKGs auch deswegen, weil sie so leicht zugänglich seien und damit zu einer enormen Datenflut führten, mit der die Kardiologie irgendwie umgehen müsse. Er selbst setze daher weiterhin in den meisten Abklärungsfällen auf die ILR und initiiere eine Smartwatch-Überwachung zumindest nicht von sich aus, so Neven. Unstrittig ist allerdings, dass Wearables zu einer deutlichen Verbreiterung der Rhythmusdiagnostik führen können und auch Patienten identifizieren kann, die in der Realität keinen ILR erhalten würden. So wies Shin auf eine EHRA-Umfrage unter 42 rhythmologischen Zentren hin, von denen nur 17 angaben, überhaupt mit ILR zu arbeiten: „Nicht einmal bei Synkopen hat der Event-Recorder eine Akzeptanz von über 50 Prozent.“

Literatur

Devices: Innovation versus Tradition, DGK Herztage in Bonn und online, 30.09-2.10.2021

Manninger M et al. Current perspectoives on wearable rhythm recordings for clinical decision-making: the wEHRAbles 2 survey. EP Europace 2021; 23:1106-13

Avram R et al. Validation of an algorithm for continuous monitoring of atrial fibrillation using a consumer smartwatch. Heart Rhythm 2021; 18(9):1482-90

Neueste Kongressmeldungen

Booster für Bivalirudin bei radialen STEMI-Interventionen

Die BRIGHT-4 Studie rückt den Thrombin-Blocker Bivalirudin zurück in den Fokus. Bei STEMI-Interventionen über einen radialen Zugang wurde ein kombinierter Endpunkt aus Gesamtsterblichkeit und schwerer Blutung im Vergleich zu Heparin um ein Viertel reduziert.

Kardiogener Schock: Was nützt frühe ECMO?

Patienten mit kardiogenem Schock, bei denen früh eine ECMO-Therapie begonnen wird, haben hinsichtlich Reanimationsbedürftigkeit und Gesamtmortalität keinen Vorteil gegenüber Patienten, bei denen die Indikation zur mechanischen Kreislaufunterstützung später gestellt wird.

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Myokarditis – eine tödliche Gefahr

In der vierten Ausgabe mit Prof. Andreas Zeiher geht es um die Myokarditis. Der Kardiologe spricht über Zusammenhänge mit SARS-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Impfungen und darüber, welche Faktoren über die Prognose entscheiden.

Podcast: Plötzlicher Herztod im Sport

In der dritten Ausgabe mit Prof. Martin Halle geht es um den Plötzlichen Herztod im Sport. Warum trifft es ausgerechnet Leistungssportler, warum überwiegend Männer? Und gibt es einen Zusammenhang mit SARS-CoV-2-Infektionen?

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

CRT-Therapie und QRS-Morphologie: Metaanalyse schafft Klarheit

Bezüglich des Nutzens einer kardialen Resynchronisationstherapie (CRT) bei nicht linksschenkelblockartiger QRS-Morphologie (Non-LBBB) herrscht Unsicherheit. Eine Metaanalyse gibt nun genauere Auskunft darüber, welche Patienten mit dieser QRS-Charakteristik von einer CRT profitieren und welche nicht.

Herzinsuffizienz: Landbewohner in den USA scheinen stärker gefährdet

In ländlichen Regionen in den USA haben die Bewohner offenbar ein höheres Risiko, eine Herzinsuffizienz zu entwickeln, als die Stadtbevölkerung, so das Ergebnis einer prospektiven Studie. Dieser Zusammenhang war sogar unabhängig vom sozioökonomischen Status.

50-Jähriger mit wiederholtem Brustschmerz – keine Stenose, sondern?

Ein 50-jähriger Patient wird wegen Brustschmerz und Ohnmachtsanfällen vorstellig. Eine ausgeprägte Stenose können die Kardiologen in der Koronarangiografie allerdings nicht feststellen. Stattdessen finden sie einen auffälligen Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum des Mannes.

Aus der Kardiothek

Therapie der akuten Herzinsuffizienz – Wann und womit starten

Nach Dekaden des Stillstandes wurden in der letzten Zeit einige Fortschritte in der Therapie der Herzinsuffizienz gemacht. Welche das sind, und wie diese in der Praxis umgesetzt werden sollten, erläutert Prof. Christine Angermann in diesem Video.

Hypertonie und Dyslipidämie - einfach gemeinsam behandeln

Hypertonie und Hypercholesterinämie treten oft gemeinsam auf. Prof. Ralf Dechend stellt in diesem Video neue Strategien zum Umfang mit diesen kardiovaskulären Risikofaktoren vor.

Systematisches Vorhofflimmern-Screening in Risikopopulation: sinnvoll und machbar

Wearables eröffnen ganz neue Perspektiven für das Vorhofflimmern-Screening. Doch wie sinnvoll ist der Einsatz eines solchen Screenings? Und inwiefern können Patienten davon tatsächlich profitieren? Prof. Ralf Birkemeyer gibt Antworten.

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo/© Springer Medizin Verlag GmbH (M)
Podcast-Logo
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org