Nachrichten 11.04.2018

Wann darf man die Wiederbelebung beenden?

Wiederbelebungsmaßnahmen sind entscheidend für die Überlebenschancen von Menschen mit akutem Herztod. Doch ab einem gewissen Zeitpunkt sind die Bemühungen aussichtslos. Wann man mit der Reanimation aufhören kann,  erfuhr man auf der DGK-Jahrestagung.

 „Die Wahrnehmung des Effekts von Elementen der Rettungskette beim akuten Herztod entspricht nicht ihrer tatsächlichen Bedeutung“, so Prof. Ingo Ahrens aus Köln. Den Maßnahmen in der Klinik werde bei der Reanimation ein zu hoher Stellenwert beigemessen.

Viel entscheidender für die Überlebenschancen als die Versorgung in der Klinik sei allerdings die sofortige Einleitung von Wiederbelebungsmaßnahmen vor Ort durch Laien. Heute kann via Handy überall und sofort mit einem Rettungsdienst Kontakt aufgenommen werden. „Nur mit zwei einfachen Fragen kann dann entschieden werden, ob man mit der Reanimation beginnen sollte“, so der Kardiologe. Ist die Person bei Bewusstsein und atmet der Patient normal? Werden diese Fragen verneint, erfolgt die Anweisung, mit der Reanimation zu beginnen. No, No, Go!

Medizinische und ethische Aspekte

Wenn man mit der Reanimation begonnen hat und diese nicht sofort erfolgreich ist, stellt sich die Frage: Wann sollte man die Reanimation abbrechen, weil nicht mehr mit einem vertretbaren neurologischen Outcome zu rechnen ist? 

Dies ist eine Frage, bei der medizinische, aber auch ethische Aspekte zum Tragen kommen. „Es fällt keinem Arzt leicht, den Patienten irreversibel in den Tod zu schicken“, stellte Ahrens klar. Grundsätzlich müsse man aber davon ausgehen, dass bereits nach 10 Minuten die Erfolgsrate deutlich sinkt und nach 40 Minuten gibt es nur noch vereinzelte Patienten, die die Reanimation mit einem vertretbaren neurologischen Outcome überleben.

Wann es keine Überlebenschance mehr gibt

Zu den ungünstigen Prädiktoren einer Reanimation zählen: Die Nicht-Wiederherstellung eines stabilen Kreislaufs (ROSC: Return of spontaneous circulation), ein nicht- defibrillierbares Ereignis (Non shockable rhythm), keine Reanimation durch Rettungspersonal und fehlende Laienreanimation durch Umstehende. Wenn diese Faktoren zusammenkommen, hat der Patient praktisch keine Chance zu überleben.

„Diese Faktoren sollte man berücksichtigen, bevor man sich im Einzelfall entscheidet, die Reanimationsmaßnahmen zu beenden“, betonte Ahrens. Eine generelle allgemeinverbindliche Empfehlung gebe es aber nicht. Die Entscheidung müsse individuell getroffen werden, wobei das Alter und etwaige Begleiterkrankungen berücksichtigt werden sollten.

In der Regel nicht länger als 40 Minuten 

Doch Patienten mit einer Asystolie, bei denen vor Ort keine suffizienten Reanimationsmaßnahmen eingeleitet werden, haben in der Regel kaum eine Chance zu überleben. So lautet die Empfehlung, bei solchen Patienten die Reanimation nach 20 Minuten zu beenden, wenn keine reversible Ursache vorliegt. „Bei primär schockbarem Rhythmus erscheint eine Reanimationsdauer von 30 bis 40 Minuten geboten“, schloss Ahrens.

Literatur

Joint Session der Acute Cardiac Care Association der ESC (ACCA) und der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie: „Aktuelle Entwicklungen in der kardiologischen Akutmedizin“,  84. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, 4.-7. April 2018, Mannheim

Neueste Kongressmeldungen

Neuer Therapieansatz enttäuscht bei Patienten im kardiogenen Schock

Die Hoffnung, mit einem neuen, am Gefäßregulator Adrenomedullin ansetzenden Therapiekonzept die Behandlung von Patienten im kardiogenem Schock verbessern zu können, hat sich in einer Studie deutscher Kardiologen nicht erfüllt.

Blutdrucksenkung: Vierer-Kombi in niedriger Dosierung schlägt Monotherapie

Mit einer Fixkombination, die vier sehr niedrig dosierte Antihypertensiva in einer Kapsel vereint („Quadpill“), gelingt der Einstieg in eine blutdrucksenkende Therapie wesentlich besser als mit einer antihypertensiven Monotherapie, zeigt die QUARTET-Studie.

SGLT2-Hemmer schützt evtl. auch vor lebensbedrohlichen Arrhythmien

Die Wirkweise der SGLT2-Inhibitoren könnte sich noch um einen Aspekt erweitern. Dapagliflozin hat in einer Post-hoc-Analyse das Risiko für Rhythmusstörungen deutlich reduziert. Noch ist aber unklar, ob diese Wirkung auf direkten antiarrhythmischen oder indirekten Effekten beruht.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) findet erneut als digitales Event statt vom 27. bis 30. August 2021. Vier neue Leitlinien werden präsentiert, 19 Hotline-Sessions könnten ebenfalls die Praxis verändern. In diesem Dossier berichten wir über diese und weitere Highlights.

HRS-Kongress 2021

Der diesjährige Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) hatte rhythmologisch einige zu bieten: neue Pacing-Methoden, provokative Ergebnisse in puncto Alkohol und Vorhofflimmern und vieles mehr. Seit langem fand ein Kongress mal wieder als Vor-Ort-Event statt, in diesem Fall trafen sich die Experten in Boston. Alle Sessions konnten aber auch virtuell verfolgt werden. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier.

EuroPCR-Kongress 2021

Einer der weltweit führenden Kongresse für interventionelle kardiovaskuläre Medizin – der EuroPCR – fand in diesem Jahr vom 17. bis 20. Mai 2021 virtuell statt. Die wichtigsten Studienergebnisse sind für Sie in diesem Dossier zusammengetragen. 

ESC-Kongress (virtuell)/© everythingpossible / stock.adobe.com
Digitaler HRS-Kongress 2021/© mandritoiu / stock.adobe.com
EuroPCR-Kongress 2021