Nachrichten 14.10.2021

Plötzlicher Herztod bei jungen Menschen: Ursache bleibt häufig unklar

Wenn junge Menschen einen plötzlichen Herztod erleiden, bleibt die Ursache in vielen Fällen unklar – selbst nach umfassender Diagnostik, wie eine neue Analyse aus Ulm deutlich macht.

Wie ergeht es jungen Menschen, die einen plötzliche Herztod überlebt haben: Was wird diagnostisch unternommen, wie ist ihre Prognose? Diese Frage hat Ulmer Kardiologen zu einer retrospektiven Untersuchung zurückliegender Herztod-Fälle bewegt.

Eingeschlossen in ihre Analyse haben sie alle Patienten in einem Alter zwischen 10 und 40 Jahren, die in den Jahren von 2000 bis 2020 in der Uniklinik Ulm wegen eines außerklinisch, durch Kammerflimmern ausgelösten Herzstillstandes betreut worden sind: insgesamt 38 Patienten. Im Durchschnitt waren diese zum Zeitpunkt des Ereignisses 24 Jahre alt. Nicht berücksichtigt wurden Patienten, deren Herzstillstand eindeutig einer koronaren Erkrankung wie einem STEMI usw. zuzuordnen war. 

Diagnostisch wurden alle betroffene Patienten im Anschluss an das Ereignis umfassend untersucht, wie Dr. Michael Baumhardt bei den DGK-Herztagen berichtete. Bei 74% wurde eine MRT vorgenommen, 84% erhielten eine kardiale Katherisierung. Für eine Myokardbiospie wurde sich dagegen mit einer Rate von 10% eher selten entschieden. In allen Fällen seien die Befunde unauffällig gewesen, so Baumhardt. Wie der Mediziner berichtete, hat die Häufigkeit von genetischen Untersuchungen in den letzten Jahren zugenommen (bei insgesamt 34%). Oft seien die Patienten noch im Nachgang diesbezüglich untersucht worden.

45% blieben ohne Diagnose

Allen Patienten wurde direkt nach dem Akutereignis zu einer ICD-Implantation geraten. Zwei Patienten hätten einen solchen Eingriff damals abgelehnt, berichtete Baumhardt, sodass schlussendlich bei 89% ein ICD implantiert wurde.

Trotz der umfassenden Diagnostik, am Ende konnte bei 45% aller Patienten keine Ursache für das Kammerflimmern gefunden werden. Im Umkehrschluss wurde bei 55% eine Diagnose gestellt. Am häufigsten fanden die Ärzte ein Long-QT-Syndrom vor, nämlich bei 18%, hypertrophe Kardiomyopathien stellten mit 10% die zweithäufigste Diagnose da. Bei 5% lag eine Myokarditis vor. Ansonsten waren auch, wie Baumhardt ausführte, einige „exotische“ Diagnosen darunter.  

„ICD-Implantation für quasi jeden Patienten“

Was die Prognose der Patienten betrifft, fällt auf, dass es bei vielen nicht bei diesem einen Vorfall geblieben ist. „Knapp die Hälfte hatte nochmal ein Ereignis“, berichtete Baumhardt. Dabei hatten jene mit einer konkreten Diagnosestellung nur ein geringfügig höheres Risiko. „Deshalb ist es wichtig, dass quasi alle Patienten mit einem ICD versorgt werden und bei ihnen eine intensive Nachbeobachtung erfolgt“, schloss der Ulmer Kardiologe daraus. Entsprechende Nachuntersuchungen können seiner Ansicht nach auch deshalb wichtig sein, weil neue Erkenntnisse durch genetische Untersuchungen dazu kommen können.

Obwohl Baumhardt an der Notwendigkeit einer ICD-Implantation keinen Zweifel lässt, machte er auf die häufigen mit dem ICD verbundenen Komplikationen aufmerksam. Bei vielen Patienten seien deshalb bereits mehrere Eingriffe an ihrem Gerät vonnöten gewesen.

Literatur

Baumhardt M: Sekundenherztod überlebt und dann? – Ursache bösartiger Herzrhythmusstörungen bei jungen Patienten bleibt trotz erweiterter kardialer Diagnostik oft unklar; DGK Herztage, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Neueste Kongressmeldungen

Postoperatives Vorhofflimmern: Zusatzeingriff senkt Risiko deutlich

Perikardergüsse gelten als potenzielle Ursache für postoperatives Vorhofflimmern. Auf Grundlage dieser Annahme haben Herzchirurgen eine bisher recht unbekannte Methode zur Reduktion des Vorhofflimmern-Risikos getestet – die ziemlich gut funktioniert hat.

Alkohol, Koffein & Co – was nützt es, Vorhofflimmern-Trigger zu vermeiden?

Patienten berichten nicht selten über bestimmte Faktoren in ihrem Alltag, die bei ihnen Vorhofflimmern begünstigen. In einer speziell konzipierten Studie wurde nun nach solchen potenziellen Triggern gezielt gefahndet – gebracht hat das leider wenig.

Totgesagte leben länger: Uni-Forscher entwickeln „ihren“ Lipidsenker

Dass renommierte akademische Forscher, die an das Potenzial eines Lipidsenkers glauben, den die Pharmaindustrie längst abgeschrieben hat, dessen klinische Entwicklung selbst in die Hand nehmen, kommt auch nicht alle Tag vor. Im Fall des Wirkstoffs Obicetrapib ist es passiert.

Neueste Kongresse

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

TCT-Kongress 2021

Hier finden Sie die Highlights der diesjährigen Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

Highlights

Was es 2021 in der Kardiologie Neues gab: Herzrhythmusstörungen

Was hat sich 2021 beim Thema Herzrhythmusstörungen – unter besonderer Berücksichtigung von Vorhofflimmern als häufigste Arrhythmie – in der kardiologischen Forschung getan? Hier ein Rückblick auf die wichtigsten klinischen Studien des letzten Jahres.

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

NSTEMI: Sterberisiko steigt, wenn Patienten zu spät kommen

Wenn STEMI-Patienten nicht sofort in ein Krankenhaus gebracht werden, sinken ihre Überlebenschancen beträchtlich – das ist allseits bekannt. Doch gilt das auch für NSTEMI-Patienten? Eine Frage, die seit der Pandemie an Relevanz gewonnen hat. Eine Registerstudie liefert dazu neue Erkenntnisse.

Typ-2-Herzinfarkt: Welche Risikofaktoren von Bedeutung sind

Welche Risikofaktoren für atherothrombotisch verursachte Typ-1-Herzinfarkte von Relevanz sind, ist gut untersucht. Dagegen ist das Wissen über Prädiktoren für die Entwicklung von Typ-2-Herzinfarkten noch sehr limitiert. Eine neue Studie liefert dazu nun einige Erkenntnisse.

Stadt-Land-Gefälle bei kardiovaskulärer Versorgung

Nicht nur in Deutschland gibt es große regionale Unterschiede, wenn es um die Gesundheitsversorgung vor Ort geht. Einer US-Studie zufolge kann sich das auf die Prognose kardiovaskulär erkrankter Patienten auswirken.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Eine transthorakale Echokardiografie bei einer 65-jährigen zeigt eine auffällige Raumforderung. Welche Diagnose würden Sie stellen?

Hätten Sie es erkannt?

Koronarangiographie der linken Koronararterie (LAO 5°, CRAN 35°) bei einem Patienten mit NSTEMI nach biologischem Aortenklappenersatz am Vortag. Was ist zu sehen?

Hätten Sie es erkannt?

Ausschnitt einer Ergometrie eines 40-Jährigen Patienten mit gelegentlichem thorakalem Stechen. Was ist zu sehen?

AHA-Kongress 2020 virtuell
TCT-Kongress 2021/© popyconcept / stock.adobe.com
ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Rückblick 2021/© momius / stock.adobe.com
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Dezember 2021/© Dr. med. Monique Tröbs und Felix Elsner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz Oktober 2021/© L. Gaede, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kardio-Quiz September 2021/© L. Anneken, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg