Skip to main content
main-content

26.04.2019 | DGK-Jahrestagung 2019 | Nachrichten

Nachholbedarf in Deutschland

Mehr translationale Forschung in der Kardiologie wagen!

Autor:
Philipp Grätzel

Werden RNA-Therapeutika die nächste Revolution der Kardiologie? Erleben Entzündungshemmer einen neuen Frühling? Fest steht: Deutschland muss sich strecken, will es bei der Übertragung von Grundlagenwissen in neue Therapien vorne mitspielen.

Forschungsstandort Deutschland? Prof. Dr. Andreas Zeiher vom Universitätsklinikum Frankfurt am Main sieht zumindest in Sachen translationaler Forschung in Deutschland weiterhin Nachholbedarf. Im Vergleich mit Großbritannien, Niederlanden oder der USA nehme Deutschland derzeit keine Spitzenposition ein.

Einer der Gründe ist für den künftigen DGK-Präsidenten eine zu schmale Förderlandschaft. Außerdem machten es restriktive Gesetze wie die Änderung des §137h SGB V zur Bewertung von Medizinprodukten hoher Risikoklasse der deutschen Forschung unnötig schwer: „Wir beobachten, dass dadurch ein Standortnachteil, auch innerhalb der EU, entstanden ist.“

Neue Therapeutika nehmen Ribonukleinsäuren ins Visier

Zu den international heißen Themen in der translationalen Forschung in der Kardiologie zählt Zeiher derzeit vor allem therapeutische Ansätze, die auf Ribonukleinsäuren (RNA) zielen. Weit fortgeschritten seien Behandlungen mit kleinen, interferierenden RNA-Molekülen (siRNA), die sich gegen mRNA-Transkripte richten und die auf diese Weise die Herstellung von Eiweißstoffen gezielt und vor allem über sehr lange Zeiträume blockieren können.

In der Kardiologie richtet sich das Interesse vor allem auf cholesterinsenkende siRNA-Therapien gegen PCSK9 sowie auf siRNA-Moleküle, die die Herstellung von Apolipoprotein a blockieren. Durch die zweimalige Applikation von gegen PCSK9-mRNA gerichtete siRNA konnte das LDL-Cholesterin in Phase II-Studien über ein Jahr um 60 bis 80 Prozent reduziert werden. Bei Apolipoprotein a war der Effekt ähnlich ausgeprägt. Bei beiden Therapieansätzen gibt es derzeit aber noch keine Studien mit klinischen Endpunkten, doch diese Phase-III-Studien laufen: „Zwei bis drei Jahren werden wir uns noch gedulden müssen“, so Zeiher.

Ebenfalls im RNA-Kosmos angesiedelt sind Therapien, die darauf abzielen, Micro-RNAs (miRNA) zu beeinflussen. Anders als siRNA sind miRNA nicht spezifisch gegen einzelne Gene gerichtet, sondern sie wirken polygenetisch und gestatten es, ganze genetische Netzwerke zu modulieren. Dies sei gerade für kardiovaskuläre Erkrankungen günstig, so Zeiher. Denn diese seien oft polygenetisch und nicht nur durch einzelne Gendefekte bedingt.

Die Entwicklung von miRNA-Therapien ist noch nicht so weit fortgeschritten wie die Entwicklung von siRNA-Therapien. Kürzlich wurde eine First-in-man-Studie mit dem Molekül miR-92a abgeschlossen, das im Bereich der kardiovaskulären Regeneration Einsatz finden könnte. MiR-92a stimuliert die Gefäßneubildung, sodass das Molekül bei akutem Koronarsyndrom oder chronischer KHK zum Einsatz kommen könnte. Im Bereich Wundheilung läuft in den USA bereits eine Phase II-Studie. Andere miRNAs greifen in Zelltod, Proliferation der Kardiomyozyten oder kardiales Remodelling ein.

Präventive Entzündungshemmer: Kommen Sie oder kommen sie nicht?

Wissenschaftlich heiß bleibt Zeiher zufolge auch die spezifische antiinflammatorische Therapie. Hier wurde der prinzipielle Wirkbeweis in der CANTOS-Studie erbracht, in der der Interleukin 1β-Blocker Canakinumab bei Myokardinfarktpatienten mit hohem CRP klinische Endpunkte reduzierte. Diese Therapie werde vom Hersteller in der Kardiologie derzeit aber nicht weiter vorangetrieben, so Zeiher. Vom Therapieprinzip an sich bleibt der Kardiologe aber überzeugt und verwies auf laufende Studien mit anderen spezifisch antiinflammatorischen Medikamenten, deren Ergebnisse noch ausstehen.

Literatur

Das könnte Sie auch interessieren

Neueste Kongressmeldungen

18.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Senkt Grippeimpfung die Mortalität bei Menschen mit Hypertonie?

Eine Impfung gegen Influenza ist bei Patienten mit Bluthochdruck mit einem niedrigeren Sterberisiko assoziiert, so das Ergebnis einer bevölkerungsbasierten dänischen Kohortenstudie, die auf dem ESC-Kongress in Paris präsentiert wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Erhöht Malaria das Risiko für Herzinsuffizienz?

Eine Malariainfektion ist möglicherweise mit einem erhöhten Risiko für Herzschwäche assoziiert. Darauf weist eine dänische Studie hin, die beim Europäischen Kardiologenkongress in Paris vorgestellt wurde.

17.09.2019 | ESC-Kongress 2019 | Nachrichten

Auch bei Patienten mit TIA lohnt sich die Suche nach Vorhofflimmern

Nach unklaren Schlaganfällen oder transitorischen ischämischen Attacken (TIA), bei denen vermutlich Embolien die Ursache waren, lässt sich durch kontinuierliches Monitoring relativ häufig ein bis dato unerkanntes Vorhofflimmern detektieren, so die im deutschen SPIDER-AF-Register gemachte Erfahrung.

Neueste Kongresse

ESC-Kongress 2019

2019 können sich die Besucher der Jahrestagung der European Society of Cardiology (ESC) auf eine Besonderheit freuen: Der Kongress findet dieses Jahr zusammen mit dem World Congress of Cardiology in Paris statt. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

BNK-Jahrestagung 2019

Was müssen Sie bei Risikopatienten in der kardiologischen Praxis besonders beachten? Auf der diesjährigen Jahrestagung des Bundesverbands niedergelassener Kardiologen (BNK) haben Experten die wichtigsten Punkte zu diesem und weiteren Themen für den ärztlichen Alltag zusammengefasst. Schauen Sie in die Vorträge und bleiben Sie auf dem neuesten Stand.

EuroPCR 2019

Zum 30-jährigen Jubiläum der diesjährigen EuroPCR-Tagung vom 21. bis 24. Mai in Paris werden wieder mehr als 11.000 Teilnehmer aus über 120 Ländern erwartet. Der Kongress gehört zu den wichtigsten Veranstaltungen weltweit im Bereich interventionelle Kardiologie. Ausgewählte Highlights finden Sie in diesem Dossier. 

Bildnachweise