Nachrichten 10.04.2018

Troponin auch bei kardialen Notfällen bestimmen?

Troponin ist ein sehr sensitiver Biomarker, um einen Infarkt rasch und sicher nachzuweisen. Troponin wird allerdings bei jeder Form der Herzmuskelschädigung freigesetzt. Macht es dann überhaupt Sinn, es bei reanimierten Patienten und solchen mit einer kardialen Dekompensation zu bestimmen?

„Wird bei einem Patienten eine Reanimation durchgeführt, so gibt es viele Ursachen für die Troponinfreisetzung“, machte Dr. Maria Rubini aus Basel auf der DGK-Jahrestagung deutlich. Häufig sei ein akuter Infarkt der Auslöser, der Troponinanstieg also ischämisch bedingt. Doch auch die Thoraxkompression und die Defibrillation gehen mit einer Myokardschädigung einher und tragen zur Troponinerhöhung bei. 

„Welcher dieser Mechanismen letztendlich die Troponinerhöhung verursacht hat, also ob ein kardiovaskuläres Ereignis der Auslöser ist, das lässt sich in solchen Situationen nicht klären“, so Rubini. Meist seien es mehrere Faktoren.

Nach Reanimation (fast) immer Sofort-Koronarangiografie

 Somit verliert der Troponin-Test bei reanimierten Patienten seine diagnostische Aussagekraft, die er bei der Diagnostik des akuten Koronarsyndroms hat. Auch kann der Troponin-Test bei der Klinikaufnahme noch negativ sein, obwohl ein Infarkt vorliegt.

Deshalb sollte die Indikation für die invasive Diagnostik nach einer erfolgreichen Reanimation keinesfalls vom Troponin-Wert abhängig gemacht werden. „Die sofortige invasive Diagnostik ist unverzichtbar, denn bei 70% aller reanimierten Patienten liegt in der Tat ein kardiovaskuläres Ereignis vor und die perkutane Koronarintervention nach einer erfolgreichen Reanimation verbessert die Prognose dieser Patienten“, so Rubini. 

Nur wenn eine andere Ursache für den Herzstillstand bekannt sei wie eine Kardiomyopathie, könne auf die invasive Diagnostik verzichtet werden.

Trotzdem sei es sinnvoll, bei reanimierten Patienten das Troponin zu bestimmen und zwar aus prognostischer Sicht. Denn ein erhöhter Wert ist ein zuverlässiger Prädiktor für ein schlechteres Outcome. „Als diagnostischer Parameter hat das Troponin bei reanimierten Patienten aber keine Bedeutung“, so das Fazit von Rubini.

Bei akuter Herzinsuffizienz unverzichtbar

Ähnlich ist die Situation bei einer akuten kardialen Dekompensation. Auch hier ist das Troponin meist positiv aus vielerlei Gründen, die zu einer Myokardischämie führen. 

„Als Ursache der akuten kardialen Dekompensation muss aber auch hier immer ein kardiovaskuläres Ereignis diskutiert werden“, so Rubini. Dies sei vor allem dann der Fall, wenn das Troponin eine Dynamik zeige.

Aber auch die kardiale Dekompensation selbst gehe nicht selten mit einem dynamischen Anstieg der Troponin-Werte einher. Um ein akutes Koronarsyndrom als Ursache der kardialen Dekompensation nicht zu übersehen, sollte man in jedem Fall neben den natriuretischen Peptiden das Troponin bestimmen. Wie das EKG ist dies eine Klasse I C-Empfehlung.

Die Indikation für die invasive Diagnostik sollte bei einem positiven Troponin aber nicht allein von diesem Marker abhängig gemacht werden. „Entscheidend für die Indikationsstellung ist immer die Synopse von Klinik, Vorgeschichte, EKG, Echo und Troponinverlauf“, so Rubini. Wie bei der Reanimation habe das Troponin auch bei der akuten Herzinsuffizienz zusätzlich eine prognostische Bedeutung, d.h. ein positives Troponin ist mit einer deutlich höheren Krankenhausmortalität assoziiert.

Literatur

Joint Session der Acute Cardiac Care Association der ESC (ACCA) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie: „Aktuelle Entwicklungen in der kardiologischen Akutmedizin“,  84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 4.-7. April 2018, Mannheim

Neueste Kongressmeldungen

Was gibt’s Neues bei der KHK?

Therapieoptionen gegen den Radialisverschluss, neue Konzepte für die FFR-Messung, Grenzwerte für hochsensitives Troponin nach Herz-OPs, Relevanz von Plaque-Ulzerationen – im Rahmen einer Young-Investigator Award-Sitzung wurden neueste Erkenntnisse zum KHK-Management vorgestellt, durchaus mit praktischen Konsequenzen.

Neuer PCI-Leitfaden: Was jeder Interventionalist können sollte

Heutzutage steht Kardiologen ein Sammelsurium an Techniken zur Verfügung, die sie bei der perkutanen Koronarintervention (PCI) verwenden können. Was wann wie sinnvoll ist, konkretisiert ein neues Manual der AGIK. Prof. Holger Nef hat wichtige Aspekte daraus vorgestellt.

Wie gut funktioniert eine zweite TAVI?

Eine Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) lässt sich einer Registerstudie zufolge offenbar auch ein zweites Mal erfolgreich vornehmen. Der Studienautor spricht von einem Richtungswechsel. Doch nicht alle Experten sehen das so optimistisch.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2020

Für die diesjährige Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC), die ebenfalls virtuell stattfindet, werden mehrere zehntausend Teilnehmer erwartet. In diesem Dossier haben wir für Sie die wichtigsten Studien und Neuigkeiten zusammengefasst. 

PCR e-course 2020

Auch die diesjährige EuroPCR-Jahrestagung musste wegen Corona gestrichen werden – aber auch hier gab's virtuellen Ersatz: Interessierte Teilnehmer konnten sich bequem von zuhause oder der Praxis aus beim PCR e-Course 2020 über die aktuellen Entwicklungen und Innovationen in der interventionellen Herz-Kreislauf-Medizin informieren. 

Heart Failure 2020

Die Jahrestagung der Heart Failure Association ist der weltweit führende Kongress für kardiologische Experten zum Thema Herzinsuffizienz. Auch dieser Kongress fand dieses Jahr virtuell statt. Die Highlights finden Sie in diesem Kongressdossier. 

Bildnachweise
ESC-Kongress (virtuell)/© [M] metamorworks / Getty Images / iStock | ESC
EuroPCR 2020/© ipopba / stock.adobe.com
Heart Failure 2020/© © ipopba / stock.adobe.com