Nachrichten 05.10.2021

Sind nach Ablation von Vorhofflimmern noch Antiarrhythmika nötig?

Bringt es was, Patienten mit Vorhofflimmern auch nach einer Katheterablation weiterhin mit Antiarrhythmika zu behandeln? Ergebnisse einer Analyse von Daten eines deutschen Registers lassen da Zweifel aufkommen.

Eine Katheterablation wird in den ESC-Leitlinien bei Patienten mit paroxysmalem oder persistierendem Vorhofflimmern zur Rhythmuskontrolle nach erfolglosem medikamentösem Therapieversuch mit Antiarrhythmika nachdrücklich empfohlen (Klasse-IA-Empfehlung). Ist es da sinnvoll, eine medikamentöse Behandlung mit Antiarrhythmika postinterventionell zu verordnen?

In der Praxis wird das bei vielen Patienten so gemacht. Und es gibt auch randomisierte Studien wie POWDER-AF, die dafür sprechen, dass Antiarrhythmika nach Katheterablation dazu beitragen könnten, rezidivierende atriale Tachyarrhythmien und erneute Ablationsprozeduren zu reduzieren.

Daten aus deutschem Ablationsregister genutzt

Eine aktuelle Analyse von Daten aus dem deutschen Ablationsregister (German Ablation Registry) vermittelt allerdings ein gegenteiliges Bild. Denn nach ihren Ergebnissen war eine antiarrhythmische Therapie nach Ablation weder bei paroxysmalem noch bei persistierendem Vorhofflimmern mit einer Reduktion von Arrhythmie-Rezidiven und Reablationen assoziiert. Zumindest bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern waren Reablationen im Fall einer antiarrhythmischen Medikation sogar häufiger, berichtete Dr. Ruben Schleberger, Klinik für Kardiologie am UKE Hamburg, bei den DGK-Herztagen in Bonn.

Die Forschergruppe um Schleberger hat für ihre Analyse Daten von 3275 Patienten und Patientinnen herangezogen, die wegen paroxysmalem (n = 2138) oder persistierendem (n = 1137) Vorhofflimmerns einer Katheterablation unterzogen worden waren. Unterschieden wurde zwischen Patienten mit bei Entlassung verordneter Antiarrhythmika-Therapie (Flecainid, Propafenon oder Amiodaron) und Patienten ohne entsprechende spezifische antiarrhythmische Therapie. Die Entscheidung für oder gegen diese Therapie wurde jeweils in den beteiligten Zentren (n=55) getroffen.

Beide Gruppen wurden bezüglich der Häufigkeit von rezidivierenden atrialen Tachyarrhythmien, Reablationen und kardiovaskulären Ereignisse im Zeitraum von 12 Monaten verglichen. Auch die Patientenzufriedenheit wurde evaluiert.

Mehr Reablationen bei Patienten mit antiarrhythmischer Medikation

In der Subgruppe mit paroxysmalem Vorhofflimmern bestanden bezüglich der Häufigkeit von Arrhythmie-Rezidiven und Rehospitalisationen keine Unterschiede zwischen Patienten mit (n = 1051) und ohne (n = 1087) antiarrhythmische Medikation bei Entlassung. Bei Patienten mit Antiarrhythmika-Verordnung stellten die Untersucher allerdings in der  adjustierten Analyse überraschenderweise eine relativ um 30% höhere Reablationsrate fest (Odds Ratio [OR]: 1,30: 95 % Konfidenzintervall [OR]: 1,05 -1,61). Auch um die Zufriedenheit mit der Therapie stand es bei diesen Patienten deutlich schlechter als bei Patienten ohne antiarrhythmische Medikation (OR: 1,76, 95 % KI: 1,20-2,58).

Keine Unterschiede bei persistierendem Vorhofflimmern

In der Subgruppe der Patienten mit persistierendem Vorhofflimmern machte es dagegen im Hinblick auf Rezidive, Reablationen oder Patientenzufriedenheit keinen Unterschied, ob bei ihnen eine antiarrhythmische Medikation verordnet (n = 641) oder nicht verordnet (n = 496) worden war.

Bezüglich der Raten für kardiovaskuläre Komplikationen stellten die Untersucher bei Patienten mit paroxysmalen wie auch persistierendem Vorhofflimmern keine nennenswerten Unterschiede fest – egal, ob sie mit oder ohne antiarrhythmische Therapie entlassen worden waren.

Postinterventionelle Therapie sollte „gut überlegt“ sein

Schleberger zog aus diesen Ergebnissen den Schluss, dass eine postinterventionelle Therapie mit Antiarrhythmika nach Ablation von Vorhofflimmern „gut überlegt“ sein sollte. Die höhere Rate an Reablationen bei Patienten mit paroxysmalem Vorhofflimmern könnte nach seiner Ansicht damit zu erklären sein, dass die häufig relativ gesunden Patienten mit dieser Form des Vorhofflimmerns unzufrieden mit der Einnahme von Antiarrhythmika gewesen sein könnten und deshalb auf eine Reablation gedrängt haben, um von der Medikamenteneinnahme wieder loszukommen. Noch sei das aber reine Spekulation, räumte Schleberger ein, der zudem auf die Limitierungen der Studie aufgrund ihres retrospektiven Designs hinwies und weitere Studien für erforderlich hält.

Literatur

Schleberger R: Antiarrhythmic Drug Therapy after Catheter Ablation for Atrial Fibrillation – Insights from the German Ablation Registry, DGK Herztage 2021, 30. September bis 2. Oktober 2021, Bonn

Wissenschaftliche Pressemitteilung der DGK vom 30. September 2021


Neueste Kongressmeldungen

Roboter senkt Strahlenbelastung bei PCI-Eingriffen deutlich

Interventionell tätige Kardiologinnen und Kardiologen sind ständig einer erhöhten Strahlenbelastung ausgesetzt. Deutlich verringern lässt sich die Exposition, wenn ein Roboter sie in der Durchführung von PCI-Prozeduren unterstützt.

Neue invasive HFpEF-Therapie besteht ersten Test

Bei HFpEF-Patienten kann eine Dekompensation auch durch eine Volumenverschiebung von extrathorakal nach thorakal ausgelöst werden. Ein Therapieansatz ist deshalb, dem ungünstigen Shift durch Modulation der Splanchnicus-Aktivität entgegenzuwirken. Erste Daten zu diesem Verfahren werden zwar als positiv bewertet, Kritik bleibt aber nicht aus.

Lungenfunktion bei COVID: Impedanz verhält sich anders als bei Herzinsuffizienz

Lungen bei COVID-Patienten können im Röntgen-Thorax aussehen wie Lungen bei Herzinsuffizienz. Die Lungenimpedanzmessung allerdings verhält sich unterschiedlich.

Neueste Kongresse

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

ACC-Kongress 2022

Der diesjährige Kongress der American College of Cardiology findet wieder in Präsenz in Washington DC und gleichzeitig online statt. In diesem Dossier lesen Sie über die wichtigsten Studien und Themen vom Kongress.

AHA-Kongress 2021

Die wichtigsten Ergebnisse der beim amerikanischen Herzkongress AHA präsentierten  Studie lesen Sie in unserem Dossier. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Highlights

Kardiothek

Alle Videos der Kongressberichte, Interviews und Expertenvorträge zu kardiologischen Themen. 

Corona, COVID-19 & Co.

Aktuelle Meldungen zu SARS-CoV-2 bzw. zu der Lungenkrankheit COVID-19 finden Sie in diesem Dossier.

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Degenerierte Bioprothesen: Welche TAVI-Klappe ist die beste Wahl?

Bei Patienten mit degenerierten kleinen Aortenklappen-Bioprothesen scheinen selbstexpandierende Transkatheter-Klappen für den katheterbasierten Klappenersatz (Valve-in-Valve-Prozedur) die bessere Option zu sein – zumindest in hämodynamischer Hinsicht.

Benefit von Empagliflozin bei HFpEF keine Frage des Alters

Für den klinischen Nutzen des SGLT2-Hemmers Empafliflozin bei Herzinsuffizienz mit erhaltener Auswurffraktion ist das Alter der Patienten kein zu berücksichtigender Faktor, zeigt eine neue Subanalyse der Studie EMPEROR-Preserved.

Krebsdiagnose erhöht Herzrisiko – unabhängig von traditionellen Risikofaktoren

Menschen, die eine Krebserkrankung überlebt haben, sind einem erhöhten kardiovaskulären Risiko ausgesetzt. Doch woran liegt das? Laut einer prospektiven Studie sind die bekannten Risikofaktoren größtenteils nicht dafür verantwortlich – diese Erkenntnis, postulieren die Autoren, könnte die Praxis beeinflussen.

Aus der Kardiothek

Hätten Sie es erkannt?

Echokardiographischer Zufallsbefund. Was fällt auf?

Interventionelle Techniken bei Herzinsuffizienz: Bei wem, was und wann?

Für das Management von Herzinsuffizienz-Patienten stehen inzwischen auch interventionelle Techniken zur Verfügung, etwa ein intratrialer Shunt zur HFpEF-Therapie oder invasive Devices für die Fernüberwachung. Dr. Sebastian Winkler erklärt in diesem Video, wann der Einsatz solcher Techniken sinnvoll sein könnte, und was es dabei zu beachten gilt.

SGLT2-Hemmung bei Herzinsuffizienz: Mechanismen und pleiotrope Effekte

Inzwischen ist bekannt, dass SGLT2-Inhibitoren über die blutzuckersenkende Wirkung hinaus andere günstige Effekte auf das Herz und die Niere entfalten. Prof. Norbert Frey wirft einen kritischen Blick auf die Studienlage und erläutert daran, was über die Mechanismen der SGLT2-Hemmung tatsächlich bekannt ist.

Tablette EKG/© Borys Shevchuk / Fotolia
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
ACC-Kongress 2022 in Atlanta/© SeanPavonePhoto / Getty Images / iStock
AHA-Kongress 2020 virtuell
Kardiothek/© kardiologie.org
Corona/© Naeblys / Getty images / iStock
Kardio-Quiz Juni 2022/© Stephan Achenbach, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen
Vortrag vom BNK/© BNK | Kardiologie.org