Nachrichten 29.09.2022

Neue Screeningprogramme für die kardiovaskuläre Prävention

In puncto kardiovaskuläre Prävention gibt es in Deutschland zum Teil erheblichen Nachholbedarf. Um die Situation zu verbessern, wurden zwei neue Screening-Projekte auf dem Weg gebracht. Prof. Baldus zeigt sich optimistisch, dass die es in die Regelversorgung schaffen könnten.

Im Rahmen einer nationalen Herz-Kreislauf-Strategie wurden in Deutschland zwei neue kardiovaskuläre Präventionsprogramme auf den Weg gebracht. Die Hintergründe dieser Projekte stellte Prof. Stephan Baldus, amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), auf einer Pressekonferenz anlässlich der DGK Herztage in Bonn vor. Die DGK habe einen siebenstelligen Betrag zur Verfügung gestellt, damit diese Projekte umgesetzt werden können, berichtete der Kardiologe. Darüber hinaus werden die Projekte vom Bundesgesundheitsministerium unterstützt, das die Schirmherrschaft der nationalen Herz-Kreislauf-Strategie übernommen hat.

„Ein Armutszeugnis“ für Deutschland

Das erste Projekt zielt auf die Früherkennung der familiären Hypercholesterinämie. Die Prävalenz dieser Lipidstoffwechselstörung liegt zwischen 1/250 bis 1/500. Davon Betroffene haben bekanntlich ein stark erhöhtes Risiko, eine koronare Herzerkrankung zu entwickeln. Häufig erlitten sie bereits im frühen Erwachsenenalter ihr erstes ischämisches Ereignis, berichtet Baldus. Dabei wären solche Komplikationen vermeidbar, wenn die Lipidstoffwechselerkrankung früh erkannt – am besten bereits im Kindesalter – und mit Cholesterinsenkern behandelt würde.

Und was die Früherkennung betrifft, gibt es in Deutschland einen erheblichen Nachholbedarf. Baldus verdeutlicht diesen durch eine im European Heart Journal (2013) veröffentlichte Tabelle. Darin gelistet sind die geschätzten Prozentsätze diagnostizierter familiärer Hypercholesterinämien in verschiedenen Ländern, also wie viele der tatsächlichen Fälle letztlich diagnostiziert werden. Die Niederlande ist Spitzenreiter mit einem Anteil von 71%. Deutschland sei in dieser Liste noch nicht mal aufgeführt, betonte Baldus. Das ist nach Ansicht des Kardiologen ein echtes „Armutszeugnis“, „dass wir in Deutschland nicht in der Lage sind, ein Register anzulegen, um flächendeckende Daten zu generieren“.

Flächendeckendes Screening auf familiäre Hypercholesterinämie

Um die Situation zu verbessern, wurde in Bayern ein flächendeckendes Hypercholesterinämie-Screening in Kindesalter etabliert (Vroni), unter der Leitung von Prof. Heribert Schunkert vom Deutschen Herzzentrum in München. Hauptbestandteil des Screenings ist es, das Blut von Kindern auf erhöhte Cholesterinwerte zu untersuchen. Diese Messung wird in der Regel im Rahmen der Vorsorgeuntersuchung U9 gemacht. Werden dabei erhöhte Werte nachgewiesen, erfolgt im zweiten Schritt eine molekulargenetische Diagnostik. Die vorgenommenen Untersuchungen sind kostenlos. Wie Baldus bei den DGK Herztagen ausführte, soll das Pilotprojekt nun auf zwei weitere Bundesländer und womöglich auf einen weiteren Stadtstaat ausgeweitet werden. Er sei optimistisch, dass die Politik sich im Anschluss entscheide, ein solches Screening in die Regelversorgung aufzunehmen, hofft der Kardiologe.

Asymptomatische Herzinsuffizienz erkennen

Das zweite Projekt, das Baldus beim Kongress vorstellte, hat das Ziel, die Früherkennung einer bisher unerkannten asymptomatischen Herzinsuffizienz zu verbessern. Dafür soll ein flächendeckendes Screening auf den Biomarker NT-proBNP implementiert werden, und zwar bei allen über 60-Jährigen bzw. bei allen über 50-Jährigen, sobald ein zusätzlicher Risikofaktor vorliegt. Bisher werden entsprechende Messungen bei beschwerdefreien Personen aus Kostengründen meist nicht gemacht. „Wenn sie aktuell bei einem asymptomatischen Patienten das BNP bestimmen, bekommen sie das nicht erstattet“, erläuterte Baldus das Problem. Dabei gebe es eine relativ hohe Chance, durch eine solche Messung auf erhöhte Werte zu stoßen, denn, wie Baldus ausführte, schätzungsweise 5–10% der so untersuchten Erwachsenen würden erhöhte NT-proBNP-Spiegel aufweisen.

Screening auf NT-proBNP

Im Rahmen des Projektes können Hausärzte den Marker nun kostenlos bei einer ohnehin geplanten Blutuntersuchung bestimmen. Werden hierbei Auffälligkeiten festgestellt, sollte die betroffene Person von einem Kardiologen/einer Kardiologin weiteruntersucht werden (Echo, EKG). Das Projekt startet im kommenden Jahr in Baden-Württemberg, dem Saarland und Nordrhein-Westfalen. Die dadurch generierten Daten werden zentral gesammelt und wissenschaftlich ausgewertet. Stellt sich das Vorgehen als effektiv heraus, erhofft sich Baldus auch hier eine Implementierung in die Regelversorgung: „Wir sind sehr optimistisch, dass dieses Projekt funktioniert“, prognostiziert der Kardiologe, „und wir eine kleine Gruppe von asymptomatischen Patienten identifizieren, bei denen wir dadurch den chronischen Verlauf einer Herzinsuffizienz signifikant abmildern können“, erläuterte er den potenziellen Nutzen eines solchen Screenings. 

Literatur

Baldus S: Neue Pilotprojekte in der Früherkennung: Rechtzeitige Behandlung kann Leben retten, Pressekonferenz bei den DGK Herztagen, 29. September bis 1. Oktober 2022 in Bonn

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

TAVI-Mindestmengen braucht es in Deutschland wohl nicht

Der Gemeinsame Bundesausschuss denkt über die Einführung verbindlicher Mindestmenge für TAVI-Prozeduren nach. Eine solche Regelung scheint aktuellen Registerdaten zufolge aber nicht zielführend. Die Autoren raten deshalb davon ab.

Lieferengpass für Digitoxin: DGK zeigt Alternativen zum Herzmedikament auf

Für Digitoxin gibt es fortdauernde Lieferprobleme. Um Ärztinnen und Ärzten im Umgang damit zu unterstützten, veröffentlichte die DGK eine Handlungsempfehlung für den Einsatz alternativer Medikamente bei unterschiedlichen Anwendungsfällen.

Herzgesundheit: Nahrungsergänzungsmittel besser als ihr Ruf?

Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln für die kardiovaskuläre Gesundheit wird kontrovers diskutiert. In einer Metaanalyse von mehr als 800 randomisierten Studien schienen bestimmte Mikronährstoffe das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse zu reduzieren.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen