Nachrichten 29.09.2022

Ist Rhythmuskontrolle bei asymptomatischem Vorhofflimmern von Vorteil?

Infolge besserer Screeningmethoden wie Smartphone-Apps wächst die Zahl der Menschen mit detektiertem asymptomatischem Vorhofflimmern. Bezüglich der rhythmuskontrollierenden Therapie bei dieser Gruppe sollte ein Umdenken stattfinden, forderte ein Experte bei den DGK-Herztagen 2022.

In den aktuellen ESC-Leitlinien wird eine rhythmuskontrollierende, also auf Erhalt von Sinusrhythmus ausgerichtete Therapie, als Option primär für Patientinnen und Patienten mit symptomatischem Vorhofflimmern empfohlen. In der für Kardiologen immer wichtiger werdenden Frage, ob diese Option auch bei asymptomatischem Vorhofflimmern in Betracht zu ziehen ist, beziehen die Leitlinien bislang keine Stellung.

Nach Ansicht von Prof. Andreas Metzner vom Universitären Herz- und Gefäßzentrum Hamburg spricht aber inzwischen einiges dafür, dass die Strategie der Rhythmuskontrolle auch bei asymptomatischem Vorhofflimmern klinisch von Vorteil ist.

Risikoerhöhung unabhängig von der Symptomatik

Metzner erinnerte auf einer Pressekonferenz bei den DGK-Herztagen 2022 in Bonn zunächst daran, dass Vorhofflimmern mit einem erhöhten Risiko für Tod, Schlaganfall, Demenz und Herzinsuffizienz einhergeht – unabhängig davon, ob diese atriale Arrhythmie symptomatisch oder symptomlos ist.

Als Beleg präsentierte der Kardiologen Daten des GARFIELD-AF-Register mit rund 52.000 darin erfassten Patientinnen und Patienten. In rund einem Viertel der Fälle war bei ihnen ein asymptomatisches Vorhofflimmern diagnostiziert wurden. Das Risiko für ein schwerwiegendes Ereignis wie Tod oder Schlaganfall war in den beiden Subgruppen mit symptomatischem und asymptomatischem Vorhofflimmern nicht unterschiedlich.

Ist asymptomatisches Vorhofflimmern wirklich komplett symptomlos?

Im Übrigen sei das, was für asymptomatisch gehalten wird, häufig nicht wirklich symptomlos, so Metzner. Für asymptomatisch gehaltene Patienten mit Vorhofflimmern hätten häufig ein „angepasstes Belastungsprofil“ – sprich: Sie belasten sich einfach weniger und vermeiden so, dass es zu Symptomen kommt. Zudem würden psychische Beschwerden wie Angst oder Depression häufig nicht als einem Vorhofflimmern zuzuschreibende Symptome wahrgenommen. In Studien habe sich jedenfalls gezeigt, dass es bei vielen vermeintlich asymptomatischen Patienten mit Vorhofflimmern nach Wiederherstellung von Sinusrhythmus zu einer Verbesserung ihrer Befindlichkeit gekommen sei.

Erste Hinweise auch auf prognostischen Nutzen

Inzwischen lägen auch erste Studienergebnisse bezüglich einer möglichen Prognoseverbesserung durch Rhythmuskontrolle bei asymptomatischem Vorhofflimmern vor. Metzner verwies in diesem Zusammenhang auf Ergebnisse der EAST-AFNET-4-Studie. Sie hat bekanntlich gezeigt, dass eine nach der Diagnose von Vorhofflimmern rasch eingeleitete rhythmuserhaltende Therapie im Vergleich zur üblichen, primär auf Frequenzkontrolle abzielenden Therapie das Risiko für klinische Ereignisse wie kardiovaskuläre Todesfälle, Schlaganfälle und Klinikeinweisungen signifikant reduziert.

In einer Substudie sind die EAST-AFNET-4-Autoren auch der Frage nachgegangen, welche Wirkung die frühe rhythmuserhaltende Therapie speziell bei den Teilnehmern mit asymptomatischem Vorhofflimmern (EHRA-Score I) hatte. Im Ergebnis zeigte sich, dass auch diese Subgruppe in gleichem Maß wie die Gesamtpopulation von einer Reduktion klinischer Ereignisse profitiert hatte (siehe Bericht hier). Als ein entscheidender „Mediator“ dieses Therapieeffekt erwies sich das Vorliegen von Sinusrhythmus nach einem Jahr.

Katheterablation effektiver als Medikamente

Im Hinblick auf das Ziel, den Sinusrhythmus dauerhaft zu erhalten, sei heute die Katheterablation im Vergleich zur medikamentösen Therapie mit Antiarrhythmika das effektivere Verfahren, so Metzner. Eine Katheterablation verzögere im Vergleich zur medikamentösen Therapie nach Ergebnissen der ATTEST-Studie zudem den Übergang von einem paroxysmalen in ein persistierendes Vorhofflimmern. Da persistierendes Vorhofflimmern mit einer höheren Mortalität assoziiert sei, könnten sich dieser Effekt als prognostisch günstig erweisen.

Noch ist allerdings nicht klar, ob Therapien wie die orale Antikoagulation auch bei „subklinischem“ Vorhofflimmern ähnlich gut vor Schlaganfällen schützen wie bei symptomatischem Vorhofflimmern. Die Ergebnisse der dazu bislang vorliegenden klinischen Studien seien uneinheitlich, räumte Metzner ein. Zum Nachweis eines prognostischen Nutzens seien deshalb weitere Studien erforderlich.

Literatur

Metzner A.: Rhythmuskontrolle bei asymptomatischem Vorhofflimmer? Pressekonferenz bei den DGK-Herztagen 2022, 29. September – 1. Oktober 2022, Bonn

Neueste Kongressmeldungen

Welche Antikoagulation bei Dialyse-Patienten mit Vorhofflimmern?

Apixaban scheint in der Antikoagulation bei Patienten mit dialysepflichtigem Nierenversagen und Vorhofflimmern ebenso wirksam und sicher zu sein wie ein Vitamin-K-Antagonist. Das legen Ergebnisse der deutschen AXADIA-AFNET-8-Studie nahe.

Schwere PAVK: Ist Bypass-OP hier vorteilhafter als endovaskuläre Therapie?

Ohne Revaskularisation droht PAVK-Patienten mit kritischer Extremitätenischämie die Amputation. Welches Verfahren – chirurgischer Bypass oder endovaskuläre Therapie – ist dann die beste Wahl? Die randomisierte BEST-CLI-Studie liefert dazu jetzt evidenzbasierte Entscheidungshilfe.

Was nützt spezielles Fischöl ergänzend zur Statintherapie?

Neue Daten zur Wirksamkeit eines speziellen Fischöls (Icosapent-Ethyl) heizen die Debatte um diese Therapieoption erneut an. In der RESPECT-EPA-Studie deutet sich ein prognostischer Nutzen an, das Ergebnis dürfte in Deutschland aber erstmal keine bedeutsame Rolle für die Praxis spielen.

Neueste Kongresse

DGK.Herztage 2022

Vom 29.9.-1.10.2022 finden die DGK.Herztage in Bonn statt.

TCT-Kongress 2022

Hier finden Sie die Highlights der Transcatheter Cardiovascular Therapeutics (TCT) Conference 2022, der weltweit größten Fortbildungsveranstaltung für interventionelle Kardiologie. 

DGK-Jahrestagung 2022

„Neue Räume für kardiovaskuläre Gesundheit“ – so lautet das diesjährige Motto der 88. Jahrestagung. Alle Infos und Berichte im Kongressdossier.

Highlights

Neuer Podcast: Kardiovaskuläre Prävention – zwischen Mythen und Fakten

Neuer Podcast auf Kardiologie.org! In der zweiten Ausgabe mit Prof. Ulrich Laufs geht es um gängige Irrtümer in der kardiovaskulären Prävention, um immer neue Empfehlungen zu Eiern und um die Frage: Statine – ja oder nein?

Herzkongress mit wöchentlichen Vorträgen

Der DGK.Online-Kongress 2022 geht weiter: Jede Woche erwarten Sie wieder spannende Live-Vorträge aus der Herz-Kreislauf-Medizin, viele davon CME-zertifiziert. Nehmen Sie teil und sammeln Sie live CME-Punkte!

Aktuelles und Neues aus der Kardiologie

Neue TAVI-Aortenklappe mit gutem Leistungsprofil in der Praxis

Ein neues und technisch verbessertes Klappensystem für die Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) hat im Hinblick auf Sicherheit und Effektivität in einer Registeranalyse gute Leistungsmerkmale gezeigt.

Statine: Automatisierte Erinnerungen können Verschreibungsrate erhöhen

Damit bei keinem Hausarzttermin mehr vergessen wird, geeigneten Patienten und Patientinnen Statine zu verschreiben, haben US-amerikanische Forschende ein System getestet, dass mithilfe von elektronischen Patientenakten und SMS alle Beteiligten daran erinnert.

Laienreanimiation: Machen Smartphone-Alarme sie besser?

Eine randomisierte Studie hat untersucht, ob eine Alarmierung registrierter Laienhelfer per Smartphone bei (Verdacht auf) Herzstillstand die Einsatzrate von externen Defibrillatoren erhöht. Das war nicht der Fall, was aber nicht gegen die Alarm-Algorithmen spricht.

Aus der Kardiothek

Influenzaimpfung in der kardiologischen Praxis: Tipps zur Umsetzung und Abrechnung

Auch in der kardiologischen Praxis können Patienten/Patientinnen gegen Influenza geimpft werden. Prof. Jörg Schelling erläutert, was Sie bei der Umsetzung beachten sollten und gibt Tipps zur Abrechnung.

Update Amyloidose: Red Flags, Diagnose und Therapie

Die Dunkelziffer bei der ATTR-Amyloidose ist groß. Umso wichtiger ist es, dass Kardiologen/Kardiologinnen die typischen Beschwerden kennen und erkennen. Prof. Wilhelm Haverkamp gibt Tipps zur Diagnosestellung und Behandlung und klärt wichtige Fragen zur Erstattung.

Hätten Sie es erkannt?

Intravaskuläre koronare Bildgebung mittels optischer Kohärenztomografie eines 46-jährigen Patienten nach extrahospitaler Reanimation bei Kammerflimmern. Was ist zu sehen?

DGK.Herztage 2022/© DGK
TCT-Kongress 2022/© mandritoiu / stock.adobe.com
DGK Jahrestagung 2022/© m:con/Ben van Skyhawk
Podcast-Logo
DGK.Online 2022/© DGK
kardiologie @ home/© BNK | Kardiologie.org
Kardio-Quiz Oktober 2022/© PD Dr. Daniel Bittner, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen