Skip to main content
main-content

DGK-Jahrestagung 2018

4.–7. April, Mannheim

DGK-Jahrestagung 2018

19.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Trainings-Empfehlungen für Patienten mit Herzinsuffizienz

Körperliches Training ist für Patienten mit Herzinsuffizienz heute eine Klasse 1A-Empfehlung. Wie sie damit am beginnen sollten und was die Patienten darüber hinaus selbst tun können, berichtet Prof. Rainer Hambrecht in seinem Vortrag. 

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Terminale Herzinsuffizienz - was Kunstherzen leisten können

Für Patienten mit terminaler Herzinsuffizienz gibt es immer weniger Spenderherzen. Welche Alternativen haben wir? Prof. Friedhelm Beyersdorf erläutert, was Herzunterstützungssysteme heute schon leisten können, und was sich in Zukunft noch verbessern muss.

18.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Was gibt's Neues bei der Herzinsuffizienz?

Kürzere Krankenhaus-Verweildauern hält Prof. Michael Böhm bei Herzinsuffizienz-Patienten für gefährlich. Die Gründe für seine Bedenken und was es sonst noch Neues in der Therapie der Herzschwäche gibt, erfahren Sie in diesem Video. 

17.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

"Die Kardiologie hat noch nicht alles erreicht"

Kardiologen dürfen sich auf ihren bisherigen Erfolgen nicht ausruhen, betonte der diesjährige DGK-Tagungspräsident Prof. Thomas Eschenhagen auf der Eröffnungspressekonferenz der 84. DGK-Jahrestagung. Wo er noch Nachholbedarf sieht, erfahren Sie in diesem Video.

17.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

DGK-Präsident sorgt sich um Qualität der Herz-Kreislauf-Medizin

DGK-Präsident, Prof. Hugo Katus, sieht die vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) geplante Reform der Notfallversorgung mit Sorge. Seine Bedenken erläuterte er auf der Eröffnungspressekonferenz der 84. DGK-Jahrestagung. 

16.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Die wichtigsten Neuerungen in der TAVI-Leitlinie

Deutsche Kardiologen und Herzchirurgen haben ein gemeinsames Kommentar zur europäischen TAVI-Leitlinie verfasst. Die interessantesten Neuerungen bespricht Prof. Christian Hamm im Interview, und erläutert, warum künftig immer mehr Patienten eine  Transkatheter-Aortenklappen-Implantation erhalten werden. 

16.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Kommt die renale Denervation zurück in die Praxis?

Die renale Denervation feiert derzeit ein Comeback. Prof. Michael Böhm glaubt, dass das Verfahren in der Hypertonie-Behandlung eine Berechtigung hat. Die aktuellen Entwicklungen erläutert er im Interview. 

12.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Neue Kardio-Apps: Im Notfall leitliniengerecht behandeln

Sechs neue Apps der DGK führen Sie durch Diagnose und Therapie der wichtigsten kardiologischen Notfälle wie STEMI und Lungenarterienembolie. Prof. Radke und Prof. Möckel führen aus, warum diese Apps die Leitlinien-Adhärenz verbessern können. 

12.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Kongresse | Video

Ziele der DGK: Grundlagenforschung in die Klinik bringen

President-elect der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK), Prof. Andreas Zeiher, sieht Nachholbedarf in der Grundlagenforschung. Die Ergebnisse müssen in der klinischen Praxis auch ankommen, und junge Ärzte müssen Zeit zum Forschen haben.

12.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Schwere Aortenstenose

Neue TAVI-Leitlinie durch Daten aus Deutschland bestätigt

In der ESC-Leitlinie von 2017 wurde die Transkatheter-Klappenimplantation (TAVI) bei Patienten mit schwerer Aortenstenose weiter aufgewertet. In einer bevölkerungsweiten Analyse aus Deutschland bestätigt sich nun, dass man damit richtig liegt.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

11.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Hilfe bei Herzinfarkt und Lungenembolie

Sechs neue Apps: Schnell und richtig entscheiden im Notfall

Klinische Entscheidungshilfen im kardiologischen Notfall Schritt für Schritt – das bieten jetzt sechs Leitlinien-basierte Apps, die ab sofort von der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) zur Verfügung gestellt werden.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Dirk Einecke

11.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Bis zur Klärung der ICD-Implantation

Herzinsuffizienz: Defi-Weste als Übergangslösung geeignet?

Die Defi-Weste könnte Patienten mit Herzinsuffizienz solange Schutz vor einem plötzlichen Herztod bieten, bis die Indikation für eine ICD-Implantation geklärt ist. In einer deutschen Registerstudie erwies sich diese Übergangslösung als effektiv. Ganz überzeugt hat das einen Kardiologen aus München aber nicht.  

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

11.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Akuter Herztod

Wann darf man die Wiederbelebung beenden?

Wiederbelebungsmaßnahmen sind entscheidend für die Überlebenschancen von Menschen mit akutem Herztod. Doch ab einem gewissen Zeitpunkt sind die Bemühungen aussichtslos. Wann man mit der Reanimation aufhören kann,  erfuhr man auf der DGK-Jahrestagung.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

10.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Vorhofflimmern-Therapie in Deutschland

Komplikationen bei Katheterablation deutlich zurückgegangen

Die Katheterablation von Vorhofflimmern ist in Deutschland wohl mittlerweile ein ziemlich sicherer Eingriff. Jedenfalls war die Komplikationsrate in einer Registerstudie auffallend niedrig. Was sind die Gründe? Allein an der besseren Arbeit der Kardiologen wird es wohl nicht gelegen haben.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

10.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Nach Reanimation und akuter Herzinsuffizienz

Troponin auch bei kardialen Notfällen bestimmen?

Troponin ist ein sehr sensitiver Biomarker, um einen Infarkt rasch und sicher nachzuweisen. Troponin wird allerdings bei jeder Form der Herzmuskelschädigung freigesetzt. Macht es dann überhaupt Sinn, es bei reanimierten Patienten und solchen mit einer kardialen Dekompensation zu bestimmen?

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

09.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Prävention von Herzinfarkt und Schlaganfall

Auch „ein bisschen dick“ schadet dem Herzen

Auch nur ein „bisschen dicke“ Menschen haben bereits ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall, machen Experten auf der DGK-Jahrestagung deutlich. Schützen kann man sich bereits durch sieben bis acht Minuten intensiver Bewegung pro Tag.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert

09.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

KHK-Screening bei beschwerdefreien Patienten?

Leitlinie empfiehlt ein Ruhe-EKG nur bei Risikopatienten

Ein Screening auf eine koronare Herzerkrankung (KHK) bei vollkommen beschwerdefreien Personen – ist das sinnvoll oder nur etwas für Privatpatienten? Bei diesem Thema scheiden sich die Geister.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

09.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Diagnostik in der Kardiologie

Der asymptomatische Klappenpatient – wann Sie intervenieren sollten

Dass bei einem beschwerdefreien Patienten ein hochgradiges Vitium zufällig entdeckt wird, ist gar nicht so selten. Auf der DGK-Jahrestagung erfuhr man, bei welchen Kriterien dann sofort interveniert werden sollte.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. med. Peter Stiefelhagen

07.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Bewegung für eine bessere Prognose

Was Patienten mit Herzinsuffizienz selbst tun können

Mit körperlichem Training und anderen Lebensstilmaßnahmen können Herzinsuffizienz-Patienten selbst zu einer Verbesserung ihrer Prognose beitragen. Dabei ist ein langfristiges, telemedizinisch unterstütztes Betreuungsprogramm besonders bei Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status effektiv.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Dr. Ulrike Fortmüller

06.04.2018 | DGK-Jahrestagung 2018 | Nachrichten

Extremes Übergewicht

Übergewichtige erhalten in Deutschland zu selten einen Magen-Bypass

Extremes Übergewicht ist mit Lebensstilmaßnahmen kaum mehr in den Griff zu bekommen. Oft hilft dann nur eine Adipositas-Chirurgie. Doch in Deutschland werde diese Therapie viel zu selten angewandt, kritisiert ein Experte, und appelliert an die Krankenkassen.

Quelle:

kardiologie.org

Autor:
Veronika Schlimpert
Bildnachweise