Nachrichten 14.10.2021

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Wie ergeht es jungen Menschen, die einen plötzliche Herztod überlebt haben: Was wird diagnostisch unternommen, wie ist ihre Prognose? Diese Frage hat Ulmer Kardiologen zu einer retrospektiven Untersuchung zurückliegender Herztod-Fälle bewegt.

Eingeschlossen in ihre Analyse haben sie alle Patienten in einem Alter zwischen 10 und 40 Jahren, die in den Jahren von 2000 bis 2020 in der Uniklinik Ulm wegen eines außerklinisch, durch Kammerflimmern ausgelösten Herzstillstandes betreut worden sind: insgesamt 38 Patienten. Im Durchschnitt waren diese zum Zeitpunkt des Ereignisses 24 Jahre alt. Nicht berücksichtigt wurden Patienten, deren Herzstillstand eindeutig einer koronaren Erkrankung wie einem STEMI usw. zuzuordnen war. 

Diagnostisch wurden alle betroffene Patienten im Anschluss an das Ereignis umfassend untersucht, wie Dr. Michael Baumhardt bei den DGK-Herztagen berichtete. Bei 74% wurde eine MRT vorgenommen, 84% erhielten eine kardiale Katherisierung. Für eine Myokardbiospie wurde sich dagegen mit einer Rate von 10% eher selten entschieden. In allen Fällen seien die Befunde unauffällig gewesen, so Baumhardt. Wie der Mediziner berichtete, hat die Häufigkeit von genetischen Untersuchungen in den letzten Jahren zugenommen (bei insgesamt 34%). Oft seien die Patienten noch im Nachgang diesbezüglich untersucht worden.

45% blieben ohne Diagnose

Allen Patienten wurde direkt nach dem Akutereignis zu einer ICD-Implantation geraten. Zwei Patienten hätten einen solchen Eingriff damals abgelehnt, berichtete Baumhardt, sodass schlussendlich bei 89% ein ICD implantiert wurde.

Trotz der umfassenden Diagnostik, am Ende konnte bei 45% aller Patienten keine Ursache für das Kammerflimmern gefunden werden. Im Umkehrschluss wurde bei 55% eine Diagnose gestellt. Am häufigsten fanden die Ärzte ein Long-QT-Syndrom vor, nämlich bei 18%, hypertrophe Kardiomyopathien stellten mit 10% die zweithäufigste Diagnose da. Bei 5% lag eine Myokarditis vor. Ansonsten waren auch, wie Baumhardt ausführte, einige „exotische“ Diagnosen darunter.  

„ICD-Implantation für quasi jeden Patienten“

Was die Prognose der Patienten betrifft, fällt auf, dass es bei vielen nicht bei diesem einen Vorfall geblieben ist. „Knapp die Hälfte hatte nochmal ein Ereignis“, berichtete Baumhardt. Dabei hatten jene mit einer konkreten Diagnosestellung nur ein geringfügig höheres Risiko. „Deshalb ist es wichtig, dass quasi alle Patienten mit einem ICD versorgt werden und bei ihnen eine intensive Nachbeobachtung erfolgt“, schloss der Ulmer Kardiologe daraus. Entsprechende Nachuntersuchungen können seiner Ansicht nach auch deshalb wichtig sein, weil neue Erkenntnisse durch genetische Untersuchungen dazu kommen können.

Obwohl Baumhardt an der Notwendigkeit einer ICD-Implantation keinen Zweifel lässt, machte er auf die häufigen mit dem ICD verbundenen Komplikationen aufmerksam. Bei vielen Patienten seien deshalb bereits mehrere Eingriffe an ihrem Gerät vonnöten gewesen.

Literatur

Baumhardt M: Sekundenherztod überlebt und dann? – Ursache bösartiger Herzrhythmusstörungen bei jungen Patienten bleibt trotz erweiterter kardialer Diagnostik oft unklar; DGK Herztage, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org